Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.01.2009
Werbung

Fidelity: Im Jahr des Büffels müssen sich chinesische Unternehmen beweisen

Kronberg im Taunus, Januar 2009 - Am 26. Januar beginnt in China das Jahr des Büffels. Diesem Tierkreiszeichen wird zugeschrieben, dass sich Wachstum nur durch harte Arbeit und Bodenständigkeit erreichen lässt. Fidelity Fondsmanagerin Martha Wang sieht die Herausforderungen, vor denen chinesische Unternehmen im Jahr 2009 stehen. Für sie gilt es, die Firmen zu identifizieren, die gesunde Fundamentaldaten aufweisen und in der Lage sind, dem rückläufigen Wirtschaftswachstum zu trotzen.

Statt Bulle und Bär regiert 2009 in China der Büffel. Die Chinesen bereiten sich auf ein Jahr vor, das nicht von Höhenflügen geprägt sein wird, sondern in dem es auf Standhaftigkeit und Sanftmut ankommt. Für die chinesischen Aktienmärkte gilt Ähnliches: "2008 sind die Aktienkurse chinesischer Unternehmen tief gefallen, die China-Blase ist geplatzt. Ein Blick auf den Hang-Seng-China-Enterprises-Index zeigt, dass in Hongkong notierte Aktien nah an ihrem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11,2 liegen und damit angemessen bewertet sind. Bei ausgewählten Unternehmen kaufe ich deshalb zu", sagte Martha Wang, Fondsmanagerin des Fidelity Funds - China Focus Fund (ISIN LU0173614495).

Regierung stützt Wirtschaftswachstum

Seit Oktober 2008 mehren sich die Anzeichen eines rückläufigen Wirtschaftswachstums in China: Ein- und Ausfuhren schrumpfen, der Einzelhandel verbucht geringere Umsätze. Erstmals seit 1997/1998 ist weniger Strom verbraucht worden. "China wird im Jahr 2009 kein Wirtschaftswachstum von neun oder zehn Prozent erzielen. Die Frage ist nur: Landet die chinesische Wirtschaft sanft oder unsanft?", so Martha Wang.

Die chinesische Regierung hat bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Konjunktur zu stützen. Sie hat etwa vier Billionen Renminbi (rund 460 Milliarden Euro) zur Verfügung gestellt, die hauptsächlich in den Ausbau der ländlichen und städtischen Infrastruktur fließen. Auch Gesundheit, Bildung, Umweltschutz, Wohnungsbau und Industrie profitieren vom Stützungspaket. Die Steuer- und Zinspolitik wurde den konjunkturellen Anforderungen angepasst. Leitzinssenkungen zählen ebenso dazu wie steuerliche Entlastungen. Der jüngste Beschluss: Eigenheimbesitzer zahlen künftig auf Veräußerungserlöse weniger beziehungsweise gar keine Steuern, Hypothekenzinsen werden gesenkt.

Fundamentaldaten sind gesund

"Auch wenn die wirtschaftliche Entwicklung den chinesischen Aktienmarkt kurzfristig weiterhin negativ beeinflussen dürfte - die Fundamentaldaten sind nach wie vor intakt. Sie sind es, auf die langfristig orientierte Anleger blicken sollten", erläuterte Martha Wang. Natürlich wirkt sich die negative weltwirtschaftliche Entwicklung auf China aus, Exporte brechen ein. Aber China kann weiterhin wachsen: Eine größer werdende Mittelschicht, eine hohe Sparquote, niedrige Steuern, ein steigendes Lebensniveau und Konsumbedürfnis sind Faktoren, die die Binnennachfrage nachhaltig stärken. Die Erschließung des Binnenlandes und weitreichende Infrastrukturmaßnahmen fördern ebenfalls das Wachstum von innen heraus. Fabriken werden aufgerüstet und Umweltschutzmaßnahmen verschärft.

Chinesische Aktien besitzen weiterhin Potenzial

Unternehmen haben sich durch Fusionen auf eine solide Basis gestellt. "Großes Potenzial sehe ich nach wie vor im Bereich Verbrauchsgüter, da ich davon ausgehe, dass der Konsum wieder zunehmen wird. Ebenso habe ich mein Engagement bei ausgewählten Immobilientiteln erhöht, da diese aktuell attraktiv bewertet sind und von staatlichen Stützungsmaßnahmen profitieren", so Martha Wang. Zum 30. November 2008 hat die Fondsmanagerin unter anderem Aktien von China Resources Land zugekauft. Der chinesische Immobilienentwickler ist günstig bewertet und hat außerdem eine starke Konzernmutter im Rücken. Auch für den Autobahnbetreiber Jiangsu Expressway sieht Martha Wang gute Perspektiven: "Jiangsu Expressway verfügt über ein ausgezeichnetes Straßennetz, vor allem die Shanghai-Nanjing-Autobahn ist eine wichtige Verkehrsader. Mit einem hohen Cashflow und gesunden Bilanzen besitzt das Unternehmen eine gute Kapitalausstattung."

Gezielte Auswahl stärkt Fidelity China Focus Fund

Die gezielte Einzeltitelauswahl sorgt beim Fidelity China Focus Fund für Mehrwert. Auch wenn das letzte Jahr eine Herausforderung war - über fünf und drei Jahre sowie im letzten Jahr befand sich der Fonds im ersten Quartil, also unter den besten 25 Prozent seiner Vergleichsgruppe. Über drei Jahre erzielte der Fidelity China Focus Fund einen kumulativen Wertzuwachs von 49,6 Prozent, über fünf Jahre sogar 100,6 Prozent (Stand: 30. November 2008). Der Fonds hat von Morningstar fünf Sterne erhalten, die bestmögliche Wertung.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit erlauben keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung. Den hohen Chancen, die mit Investments in Aktienfonds verbunden sind, stehen größere Risiken gegenüber. So kann etwa der Wert der Anteile von Aktienfonds schwanken und ist nicht garantiert. Überdies können Provisionen das Anlageergebnis beeinflussen.



Herr Stefan Barkhausen
Unternehmenskommunikation
Tel.: 06173/5 09-38 75
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity International ist ein auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktives Fondsmanagement-Unternehmen und verwaltet ein Fondsvermögen von 163,6 Milliarden Euro (Stand 30.06.2008). Die mehr als 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity bilden das größte Investment-Expertenteam der Welt. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die Fidelity International privaten und institutionellen Anlegern anbietet. Die deutschen Unternehmen FIL Investment Services GmbH, FIL Investments International - Niederlassung Frankfurt, FIL Investment Management GmbH und FIL Pensions Services GmbH, alle in Kronberg im Taunus, betreuen ein Fondsvermögen von 10,3 Milliarden Euro, vertreiben 113 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigen 210 Mitarbeiter (Stand: 30.06.2008). Fidelity International veröffentlicht ausschließlich produktbezogene sowie allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de