Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.08.2009
Werbung

Gut und günstig versichert in die Ausbildung starten: Rechtzeitig Berufsunfähigkeit absichern

Für viele junge Menschen ist es so weit: Der Einstieg ins Berufsleben steht bevor. Doch ist an alles gedacht? Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV): „Dass da noch etwas zu erledigen ist, wird spätestens klar, wenn der sprichwörtliche ‚Herr Kaiser‘ vor der Tür steht und mit Versicherungsverträgen wedelt. Gut, wenn sich die Berufseinsteiger schon vorher Gedanken gemacht haben.“

Die wenigsten Gedanken müssen sich Auszubildende um ihre Krankversicherung machen. Sie werden in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Lediglich bei der Wahl der Kasse haben sie freie Hand. Entscheiden sie sich nicht für eine, wählt der Ausbildungsbetrieb eine aus und meldet sie an.

Wichtig ist die Beschäftigung mit privaten Versicherungen. Empfehlenswert ist eine private Haftpflichtversicherung. Doch Achtung: Wenn die Eltern eine solche Police haben, sind Kinder meist mitversichert. Vorausgesetzt, sie sind in der Ausbildung und nicht verheiratet.   
   
Lilo Blunck: „Unverzichtbar gerade für junge Menschen ist der möglichst frühe Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung.“ Erleidet der junge Berufseinsteiger einen Unfall oder wird er krank und kann danach dauerhaft einen Beruf nicht mehr ausüben, hilft ihm die gesetzliche Rentenversicherung kaum. Denn die zahlt erst nach fünf Jahren Einzahlung – und obendrein zu wenig. Die BdV-Chefin: „Die private Berufsunfähigkeitsversicherung springt dagegen sofort ein und hilft so, den Lebensstandard aufrecht zu erhalten.“

Je früher Berufseinsteiger einen entsprechenden Vertrag abschließen, desto günstiger fällt der Beitrag aus. Der hängt zudem vom Gesundheitszustand sowie vom ausgeübten Beruf ab, Kaufleute zahlen beispielsweise weniger als Handwerker. Die Laufzeit der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sollte bis zum 67. Lebensjahr reichen. Bei Abschluss empfiehlt es sich, mindestens eine monatliche Rente von 1.000 Euro zu vereinbaren. Lilo Blunck: „Eine Nachversicherungsgarantie sollte enthalten sein, damit die Rente später unabhängig vom Gesundheitszustand erhöht werden kann.“

Ebenfalls wichtig: BU nicht in Kombination mit einer Kapitallebensversicherung abschließen. In Verbindung mit einer Risikolebensversicherung dagegen lässt sich möglicherweise ein günstigerer Beitrag erzielen.

Wer sich umfassend und bis ins Detail informieren möchte, kann die kostenlose BdV-Broschüre „Gut versichert in Ausbildung und Studium“ anfordern. Sie steht im Internet unter www.bundderversicherten.de zum Download zur Verfügung (auf der Startseite „Publikationen“ und dann „Broschüren“ anklicken). Unter der Rufnummer 04193-94222 kann sie telefonisch geordert werden. Auf dem Postweg ist sie erhältlich über: Bund der Versicherten e. V., Postfach 11 53, 24547 Henstedt-Ulzburg.



Tel.: 04193-94222
Fax: 04193-94221
E-Mail: info@bundderversicherten.de

Bund der Versicherten e.V. (BdV)
Postfach 1153
24547 Henstedt-Ulzburg
Deutschland
www.bundderversicherten.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de