Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 01.08.2007
Werbung

Gesetzliche Rente: Besteuerung steigt mit der Zeit

Mit dem Alterseinkünftegesetz hat es zu Beginn des Jahres 2005 einen steuerlichen Systemwechsel auch bei der gesetzlichen Rente gegeben. Wurden die Versorgungszahlungen von Amts wegen zuvor auf Grundlage des Ertragsanteils besteuert, so greift nun die so genannte nachgelagerte Besteuerung. Dies bedeutet: Abhängig vom Rentenbeginnalter, basiert der Zugriff des Finanzamts Jahr für Jahr auf einen immer größeren Anteil der gesetzlichen Versorgungsleistungen. Für alle Rentner, die sich vor dem Jahr 2005 aus dem Erwerbsleben zurückgezogen haben, genehmigt das Alterseinkünftegesetz einen Freibetrag von 50 Prozent. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die Finanzverwaltung lediglich die Hälfte der gesetzlichen Rente besteuert. Startete der Ruhestand im vergangenen Jahr, dann sank der Freibetrag auf 48 Prozent. Diese Systematik setzt sich Jahr für Jahr in Zwei-Prozentpunkte-Schritten bis zum Jahr 2020 und ab dann in Ein-Prozentpunkte-Schritten bis zum Jahr 2040 fort, bis schließlich die gesamte gesetzliche Rente der Einkommensbesteuerung unterliegt. Wichtig: Der steuerliche Freibetrag im ersten Jahr der Rentenzahlung, beispielsweise 48 oder 46 Prozent, gilt bis ans Lebensende. Er wird also mit der Zeit nicht verringert.

Rentenbeginn

Steuerfrei (*)

Bis einschließlich 2005

50

2006

48

2007

46

2008

44

(*) in Prozent der Jahresrente, Quelle: Alterseinkünftegesetz

Die in den nächsten Jahren wachsende Besteuerung der gesetzlichen Rente erfolgt jedoch nicht willkürlich. Denn im Gegenzug darf der so genannte Vorsorgeaufwand, wozu die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und zur Rürup-Rente zählen, Steuern sparend geltend gemacht werden. Und zwar jedes Jahr um 400 Euro mehr, bis zum Schluss pro Kalenderjahr und Person 20.000 Euro Vorsorgeaufwand mit dem Finanzamt abgerechnet werden dürfen.



Frau Antje Schweitzer
Tel.: 0221-2015-153/-229
Fax: 0221-2015-138

OVB Vermögensberatung AG
Heumarkt 1
50667 Köln
www.ovb.de

Über die OVB Holding AG

Die OVB Holding AG mit Sitz in Köln ist einer der führenden europäischen Finanzvertriebe. Seit ihrer Gründung im Jahr 1970 steht die kundenorientierte Beratung privater Haushalte hinsichtlich Versicherungsschutz, Vermögensauf- und -ausbau, Altersvorsorge und Immobilienerwerb im Mittelpunkt ihrer Geschäftstätigkeit. Derzeit berät die OVB europaweit 2,5 Mio. Kunden und arbeitet mit über 100 renommierten Produktpartnern zusammen. Die OVB Holding AG ist aktuell in insge-samt 14 Ländern aktiv und beschäftigt über 9.600 Mitarbeiter. In 2006 erwirtschaf-tete das Unternehmen, das seit Juli 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) notiert ist, Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 213,3 Mio. Euro sowie ein EBIT von 24,1 Mio. Euro.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de