Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.05.2008
Werbung

Generation 50plus: Jetzt die Altersvorsorge optimieren

Swiss Life Vorsorge-Know-how: Endspurt zur Rente

München, Mai 2008 (St) – Wer heute über 50 ist, sollte längst mit einer gezielten Altersvorsorge begonnen haben. Die Wahrscheinlichkeit, den aktuellen Lebensstandard im Alter nur auf Basis der gesetzlichen Rente aufrechterhalten zu können, ist wegen leerer Rentenkassen gering. Selbst eine bestehende private oder betriebliche Vorsorge kann häufig optimiert werden. Im Thema des Monats Mai beim Swiss Life Vorsorge-Know-how erfährt die Generation 50plus, was wenige Jahre vor dem Berufsausstieg für einen sorgenfreien Ruhestand getan werden kann. Mehr Informationen unter www.swisslife.de/vorsorge.

"Altersvorsorge heißt langfristige Anlage. In der Ansparphase, also der Zeit bis zum Ausscheiden aus dem Berufsleben, geht es darum, bei kontrolliertem Risiko einen möglichst großen Kapitalstock aufzubauen, um das Leben im Alter zu finanzieren", informiert Jan Bade, Vertriebsmanager bei Swiss Life in Deutschland und verantwortlich für die Zielgruppe 50plus. Doch wie schaut es für diejenigen aus, die noch 10 bis 15 Jahre zu ihrem Ruhestand haben? Lohnt sich jetzt noch der Abschluss eines staatlich geförderten Produkts? Und was ist besser – Riester oder Rürup? Oder doch eine private Rentenversicherung? Wichtig ist, dass gründlich überprüft wird, welche Vorgehensweise am besten zu den individuellen Zielen und Bedürfnissen passt.

Staatlich geförderte Produkte wie Riester- oder Rürup-Rente haben natürlich ihre Vorzüge. Jedoch ist einiges zu beachten, wenn der Vertragsabschluss erst mit 50 oder später erfolgt. Die Riester-Rente wird zum Beispiel über eine Grundzulage und Kinderzulagen gefördert. Letztere greift jedoch nur, solange die Eltern Kindergeld für ihren Nachwuchs erhalten, also höchstens bis zum 25. Lebensjahr. Daher spielt diese Förderung für die meisten über 50 keine Rolle mehr. Zudem ist der geförderte Höchstbetrag auf 2.100 Euro jährlich begrenzt. Die Rürup-Rente hingegen wird über Steuerersparnisse im Rahmen des Sonderausgabenabzugs gefördert. Sie kann durch hohe Beitragszahlungen innerhalb weniger Jahre aufgebaut werden – im Extremfall sogar durch eine Einmalzahlung kurz vor dem geplanten Rentenbeginn. Allerdings ist die Rürup-Rente als lebenslange monatliche Rente konzipiert und sieht weder Teilkapitalisierung bei Rentenbeginn noch Kapitalauszahlung im Todesfall an die Hinterbliebenen vor – im Gegensatz zu privaten Rentenversicherungen. Rürup- und Riester-Rente werden in der Ansparphase zwar staatlich gefördert, später müssen jedoch die Rentenleistungen in voller Höhe versteuert werden. "Dieser Unterschied von brutto und netto wird bei der Berechnung der Rentenlücke häufig nicht berücksichtigt", warnt Jan Bade.

Private Rentenversicherungen sind zudem beim Hinterbliebenenschutz wesentlich flexibler: Die im Vertrag bedachten Personen müssen keine Ehepartner, minderjährige Kinder oder andere Verwandte sein, der Versicherte legt selbst fest, wen er finanziell absichern möchte.

Wie auch immer die persönliche Absicherung aussieht: Es spricht viel dafür, sich mit Anfang 50 gezielt dem Thema Altersvorsorge zu widmen. Weitere Tipps und Informationen zur finanziellen Planung für den Ruhestand gibt es im aktuellen Thema des Monats "Endspurt zur Rente" unter www.swisslife.de/vorsorge



Frau Karin Stadler
Tel.: 089/3 81 09 - 1343
Fax: 089/3 81 09 - 4474
E-Mail: karin.stadler@swisslife.de

Swiss Life
Berliner Straße 85
80805 München
http://www.swisslife.de/

Über Swiss Life
Swiss Life zählt heute zu den führenden ausländischen Versicherern auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen ist unabhängiger Anbieter für innovative Versicherungsprodukte und Dienstleistungen in den Bereichen Vorsorge und Sicherheit.
Das breite Produktangebot richtet sich sowohl an Privat- als auch an Geschäftskunden. Im Privatkundensegment bringt Swiss Life langjährige Erfahrung unter anderem in der privaten Rentenversicherung, der Lebensversicherung sowie in der Absicherung gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit ein.
Für Geschäftskunden stehen speziell für ihren Bedarf entwickelte Versorgungsmodelle im Bereich der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung. Mehr als 50.000 namhafte Unternehmen aus den verschiedensten Branchen erhalten mittlerweile eine betriebliche Versorgungslösung von Swiss Life.
Die 1866 gegründete deutsche Niederlassung des Schweizer Marktführers für Lebensversicherungen hat ihren Sitz in München und wird von Manfred Behrens, Hauptbevollmächtigter der Niederlassung für Deutschland, geleitet. Derzeit sind rund 800 fest angestellte Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie unseren Tochtergesellschaften beschäftigt. Mit 23 Filialdirektionen gewährleistet Swiss Life ein flächendeckendes Servicenetz. Der Hauptvertrieb erfolgt über die Zusammenarbeit mit Maklern, Mehrfachagenten und Finanzdienstleistern.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de