Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.02.2006
Werbung

Fidelity sieht Aufholjagd bei Standardwerten

Die Aktien großer Konzerne dürften 2006 überdurchschnittlich gut abschneiden, glauben die Analysten und Fondsmanager von Fidelity International. Es ist damit zu rechnen, dass die Standardwerte eine bessere Entwicklung aufweisen werden als kleine und mittelgroße Aktiengesellschaften. Anleger sollten daher Fonds favorisieren, die die Chancen großer wie kleiner Aktiengesellschaften nutzen.

Aktien kleinerer und mittlerer Gesellschaften brachten Anlegern in den vergangenen fünf Jahren durchgehend höhere Erträge als die Papiere großer Unternehmen. Doch dieser Trend wird sich 2006 voraussichtlich umkehren, meint Thomas Fraenkel-Thonet, der Fondsmanager des auf Großunternehmen spezialisierten Fidelity European Larger Companies Fund. Er hält europäische Standardwerte derzeit für überaus attraktiv.
 
"Einige Aktien aus der ersten Reihe haben bereits eine Aufholjagd begonnen und überzeugten im vergangenen Jahr mit hohen Gewinnen", sagte Fraenkel-Thonet. "Das gute Wirtschaftsklima und die nach wie vor sehr günstigen Bewertungen sprechen eindeutig für Standardwerte. Darauf werden auch immer mehr internationale Anleger aufmerksam; viele von ihnen sind derzeit in Europa auf Einkaufstour."

Von dieser Trendwende, die sich in den USA bereits stärker abzeichnet, können laut Fraenkel-Thonet auch Fondsanleger profitieren. Es lohne sich, vor einer Investition in einen Fonds nach den Vorlieben des Managements für Unternehmen bestimmter Größe zu fragen. "Ob das Fondsmanagement rechtzeitig Trends voraussieht und entsprechend handelt, entscheidet mehr denn je über den Erfolg." Anleger sollten vor allem nicht einseitig investieren. Besser sei es, durch die Auswahl von Fonds mit unterschiedlichen Schwerpunkten eine ausgewogene Verteilung des Kapitals auf kleinere, mittlere und große Unternehmen anzustreben.

Im Jahr 2005 haben sich kleinere Unternehmen erneut sehr gut entwickelt: Der MSCI Europe Small Caps Index, der die Entwicklung der kleineren Unternehmen in Europa abbildet, stieg um 37,6 Prozent. Der MSCI Europe Index, der den gesamten Markt umfasst, erzielte dagegen nur ein Plus von 26,7 Prozent. Ein Blick auf Deutschland bestätigt den Trend: Sowohl der Index für mittlere Unternehmen (M-DAX) und der Index für kleinere Gesellschaften (S-DAX) legten in den vergangenen drei Jahren jeweils um rund 150 Prozent zu. Der DAX, in dem die 30 Standardwerte versammelt sind, erreichte dagegen einen Zuwachs von rund 75 Prozent.
 
Fidelity betrachtet Titel mit einer Marktkapitalisierung unter einer Milliarde Euro als kleinere Unternehmen. Bei mittleren Gesellschaften liegt der Wert zwischen einer Milliarde und zehn Milliarden Euro. Aktiengesellschaften mit einer höheren Marktkapitalisierung gelten als große Unternehmen.



N.N.
Herr Jörg E. Allgäuer
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-38 71
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
Deutschland
www.fidelity.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de