Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 06.05.2008
Werbung

Fidelity: Infrastrukturausgaben wecken Boomfantasien an Südafrikas Börse

Kronberg im Taunus, Mai 2008 - Dringend benötigte Investitionen in die Infrastruktur machen Südafrika zu einem der attraktivsten Investitionsziele der Welt. Nick Price, Fondsmanager bei Fidelity International, erwartet einen Boom vor allem in der Bau- und der Energiebranche. Auch Firmen aus dem Rohstoffsektor, denen die neue Infrastruktur zugute kommt, gehören zu den potenziellen Gewinnern. Price sucht in Südafrika gezielt nach aussichtsreichen Einzeltiteln für das Portfolio des Fidelity Funds - Emerging Europe, Middle East & Africa (EMEA) Fund.

Damit 2010 in Südafrika nicht nur der Fußball rollt, sondern auch der Verkehr und Strom fließen, hat das Land ein rund 32 Milliarden Euro schweres Investitionspaket geschnürt. Das Land am Kap der Guten Hoffnung will sich so über die Fußball-Weltmeisterschaft hinaus für die zunehmende Mobilität von Menschen und Güterströmen wappnen. Hinzu kommen weitere Ausgaben von Privatunternehmen.  

"Südafrika leidet unter einem Investitionsstau und muss den Bau von Straßen, Schienen, Stromnetzen und Häfen energisch vorantreiben. Nur so kann ein Wirtschaftswachstum von jährlich drei bis vier Prozent in den kommenden Jahren erzielt werden", sagte Nick Price, Fondsmanager des Fidelity EMEA Fund (ISIN LU0303816028). Derzeit verfügt das Land nur über ein unzureichendes Verkehrsnetz, und durch den Energiemangel stockt immer wieder die Produktion in den für Südafrika so bedeutenden Minen sowie in anderen Industriebetrieben.  

Nutznießer der bevorstehenden Infrastrukturausgaben ist außer der Baubranche der Energiesektor. Der staatliche Stromversorger Eskom plant, in den nächsten fünf Jahren etwa 27 Milliarden Euro in die Modernisierung alter und in den Bau neuer Kraftwerke zu stecken. Sasol, der weltgrößte Produzent von Kohlebrennstoffen, expandiert ebenfalls kräftig und verdient bereits jetzt gut: Im ersten Geschäftshalbjahr 2007/2008 stieg der Nettogewinn um 15 Prozent. Die Aktie legte in den vergangenen zwölf Monaten um 37 Prozent zu (Stand: 15. April 2008).  

Eine bessere Infrastruktur beschleunigt auch die Entwicklung der Rohstoffbranche Südafrikas. Enorme Mengen an Gold, Diamanten, Platin, Chrom, Vanadium, Mangan, Uran, Eisenerz und Kohle machen das Land zu einem der führenden Rohstoffexporteure der Welt. Rund 60 Prozent der Ausfuhren entfallen auf diese Güter. Ihr Abbau und Weitertransport trägt maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung Südafrikas bei.  

An der Börse haben sich Rohstoffunternehmen - trotz der Infrastrukturprobleme - bereits als Renditebringer bewährt. Der JSE hat sich in den vergangenen drei Jahren fast verdreifacht. "Die weltweit große Rohstoffnachfrage beschert der Minen- und Rohstoffindustrie künftig herausragende Gewinnaussichten. Diese machen Südafrika in Kombination mit dem anstehenden Infrastrukturboom zu einem langfristig herausragenden Investmentziel", so Price.  

Südafrika ist aktuell mit rund 40 Prozent Anteil am Fondsvermögen das am stärksten repräsentierte Land im Fidelity EMEA Fund. Die EMEA-Region erstreckt sich vom aufstrebenden Osteuropa über den Nahen Osten bis nach Afrika. Hier profitieren zahlreiche Firmen von der weltweit steigenden Rohstoffnachfrage, dem Infrastrukturausbau und dem steigenden Konsum einer wachsenden Mittelschicht. Mit dem Fidelity EMEA Fund setzen Anleger auf langfristige Wachstumspotenziale. Der Fidelity EMEA Fund eignet sich daher als Beimischung für wachstumsorientierte Depots von Anlegern mit langfristigem Investmenthorizont.  

Der Wert der Anteile von Aktienfonds kann schwanken. Bei Investments in Schwellenländern können den hohen Chancen auch größere Risiken und eventuell größere Kursschwankungen gegenüberstehen.



Herr Dr. Sinan Temelli
Unternehmenskommunikation
Tel.: 0 61 73.5 09-38 71
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

FIL Limited ist ein auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktives Fondsmanagement-Unternehmen und verwaltet ein Fondsvermögen von 208,5 Milliarden Euro (Stand 31.12.2007). Die mehr als 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity bilden das größte Investment-Expertenteam der Welt. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die FIL Limited privaten und institutionellen Anlegern anbietet. Die deutschen Niederlassungen Fidelity Investment Services GmbH, Fidelity Investments International - Niederlassung Frankfurt, Fidelity Investment Management GmbH und Fidelity Pensions Services GmbH, alle in Kronberg im Taunus, betreuen ein Fondsvermögen von 12,25 Milliarden Euro, vertreiben 104 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigen 210 Mitarbeiter (Stand: 31.12.2007). FIL Limited veröffentlicht ausschließlich produktbezogene sowie allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de