Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.11.2006
Werbung

Finanztipps: Das sollte man noch dieses Jahr erledigen

In knapp zwei Monaten steht der Jahreswechsel an. Bei Finanz- und Versicherungsangelegenheiten sind auch für das kommende Jahr wieder Änderungen zu erwarten. Was Verbraucher bis Ende 2006 vor allem beachten sollten, hat die Finanzberatungsgesellschaft Plansecur aus Kassel zusammengestellt:

1. Rürup-Rente für Selbstständige: Selbstständige, die keine private Altersvorsorge in Form einer Rürup-Rente besitzen, sollten sich noch 2006 über dieses Thema informieren. Grund ist die Verabschiedung des Jahressteuergesetzes 2007, in dem die so genannte Günstigerprüfung neu geregelt wird und diese Änderung sogar rückwirkend vom 1. Januar 2006 an gültig sein soll (Änderung des § 10 (4a) EStG). Mit der geplanten Änderung wird sichergestellt, dass die Beiträge für eine Rürup-Rente auch schon 2006 ( und zwar zu etwa zwei Dritteln ( steuerlich geltend gemacht werden können. Bis zu 20.000 Euro (Verdoppelung bei zusammenveranlagten Ehepartnern) können pro Jahr steuerwirksam in eine Rürup-Rente eingezahlt werden. 2006 ist ein Anteil von maximal 12.400 Euro (Zusammenveranlagte: 24.800 Euro) absetzbar. Wenn das Gesetz nicht wie geplant verabschiedet wird, halten die meisten Anbieter eine Absicherung bereit: Sie sichern ein generelles Rücktrittsrecht von dem Vertrag zu, das über das gesetzliche Rücktrittsrecht von vier Wochen hinausgeht.

2. Vermögensübertragungen angehen: Wer im Zuge eines Generationswechsels in naher Zukunft eine Immobilie oder einen Betrieb zu übertragen hat, sollte dies noch 2006 tun, da die erbschafts- und schenkungssteuerliche Bewertung von Immobilien- und Betriebsvermögen neu geordnet werden soll. Das Bundesverfassungsgericht befasst sich zurzeit mit der Frage, ob diese Vermögensarten bislang zu niedrig bewertet werden. Das heißt, dass jemand, der eine Immobilie oder einen Betrieb unentgeltlich oder auch nur teilweise unentgeltlich ( in Form einer so genannten gemischten Schenkung ( übertragen bekommt, derzeit unzulässig begünstigt sein könnte gegenüber dem, der Bargeld oder Kapitalvermögen wie zum Beispiel Wertpapiere erhält. Ein Urteil wird im ersten Halbjahr 2007 erwartet. Danach wird der Gesetzgeber aktiv werden. Experten rechnen mit einer gravierenden Verschlechterung der steuerlichen Übertragungsbedingungen. Deshalb sollte man noch vor Jahresende die Gestaltungsmöglichkeiten für Vermögensübertragungen  prüfen. Im besten Falle können sie so gestaltet werden, dass die Erbschafts- und Schenkungssteuer ( sie kann bis zu 50 Prozent des Übertragungswertes ausmachen ( wesentlich reduziert oder gar vermieden wird. Speziell für diese Fälle gibt es so genannte Erbschafts- und Schenkungssteuer-Fonds, aber ebenfalls auch nur noch bis Ende 2006.

3. Sparerfreibetrag sinkt: Der Sparerfreibetrag wird von 2007 an für Alleinstehende von 1.421 Euro auf 801 Euro sowie für Verheiratete von 2.842 Euro auf 1.602 Euro (alle Beträge inklusive Werbungskostenpauschale) reduziert. Das heißt, dass die Freistellungsaufträge bei den Kreditinstituten überprüft und gegebenenfalls angepasst werden müssen. Deshalb sollte der Anleger jetzt überlegen, inwieweit Anlagen umgeschichtet werden sollten, um die Erträge steuerlich zu optimieren. Ein Beispiel: Ausgehend von einem Zinssatz von 3,5 Prozent ist von 2007 an bei Ledigen ein Vermögen von nur noch 22.886 Euro und bei Verheirateten von nur noch 45.772 Euro steuerfrei.

4. Absenkung des Garantiezinses: Wer beabsichtigt eine Kapital-Lebensversicherung oder eine Rentenversicherung abzuschließen, sollte dies noch 2006 tun. Alle Lebensversicherer müssen den Garantiezins vom 1. Januar 2007 an von 2,75 Prozent auf 2,25 Prozent absenken. Das heißt, dass die Verzinsung, die die Versicherer für den Sparanteil der Versicherungsprämie garantieren, vom kommenden Jahr an geringer wird.

5. Volle Zulage für Riester-Vertrag sichern: Bei bestehenden Riester-Verträgen sind Zuzahlungen ( einmal pro Jahr ( bis zu den jeweiligen Höchstgrenzen möglich, um die volle Förderung für 2006 auszuschöpfen. Achtung: Der Zulagenantrag für 2004 muss spätestens am 31. Dezember 2006 beim Anbieter eingegangen sein.

6. Bausparen: Um die volle Wohnungsbauprämie (WoP) für 2006 zu erhalten, empfiehlt sich eine Sondereinzahlung in einen bestehenden Bausparvertrag. Die WoP beträgt zurzeit 8,8 Prozent und wird auf bis zu 512 Euro / 1024 Euro (Alleinstehende / Verheiratete) gewährt, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden.

7. Kfz-Versicherung: Im November sollte die Kfz-Versicherung überprüft werden. Mit einer günstigeren Versicherung können oft einige Hundert Euro pro Jahr gespart werden. Bis zum 30. November kann fristgerecht gekündigt werden.

8. Steuerklasse: Wer noch die Steuerklasse für 2006 wechseln möchte, muss bis spätestens 30. November beim Finanzamt einen entsprechenden Antrag einreichen. Die neue Kombination gilt ab dem Beginn des Monats, der auf die Antragstellung folgt. Gestattet wird bis auf wenige Ausnahmen ein einzigerWechsel im Jahr.



Pressestelle
Herr Volker Preilowski
Tel.: 0561/9355-262
E-Mail: presse@plansecur.de

Plansecur Management GmbH & Co.
Marketing und Service KG
Druseltalstraße 150
34131 Kassel
Deutschland
www.plansecur.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de