Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.04.2010
Werbung

Grüne Investments voll im Trend: Klimawandel für drei Viertel aller Anleger ein Top-Thema

Die in nachhaltige Anlageprodukte investierten Gelder haben sich verfünffacht. Bis 2020 rechnen Experten mit einer weiteren Umsatzverdoppelung

Rückbesinnung auf die wahren Werte: Der Tag des Baumes am 25. April soll die Verletzlichkeit des ökologischen Systems der Erde ins Bewusstsein rufen. Dieses Thema ist inzwischen auch bei den Anlegern angekommen. Grüne Investments liegen voll im Trend, das Angebot entsprechender Produkte steigt - und damit der Bedarf nach einer transparenten Anlageberatung

Klimaschutz als Boombranche

Stabile Wertentwicklung durch umweltschonendes Wirtschaften: Darauf setzen immer mehr Privatanleger. Laut aktueller Umfrage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung halten 73 Prozent das Thema Klimawandel für anlagerelevant. Die in nachhaltige Investmentfonds geflossenen Gelder haben sich in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren auf 20,5 Mrd. Euro verfünffacht, bis 2020 rechnen Experten noch mal mit einer Umsatzverdopplung. Auch geschlossene Fonds aus dem Umweltsektor boomen: So wurden 2009 insgesamt 1,85 Mrd. Euro angelegt, ein Wachstum von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1,56 Mrd. Euro).

"Nachhaltiges Wirtschaften wirkt sich positiv auf den Unternehmenserfolg aus. Es verbessert die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens und damit auch die Chancen für Investoren. Trotzdem generieren Grüne Investments nicht automatisch Gewinne", warnt Jörg Stettner, Direktor Internationales Produktmanagement bei Cortal Consors und Certified Financial Planer (CFP). Die Qualität der Finanzprodukte auf diesem Gebiet ist sehr unterschiedlich, das Angebot extrem unübersichtlich. Allein rund 320 Fonds mit ökologischem Hintergrund gibt es weltweit. Doch höchstens rund 50 Fonds davon sind wirklich nachhaltig ausgerichtet, schätzt Experte Jörg Stettner.

Komplexes Thema, transparente Beratung

Ähnlich ist die Lage bei den geschlossenen Fonds, die sich wegen des Risikoprofils und der Höhe der Mindestanlagesummen eher an Anleger mit größeren Vermögen richten. Auch in diesem Segment hat die Produktvielfalt vergangenes Jahr weiter zugenom­men - von 49 (2008) auf 61 Beteiligungen. Am beliebtesten bei Investoren waren dabei mit einem Volumen von 720 Mio. Euro Photovoltaikanlagen, obwohl einige Solarstromprojekte in der Vergangenheit ihre Umsatzziele verfehlten und die zu erwartende Kürzung der staatlichen Fördermittel für zusätzlichen Margendruck sorgt. "Grundsätzlich jedoch sind Grüne Investments, besonders in Form von offenen Fonds, als Beimischung fürs Portfolio hochinteressant, weil davon auszugehen ist, dass sie sich langfristig positiv entwickeln", betont Stettner. Wegen der komplexen Materie sollte man sich aber transparent und produktunab­hängig beraten lassen. Das schützt vor bösen Überraschungen.

Das komplette Experteninterview:

"Wachsendes Bedürfnis nach Sinn und Nachhaltigkeit"

Grüne Investments boomen. Jörg Stettner, Direktor Internationales Produktmanagement bei Cortal Consors und Certified Financial Planner (CFP), über Hintergründe, Unterscheidungsmerkmale und die Suche nach Verlässlichkeit

Warum werden Grüne Investments zurzeit so stark nachgefragt?

Weil nicht zuletzt nach den Erfahrungen der Finanzkrise neben Rendite, Sicherheit und Liquidität ein vierter Aspekt immer wichtiger bei Anlageentscheidungen wird - die sinnvolle Mittelverwendung. Das heißt: Anleger legen verstärkt Wert darauf, dass ihr Geld auch verantwortungsbewusst angelegt wird. Grüne Investments kommen diesem wachsenden Bedürfnis nach Sinn und Nachhaltigkeit entgegen.

