Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.04.2008
Werbung

Haftpflichtkosten europaweit stark gesunken

- Deckungssummen in Deutschland liegen weiterhin unter europäi-schem Durchschnitt - Neue Umweltschaden-Police deckt Schäden an Ökosystemen - Größtes Haftungsrisiko bleibt ein Engagement in den USA

Frankfurt, April 2008 – Das Ausbleiben großer Haftpflichtschäden hat zu einem weiterhin weich bleibenden Markt für industrielle Haftpflichtversicherungen geführt. Während europaweit die niedrigen Prämien dazu genutzt wurden, um die Deckungssummen zu erhöhen, hat sich dieser Trend in Deutschland nicht durchgesetzt. Große deutsche Unternehmen konzentrierten sich bei ihrer Haftpflichtdeckung weiter auf potenzielle Großschäden, mit einer Selbsttragestrategie für alle kleineren Schäden. Mittelgroße Unternehmen bevorzugten dagegen eine Universaldeckung aller Haftungsrisiken. Das größte einzelne Haftungsrisiko für europäische Unternehmen bestand weiterhin in Geschäftsbeziehungen mit den USA.

Über alle betrachteten europäischen Unternehmen hinweg fielen die Prämien für eine Deckungssumme von einer Million Euro von 11.342 Euro im Jahr 2006 auf 10.227 Euro im Jahr 2007. In Deutschland zahlte man für eine Million Deckungssumme durchschnittlich 10.483 Euro. Europäische Unternehmen nutzten die sinkenden Preise vielfach zur Erhöhung ihrer Deckungssummen, die im Durchschnitt von 30 Millionen Euro 2006 auf 34 Millionen Euro 2007 stiegen. Die Haftpflichtdeckung deutscher Unternehmen ging dagegen von durchschnittlich 29 Millionen Euro 2006 auf 26 Millionen Euro 2007 zurück. „Die Deckungssummen in Deutschland liegen traditionell unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Nicole Mattersberger, Expertin für Internationale Haftpflicht bei Marsh. „Dennoch haben sich die differenzierte Risikowahrnehmung und die Qualität der Absicherungsstrategien in den letzten Jahren deutlich verbessert.“ Auch im Jahr 2007 war festzustellen, dass Unternehmen, die in den letzten Jahren einen Haftpflicht-Großschaden zu verzeichnen hatten, durchschnittlich mehr als das Fünffache der branchenüblichen Deckungssummen einkauften.

Neue Umweltschaden-Police deckt Schäden an Ökosystemen

Mit dem seit November letzten Jahres geltenden Umweltschadengesetz, das eine EU-Richtlinie in nationales Recht umsetzt, sind Unternehmen rückwirkend zum 30.04.2007 auch für von ihnen verursachte Schäden an Ökosystemen haftbar. Mitte 2007 veröffentlichte der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) Musterbedingungen für eine Umweltschadenversicherung, die diese Schäden abdeckt. Dieses Konzept ist vor allem auf Schäden, die durch Störfälle entstehen ausgerichtet und deckt nicht alle Haftungsszenarien, die aus dem Umweltschadengesetz resultieren. „Marsh ist derzeit in Verhandlungen mit den Versicherern, um die Deckung der Umweltschadenversicherung u.a. auf Schäden auszuweiten, die durch Normalbetrieb entstehen“, sagt Mattersberger. „Mit einzelnen Versicherern ist dies bereits gelungen. Bis zum Abschluss aller Verhandlungen hat Marsh für Haftpflichtkunden eine vorläufige Deckung auf Grundlage der GDV-Bedingungen vereinbart.“

Größtes Risiko bleibt ein US-Engagement

Europäische Unternehmen mit größeren Tochtergesellschaften in den USA erwarben im Durchschnitt eine Deckungssumme von 50 Millionen Euro – fast das Doppelte der Unternehmen ohne US-Engagement (26 Millionen Euro). Auch die Prämie je Million Euro Deckungssumme lag für diese Unternehmen mit 12.155 Euro deutlich über dem Durchschnitt, während sie für Unternehmen ohne Präsenz in den USA 7.786 Euro betrug. „Unternehmen, die ein Engagement in den USA planen, sollten ihre Haftpflichtstrategie einer grundsätzlichen Neubewertung unterziehen,“ rät Mattersberger. „In den USA liegen die Haftpflichtsummen bezogen auf das Bruttosozialprodukt um das Doppelte über dem deutschen Niveau, und Schadenersatzprozesse vor lokalen Gerichten der US-Bundesstaaten erfordern einen extrem hohen Aufwand bei der Verteidigung.“

Die Studie

Im Rahmen der Studie Limits of Liability 2007 befragte Marsh weltweit über 7.200 Unternehmen, darunter mehr als 2.800 europäische, zu ihren Produkthaftpflicht- und allgemeinen Haftpflicht-Versicherungsprogrammen. Der Schwerpunkt der jährlich durchgeführten Studie liegt auf den eingekauften Deckungsumfängen und -summen sowie den dafür gezahlten Prämien. Die Auswertung erfolgt nach Unternehmensgröße, Branche und Region. Die Studie liefert damit qualitative und quantitative Benchmarks, die Einkäufern von Haftpflichtdeckung Auskunft über ihr relatives Absicherungsniveau und die dafür gezahlten Preise geben. Seit Anfang 2008 arbeitet Marsh außerdem mit einem neuen Benchmarking Portal, in dem die Daten sowie der dazugehörige Insurance Buyers Report für Kunden auch online abgerufen und anhand von Eingaben spezifischer Umsatzgrößen, Branchen- und Länderdaten individuell ausgewertet werden können.

Zusätzlich zur Studie können folgende Anhänge angefordert werden:

  • „The Asian Region – Legal Environment“, eine Betrachtung der rechtlichen und wirtschaftlichen Situation in Asien sowie aktuelle Fallstudien zu Rechtsprechung und Schadenfällen
  • Auszug des National Law Journals mit den 62 größten Schadenersatzleistungen des Jahres 2006
  • „Insurance Loss Report“ der XL Insurance, eine Zusammenstellung der größten Haftpflichtschäden, aufgeteilt nach Regionen und Branchen




Frau Katja Kamphans
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 069/6676-624
Fax:
E-Mail: Katja.Kamphans@marsh.com


Frau Pamela Rüdiger
Referentin Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0) 69 66 76-620
Fax:
E-Mail: Pamela.Ruediger@marsh.com

Marsh GmbH
Lyoner Str. 36
60528 Frankfurt

Marsh, ein Unternehmen der Marsh & McLennan Companies (MMC), ist der weltweit führende Versicherungsmakler und Risikoberater mit 26.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern. Marsh bietet das gesamte Spektrum an Dienstleistungen, um Risiken von Unter-nehmen, öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen zu erkennen, zu bewerten und zu bewältigen. Für die Marsh GmbH, ehemals Gradmann & Holler, sind rund 650 Mitarbeiter an den Hauptstandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart und Wien tätig.

Marsh & McLennan Companies (MMC) ist ein internationales Dienstleistungsunternehmen mit mehr als 55.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 11 Milliarden US-Dollar. Zu MMC gehören neben Marsh auch der Rückversicherungsmakler Guy Carpenter, die Beratung für Personal- und Finanzmanagement Mercer, die Unternehmensberatung Oliver Wyman sowie der Risiko- und Technologieberater Kroll. Die Aktie von MMC (Börsenkürzel: MMC) wird an den Börsen von New York, Chicago und London gehandelt.

Weitere Informationen unter www.marsh.de und www.mmc.com.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de