Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.10.2008
Werbung

G-BA entscheidet gegen Patienten mit seltenen Erkrankungen

Der Gemeinsame Bundesausschusses (G-BA) hat heute seinen Beschluss über das so genannte Zweitmeinungsverfahren bei der Verordnung von kostenintensiven, besonderen Arzneimitteln veröffentlicht. Ab 1. Januar 2009 muss sich ein Arzt die medikamentöse Behandlung eines Patienten, der an einer schweren Krankheit mit hohen Therapiekosten leidet, von einem zweiten Arzt genehmigen lassen. Nach Meinung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat der G-BA die im Vorfeld dieser Entscheidung vorgebrachten Kritikpunkte ignoriert. Die Behandlung von Patienten mit seltenen Krankheiten würde nun verantwortungslos verzögert und mit unsinnigem Bürokratieaufwand erschwert, erklärte Prof. Dr. Barbara Sickmüller, stellv. BPI‑Hauptgeschäftsführerin.

„Im schlimmsten Fall der Ablehnung durch ein Zweitgutachten werden die Kosten nach einer - zumeist im Krankenhaus - begonnenen Therapie nicht mehr von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet, obwohl für Patienten mit seltenen Erkrankungen keine alternativen Behandlungsoptionen bestehen. Nicht die behandelnden Ärzte sollten dies den betroffenen Patienten und deren Angehörigen mitteilen müssen, sondern die Mitglieder des G-BA“, so Sickmüller weiter. Der BPI erneuerte seine Forderung, Arzneimittel zur Behandlung von seltenen Erkrankungen, so genannte Orphan Drugs, grundsätzlich aus dem Zweitmeinungsverfahren auszunehmen. „Insgesamt lässt sich nicht plausibel und transparent nachvollziehen, nach welchen Kriterien Präparate für ein Zweitmeinungsverfahren ausgewählt werden. Der G-BA muss sich den Vorwurf der Willkür gefallen lassen, wenn er hier nicht eindeutige Richtlinien festlegt“, betonte Sickmüller.

Aktuell sind Orphan Drugs zur Behandlung von verschiedenen Formen des Lungenhochdrucks (pulmonale arterielle Hypertonie) von dieser neuen Regelung direkt betroffen. Der G-BA kann aber jederzeit weitere Präparate in das Zweitmeinungsverfahren einschließen.



Herr Wolfgang Straßmeir
Tel.: 030/27909-131
E-Mail: wstrassmeir@bpi.de

Bundesverband der Pharmazeutischen
Industrie e.V. (BPI)
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
www.bpi.de

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner über 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung, -herstellung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 260 Unternehmen mit rund 72.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel, der Homöopathie / Anthroposophie und Pharma-Dienstleister.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de