Was sollte bei solchen Geldanlagen denn grundsätzlich beachtet werden?

Wie bei anderen Anlageklassen gilt auch auf diesem Sektor: Die richtige Mischung macht\'s. Je größer die Streuung, desto geringer die Risiken. Sicherheitssensible Anleger sollten deshalb um Einzelaktien oder Zertifikate eher einen Bogen machen und lieber auf stark diversifizierende Fonds wie den Pioneer Global Ecology oder den DWS Klimawandel setzen.

Das Fondsangebot ist riesig: Wo liegen die wesentlichen Unterschiede?

Grundsätzlich sind bei Grünen Investmentfonds zwei Arten zu unterscheiden: Produkte mit dem sogenannten Best-in-Class-Ansatz investieren in Unternehmen, die in ihrer Branche am nachhaltigsten wirtschaften. Diese Fonds können also durchaus auch Ölunternehmen oder Atomkraftbetreiber im Portfolio haben. Grüne Fonds im engen, puristischen Sinne schließen das aus. Sie folgen ausschließlich ökologischen Nachhaltigkeitskriterien und oft strengen ethischen Prinzipien.

Wie kann man sichergehen, dass ein Fonds wirklich nachhaltig investiert?

Mit dem Forum für nachhaltige Geldanlagen (FNG) und dem dazugehörigen europäischen Dachverband Eurosif gibt es zwei Institutionen, die genau prüfen, ob ein Grünes Investment tatsächlich hält, was es verspricht. Sie vergeben Siegel, anhand derer sich Anleger verlässlich orientieren können. Außerdem sollte man eine transparente Anlageberatung konsultieren, so wie sie etwa Cortal Consors bietet.

Wie werden sich Grüne Investments in Zukunft entwickeln?

Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös vorhersagen. Sicher ist: Schon vergangenes Jahr hat allein China 34,6 Mrd. Dollar in regenerative Energien investiert, bis 2020 sollen weitere rund 440 Mrd. Dollar folgen. Das eröffnet Firmen und Investoren ungeheure Chancen. Andererseits bergen solche Wachstums­märkte auch Gefahren, etwa in Form von hohen Aufwendungen für Forschung, unsicheren Finanzierungsmodellen oder der Abhängigkeit von staatlichen Fördermitteln.



Unternehmenskommunikation
Herr Dirk Althoff
Leiter
Tel.: 0911/3 69-17 09
Fax: 0911/3 69-51 31
E-Mail: dirk.althoff@cortalconsors.de

Cortal Consors S.A. Zweigniederlassung
Deutschland
Bahnhofstr. 55
90402 Nürnberg
www.cortalconsors.de

Cortal Consors, ein Unternehmen von BNP Paribas, ist eine der führenden Anlagebanken für die private Geldanlage und Online-Trading in Europa. Mit einem umfassenden Produktportfolio und einem breiten Angebot an Dienstleistungen betreut Cortal Consors über diverse Vertriebskanäle mehr als eine Million Kunden. Im Rahmen des Geschäftsbereichs Investment Solutions bilden Cortal Consors, vertreten in Deutschland, Frankreich und Spanien, das Brokerhaus B*capital und Geojit BNP Paribas, ein führender Broker im indischen Markt, die Einheit BNP Paribas Personal Investors.

BNP Paribas (www.bnpparibas.com) gehört laut Standard & Poor's zu den sechs solidesten Banken weltweit*. Die Gruppe ist in 85 Ländern vertreten und beschäftigt mehr als 205.000 Mitarbeiter, davon 165.200 in Europa und ist ein weltweit ausgerichteter, europaweit führender Finanzdienstleister. BNP Paribas belegt in drei bedeutenden Geschäftsfeldern Schlüsselpositionen: Retail Banking, Investment Solutions und Corporate & Investment Banking. Die Gruppe profitiert von ihren vier Heimatmärkten in Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg und hat zudem eine bedeutende Präsenz in den USA, in Asien und in diversen Schwellenländern.

*innerhalb der Vergleichsgruppe

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de