Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.07.2008
Werbung

Hausarztzentrierte Versorgung in Baden-Württemberg startet heute

Hohes Interesse am AOK-Hausarztvertrag

Stuttgart, Juli 2008 - Der Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung zwischen der AOK Baden-Württemberg, dem Hausärzteverband und MEDI startet heute. Ab 01. Juli 2008 haben Ärzte die Möglichkeit, die Teilnahme an der neuen Versorgung zu beantragen. Die Teilnahme der Ärzte beginnt mit der Bestätigung durch die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG). Ab diesem Zeitpunkt kann der Arzt dann seine AOK-Patienten einschreiben. Eine aktuelle Umfrage unter 101 Hausärzten in Baden-Württemberg zeigt, dass die Stimmung der Ärzte mehrheitlich sehr positiv ist.

Feste Eurobeträge und weniger Bürokratie verspricht der mit großem Beifall in den Medien aufgenommene Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung. Die drei Vertragspartner AOK Baden-Württemberg, Landesverband des Deutschen Hausärzteverbands und MEDI Baden-Württemberg eröffnen am 1. Juli ein neues Kapitel, in der die Hausärzte Baden-Württembergs über die Verbände direkt Verträge mit einer Krankenkasse schließen und ohne die KV abrechnen.

Drei Viertel der Ärzte will sich einschreiben
Eine repräsentative Online-Befragung vom 10. bis 15. Juni von 101 Hausärzten in Baden-Württemberg macht deutlich, dass der neue Vertrag nach §73b SGB V bereits bei fast allen Umfrage-Teilnehmern bekannt ist und mehrheitlich als attraktiv empfunden wird. Nahezu drei Viertel der Befragten sind nach jetzigem Kenntnisstand bereit, an dem Vertrag teilzunehmen. Die Vertragsbefürworter schätzen, dass ca. 75 % ihrer AOK-Patienten mitmachen werden. Gut jeder dritte Vertragskenner hat bereits ein klares Bild über die Vertragsinhalte, dennoch verbleiben einige offene Fragen, vor allem zu Details der Abrechnung und zu der notwendigen Vertragssoftware. Um diese und andere Fragen aufzugreifen und die teilnahmewilligen Ärzte systematisch über den Vertrag zu informieren, haben MEDI und der Hausärzteverband ihren Mitgliedern im Juni ein flächendeckendes Vertragsschulungsprogramm angeboten, das die Ärzte sehr gut angenommen haben.

Hohe Zufriedenheit bei den Vertragspartnern
"Wir sind sehr zufrieden. Die Resonanz der Ärzte ist noch besser als wir erwartet hatten - die Vertragsschulungen werden außerordentlich gut besucht", erklärt Dr. Berthold Dietsche, Landesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes in Baden-Württemberg. "Das enorme Interesse, mit dem die Hausärzte Baden-Württembergs unserem Vertrag begegnen, spricht für sich." Der Vorsitzende von MEDI Baden-Württemberg, Dr. Werner Baumgärtner, ergänzt: "Es ist entscheidend, dass der Arzt im Vergleich zum KV-System unter dem Strich deutlich profitiert: Statt Blindflug bei der Honorierung ärztlicher Leistungen mit floatenden Punktwerten und Mengendeckelung gibt es jetzt attraktivere und sicher kalkulierbare Pauschalen auf Eurobasis ohne Fallzahlbegrenzung." "In der neuen HZV-Versorgung fließt das Geld endlich dahin, wo es gebraucht wird", unterstreicht Dr. Rolf Hoberg, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, "so dass letztlich vor allem die Patienten von der neuen Versorgungsstruktur profitieren." Die AOK stellt ab dem 1. Juli ein umfangreiches Informationsangebot für Versicherte und Ärzte zur Verfügung. "Gegenüber unseren Kunden fassen wir das neue Leistungsangebot unter dem Namen AOK-HausarztProgramm zusammen", so Hoberg weiter.

So funktioniert die Einschreibung
Nachdem alle Teilnahmevoraussetzungen von der  HÄVG geprüft sind, erhält der Hausarzt per Fax eine Bestätigung und gleichzeitig ein Starterpaket mit allen weiteren Details. Alle Patienten-Einschreibungen, die bis zum 10.9. bei der AOK eingehen, treten zum 1.10. in Kraft. Später eingehende Einschreibungen können zum Folgequartal an der HZV teilnehmen. Zum 1.10. erhält jeder HZV-Arzt schließlich ein Software-Update, das alle weiteren notwendigen Module etwa zur Abrechnung, Dokumentation und Arzneimittelverordnung im Sinne des Vertrages gewährleistet.

An der HZV teilnehmen können Hausärzte einschließlich Kinder- und Jugendärzte mit Praxissitz und Kassenzulassung in Baden-Württemberg sowie AOK-Versicherte mit Wohnsitz in Baden-Württemberg. Die eingeschriebenen Patienten können in Notfällen oder im Urlaub auch bundesweit mit ihrer Versichertenkarte problemlos hausärztlich versorgt werden.

Zusatzinformationen stehen unter www.aok-bw-presse.de zum Download bereit. Weitere Informationen gibt es unter www.hausaerzteverband.de und www.medi-verbund.de.  

AOK Baden-Württemberg
Heilbronner Str. 184
70191 Stuttgart
www.aok.de/bw



Herr Manfred King
Tel.: 02203/57 56-10 41
E-Mail: manfred.king@hausaerzteverband.de

Deutscher Hausärzteverband
Von-der-Wettern-Straße 27
51149 Köln
www.hausaerzteverband.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de