Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.01.2009
Werbung

Fidelity: Gesunde Aussichten für Pharmaaktien

Kronberg im Taunus, 19. Januar 2009 - Die Gesundheitsbranche beweist in der Finanzkrise relative Stärke. Hilary Natoff, Fondsmanagerin des Fidelity Global Health Care Fund, sieht aber auch langfristig gute Ertragschancen für ausgewählte Pharmatitel. Die Schwellenländer eröffnen neue Absatzmöglichkeiten. Generikahersteller profitieren von der großen Nachfrage nach kostengünstigen Medikamenten. Auch innovative Präparate für eine immer älter werdende Bevölkerung erschließen Pharmaunternehmen ein erhebliches Geschäftspotenzial.

Pharmawerte haben während des weltweiten Einbruchs der Aktienkurse im zweiten Halbjahr 2008 besser abgeschnitten als der Gesamtmarkt. Der Gesundheitssektor ist äußerst defensiv, da er weitgehend unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung funktioniert. "Pharmaaktien sind zudem günstig bewertet: Ihr Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt aktuell bei rund zehn, während es vor zehn Jahren noch bei etwa 35 lag", sagte Hilary Natoff, Fondsmanagerin des Fidelity Funds - Global Health Care Fund (ISIN LU0114720955).

Gut vorbereitet auf radikale Umbrüche

Doch nicht nur in der aktuellen Krise bietet der Gesundheitssektor attraktive Investmentchancen. Auch langfristig hat die Branche dank eines tiefgehenden Wandels gute Perspektiven. So haben die weltweit führenden Pharmaunternehmen rechtzeitig auf ablaufende Patente reagiert. Sie kooperieren verstärkt mit Generikaherstellern, um neue Absatzmärkte in den Schwellenländern zu erschließen. Denn diese Ländergruppe wird sich in den kommenden Jahren zu einem Schlüsselmarkt für die Gesundheitsindustrie entwickeln. Steigende Einkommen bei gleichzeitig wachsender Bevölkerungszahl erhöhen die Nachfrage nach besserer medizinischer Versorgung. Ein Beispiel ist die Zusammenarbeit von GlaxoSmithKline mit Aspen Pharmacare. Das südafrikanische Unternehmen ist auf den Vertrieb in Schwellenländern spezialisiert und profitiert von der momentanen Entwicklung.

Kostendruck und neue Märkte

Doch so groß die Nachfrage auch ist - Medikamente müssen erschwinglich bleiben. Regierungen und Krankenkassen haben oft nur ein geringes Budget zur Verfügung, um die medizinische Versorgung für alle zu gewährleisten. Nutznießer hiervon sind vor allem Hersteller der günstigeren Generika. Aktien solcher Unternehmen haben deshalb ein größeres Wachstumspotenzial als Papiere von Produzenten patentgeschützter Marken.   Zahlreiche Marktchancen eröffnen sich durch die Nachfrage nach innovativen Präparaten, mit denen sich Krankheiten wie Aids und Krebs besser behandeln lassen. Der demografische Wandel hin zu einer immer älter werdenden Gesellschaft bietet Pharmaunternehmen sehr gute Gewinnaussichten. So werden beispielsweise Firmen, die neuartige Alzheimer-Medikamente auf den Markt bringen, oder Hersteller medizinischer Hilfsmittel wie Hörgeräte profitieren.

Strenge Auswahlkriterien für das Portfolio

Als aussichtsreich gelten für Fondsmanagerin Natoff Firmen, die über eine starke Produktpalette verfügen oder an neuen Medikamenten arbeiten. "Ich interessiere mich vor allem für Unternehmen, die einzigartige Medikamente anbieten und über ein langes Alleinverkaufsrecht dafür verfügen", sagte Natoff. Die Preiskalkulationen müssen Kürzungen im Gesundheitsbereich bereits berücksichtigen und Patentrisiken müssen gering sein. Zudem sollten neue, Erfolg versprechende Produkte in Aussicht stehen. Größte Positionen im Fidelity Global Health Care Fund sind derzeit Johnson & Johnson (9,1 Prozent), Roche Holdings Genussscheine (6,8 Prozent) und Novartis (6,5 Prozent) (Stand: 30. November 2008). Über fünf Jahre befindet sich der Fonds im ersten Quartil, gehört also zu den besten 25 Prozent seiner Anlageklasse. Wertentwicklungen in der Vergangenheit erlauben jedoch keine Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung. Den hohen Chancen, die mit Investments in Aktienfonds verbunden sind, stehen größere Risiken gegenüber. So kann etwa der Wert der Anteile von Aktienfonds schwanken und ist nicht garantiert. Überdies können Provisionen das Anlageergebnis beeinflussen.



Herr Stefan Barkhausen
Unternehmenskommunikation
Tel.: 06173/5 09-38 75
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity International ist ein auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktives Fondsmanagement-Unternehmen und verwaltet ein Fondsvermögen von 163,6 Milliarden Euro (Stand 30.06.2008). Die mehr als 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity bilden das größte Investment-Expertenteam der Welt. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die Fidelity International privaten und institutionellen Anlegern anbietet. Die deutschen Unternehmen FIL Investment Services GmbH, FIL Investments International - Niederlassung Frankfurt, FIL Investment Management GmbH und FIL Pensions Services GmbH, alle in Kronberg im Taunus, betreuen ein Fondsvermögen von 10,3 Milliarden Euro, vertreiben 113 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigen 210 Mitarbeiter (Stand: 30.06.2008). Fidelity International veröffentlicht ausschließlich produktbezogene sowie allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de