Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.02.2007
Werbung

Haustürschlüssel nicht einfach „verstecken“

(OVB) Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt/Main musste sich ein Hausbesitzer grobe Fahrlässigkeit attestieren lassen. Die Folge: Sein Hausratversicherer brauchte nach einem Einbruchsdiebstahl den Schaden nicht zu ersetzen (AZ: 3 U 208/00). Folgender Fall lag dieser Entscheidung zu Grunde. Das klagende Hausbesitzer-Ehepaar hatte einen Ersatzschlüssel gleich neben dem Haus in einem Schuppen „versteckt“. Während eines Kurzurlaubs der Eheleute machte sich ein Schurke auch in diesem Schuppen zu schaffen, fand den Schlüssel und gelangte mit ihm problemlos ins Haus. Dort nahm er alles mit, was wertvoll erschien und nicht niet- und nagelfest war. Die nicht wenig erstaunten Eheleute fanden nach Rückkehr von ihrem Trip ein fast leer geräumtes Haus vor. Bei den polizeilichen Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass die Hausbesitzer beim Deponieren des Schlüssels „grob fahrlässig“ gehandelt hatten. Deshalb durfte der Hausrat-Versicherer mit Segen des OLG Frankfurts die Schadenregulierung verweigern.



Pressesprecherin
Frau Antje Schweitzer
Tel.: 0221-2015-153/-229
Fax: 0221-2015-138
E-Mail: presse@ovb.de

OVB Vermögensberatung AG
Heumarkt 1
50667 Köln
Deutschland
www.ovb.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de