Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.06.2010
Werbung

Freizeitfußballer richtig versichern

Wer zahlt nach dem Foul?

Freizeitsport dient nicht nur der Erbauung, sondern ist auch gesund. Aber es kann auch alles ganz anders kommen: Sportunfälle gehören zur Tagesordnung. Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV): „Jedem Freizeitsportler ist eine Privathaftpflichtversicherung dringend ans Herz zu legen.“

Fußballeralltag: Stürmer und Abwehrspieler heben gleichzeitig zum Kopfball ab und prallen mit den Köpfen heftig auseinander. Der eine rappelt sich wieder hoch, der andere bleibt am Boden. Was ist passiert? Keiner der Spieler hat sich regelwidrig verhalten. Der Zusammenstoß war buchstäblich Pech.

Die Gesundheitsversorgung ist geregelt, die Krankenversicherung übernimmt die Kosten der Behandlung. Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche dagegen entstehen nicht. Lilo Blunck: „Bei regelgerechtem Verhalten gibt es keine Haftung, weil die Sorgfaltspflicht nicht verletzt wird.“

Etwas anderes ist es, wenn beim privaten Fußballmatch Fouls oder Rangeleien ins Spiel kommen. Dann herrscht Fahrlässigkeit oder sogar grobe Fahrlässigkeit vor. Danach spielt die Haftungsfrage plötzlich doch eine Rolle. Die BdV-Chefin: „Jetzt kann dem Spieler die Privathaftpflichtversicherung nützlich werden. Tritt er nämlich seinem Mitspieler in die Beine, hat der Anspruch beispielsweise auf Schmerzensgeld – die private Haftpflicht zahlt, jedoch nicht bei Vorsatz.“

Wer für sich selbst etwas tun möchte, um sich nicht nur unbeschwert im Freizeitsport zu bewegen, dem empfiehlt der BdV den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, mindestens jedoch einer Unfallversicherung.

Lilo Blunck: „Um es klar zu sagen: Ob der Fußballer im Rahmen der Spielregeln oder durch Foul verletzt wurde, die Kosten für Arzt- oder Krankenhausbehandlung übernimmt entweder die gesetzliche Krankenkasse oder die private Krankenversicherung, je nachdem, bei wem er versichert ist.“

BdV-Tipp: Sportler sollten nachfragen, ob ihr Verein möglicherweise eine Unfallversicherung für seine Spieler abgeschlossen hat. Dann muss ein Unfall auch dort gemeldet werden. Übrigens: Eine private Unfallversicherung ist trotzdem zusätzlich ratsam, weil deren Versicherungssumme individuell gestaltet werden kann.



Tel.: 04193-94222
Fax: 04193-94221
E-Mail: info@bundderversicherten.de

Bund der Versicherten e.V. (BdV)
Postfach 1153
24547 Henstedt-Ulzburg
Deutschland
www.bundderversicherten.de




Wer in der Freizeit kickt, sollte wenigstens eine Privathaftpflichtversicherung haben. Optimal wäre eine Berufsunfähigkeits-, mindestens jedoch eine Unfallversicherung. Foto: BdV/Dreyling
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de