Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 13.07.2007
Werbung

Fidelity: Die Investmentuhr zeigt erste Überhitzungstendenzen an

Kronberg im Taunus - Der globale Aufschwung setzt sich ungebrochen fort und die wirtschaftliche Entwicklung hat sich zuletzt noch beschleunigt. Die Investmentuhr, die auf der Basis globaler Daten den aktuellen Zustand der Wirtschaft anzeigt, weist sogar erste Anzeichen von Überhitzung auf. Dies zeigt eine Auswertung zum Halbjahreswechsel 2007 durch Fidelity International.

Um den aktuellen Stand der Investmentuhr zu bestimmen, ermittelt und analysiert Fidelity monatlich die wichtigsten Angaben über das globale Wirtschaftswachstum und die Inflation aus aller Welt. Daraus lässt sich ableiten, mit welchen Wahrscheinlichkeiten die vier grundlegenden Phasen des Wirtschaftszyklus (Aufschwung, Überhitzung, Stagflation und Abschwung) jeweils eintreten.
 
Zu 41 Prozent besteht die Möglichkeit, dass sich der Aufschwung wie bisher fortsetzt. Zum Ende des ersten Halbjahres 2007 ist die Wahrscheinlichkeit einer Überhitzungsphase allerdings von 27 auf 34 Prozent gestiegen. Ein Abschwung tritt mit 14 Prozent und eine Stagflation mit 11 Prozent Wahrscheinlichkeit ein. "Der globale Aufschwung hat zuletzt an Dynamik gewonnen, und eine Fortsetzung dieses Trends erscheint wahrscheinlich. Die Weltwirtschaft weist aber auch Anzeichen einer beginnenden Überhitzung auf", sagte Trevor Greetham, Fondsmanager des Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund.
 
Der Fondsmanager betrachtet insbesondere zwei Leitindikatoren, um die Lage der globalen Wirtschaft zu bestimmen: Inflation und Wirtschaftswachstum. In den G8-Staaten, den führenden Volkswirtschaften der Welt, ist die Teuerung gedämpft. Aktuelle Indikatoren weisen jedoch auf eine Rückkehr der Inflation hin. Das Hauptrisiko bleibt eine mögliche Zunahme geopolitischer Spannungen, etwa im Nahen Osten. Diese könnten steigende Energiepreise und damit weltweite Preissteigerungen nach sich ziehen.
 
Das globale Wirtschaftswachstum ist weiterhin hoch. Dies zeigt sich zum Beispiel an der sinkenden Arbeitslosigkeit in den G8-Ländern. Unterstützt wird diese Einschätzung durch die zuletzt hohen Wertentwicklungen bei Aktien von Industrieunternehmen sowie bei Titeln aus aufstrebenden Volkswirtschaften. Auch der deutliche Anstieg der realen Anleiherenditen spricht dafür, dass weiteres Wachstum möglich ist.
 
Eine Gesamtsicht der Inflations- und Wachstumsdaten ermöglicht nicht nur die Standortbestimmung im Wirtschaftszyklus, sondern erlaubt auch Rückschlüsse auf die jeweils am stärksten profitierenden Anlageklassen und Branchen. So erleben Aktien in Zeiten des Aufschwungs ihre Blütezeit, und Telekommunikation sowie Technologie sind erfahrungsgemäß die stärksten Branchen. Sollten sich die derzeitigen Überhitzungstendenzen bestätigen, dürfte die Anlageklasse Rohstoffe besonders gut abschneiden - ebenso wie die Industrie.
 
Greetham hat das Portfolio des Fidelity Multi Asset Strategic Fund zuletzt so ausgerichtet, dass der Fonds von den Chancen profitiert, die sich im Falle eines starken Aufschwungs und einer beginnenden Überhitzung der Weltwirtschaft ergeben. "In den vergangenen Wochen habe ich mein Portfolio noch stärker zyklisch aufgestellt. Dazu habe ich im Fonds Rohstoffe das erste Mal seit langem wieder übergewichtet. Außerdem habe ich im Aktienanteil Schwellenländer sowie Industriewerte aufgestockt. Dagegen habe ich Finanz- und Konsumtitel etwas reduziert. Ebenso gewichte ich zinssensible Anleihen unter. Immobilienaktien habe ich auf einen neutralen Anteil reduziert."
 
Der Fidelity Multi Asset Strategic Fund (ISIN LU0267387503) basiert auf einem ausgewogenen Ideal-Portfolio, das aus historischen Daten der weltweiten Wirtschaftsentwicklung der letzten 30 Jahre gewonnen wurde. Es besteht aus 40 Prozent Anleihen, 35 Prozent Aktien, jeweils 10 Prozent Rohstoffen und Geldmarktpapieren sowie 5 Prozent börsennotierten REITs. Ausgehend von dieser Vermögensaufteilung gewichtet Greetham die Anlageklassen je nach der von der Investmentuhr angezeigten aktuellen Lage der Weltwirtschaft.



Herr Jörg E. Allgäuer
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: joerg.allgaeuer@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity International ist eines der weltweit führenden sowie vielfach ausgezeichneten Fondsmanagement-Unternehmen, das privaten und institutionellen Anlegern Investmentprodukte und -dienst­leistungen zur Verfügung stellt. Mit über 900 Fondsmanagern und Analysten verfügt Fidelity über das größte Investment-Expertenteam der Welt und ist an allen wichtigen internationalen Finanzplätzen vertreten. Die deutschen Niederlassungen Fidelity Investment Services GmbH, Fidelity Investments International - Niederlassung Frankfurt, Fidelity Investment Management GmbH und Fidelity Pensions Services GmbH, alle in Kronberg im Taunus, betreuen ein Fondsvermögen in Publikumsfonds von 13,41 Milliarden Euro, vertreiben 101 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigen ca. 200 Mitarbeiter (Stand: 31.12.2006). Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene und allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de