Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.03.2006
Werbung

"Hinweispflicht auf den Zweitmarkt muss in das VVG"

Der inzwischen veröffentlichte Referentenentwurf des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) beinhaltet mehr Transparenz für Versicherungsnehmer, weist jedoch erhebliche Lücken auf. Diese Einschätzung vertritt die Frankfurter Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH, die deutsche Kapitalversicherungen ankauft.

Die Reform des aus dem Jahr 1908 stammenden Gesetzes ist aufgrund rechtspolitischer Entwicklungen sowie gewandelter Bedürfnisse des Verbraucherschutzes dringend erforderlich.

Im Mittelpunkt der Novelle, die am 01. Januar 2008 in Kraft treten soll, stehen Kapitalversicherungen. Deren Rückkaufswerte sollen künftig transparent nach dem Deckungskapital der Versicherungen berechnet werden. Versicherte sollen außerdem an stillen Reserven der Versicherer beteiligt werden. Damit greift der Gesetzesentwurf die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom Oktober 2005 (Az: IV ZR 162/03) sowie des Bundesverfassungsgerichts vom 07. März 2006 (Az.: 1 BvR 1317/96) auf.

Aus Sicht von Policen Direkt Geschäftsführer Sebastian Siebert enthält der Entwurf jedoch eine entscheidende Lücke: "Angesichts der Tatsache, dass die Mehrheit aller Lebensversicherungen vorzeitig gekündigt wird, muss eine Hinweispflicht der Versicherer auf den Zweitmarkt in das VVG aufgenommen werden." Durch den Verkauf an Zweitmarktunternehmen wie Policen Direkt können Versicherungsnehmer einen deutlichen Mehrwert gegenüber einer Kündigung erzielen und erhalten sich zusätzlich einen beitragsfreien Todesfallschutz. Nach Angaben des Bundesverbands Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e. V. (BVZL) erzielten Versicherungsnehmer durch den deutschen Zweitmarkt bereits Mehrerlöse von über 100 Millionen Euro.

Jedoch: Die meisten Versicherten wissen nicht, dass sie ihre Policen über den Zweitmarkt verkaufen können. Dazu Sebastian Siebert: "Bislang profitiert hauptsächlich eine gut informierte Klientel vom Zweitmarkt. Die meisten Versicherten kündigen Ihre Policen, ohne von den Vorteilen des Verkaufs zu wissen."

Laut einer Umfrage des Allensbach Institutes liegt die Bekanntheit des Zweitmarktes in Deutschland bei nur sieben Prozent. In Großbritannien, wo eine entsprechende Hinweispflicht bereits vor Jahren umgesetzt wurde, liegt sie bei 85 Prozent.

Policen Direkt kauft, verkauft und verwaltet deutsche Kapitalversicherungen für institutionelle Investoren wie die WestLB AG. Derzeit erwirbt das Unternehmen monatlich Policen im Wert von über 20 Millionen Euro und verwaltet einen Bestand von 150 Millionen Euro.



PR und Öffentlichkeitsarbeit
Herr Stephan Schlüter
Tel.: + 49 697 10423-135
Fax: + 49 697 10423-453
E-Mail: schlueter@policendirekt.de

Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH
Wöhlerstr. 3-5
60323 Frankfurt am Main
Deutschland
www.policendirekt.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de