Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.07.2008
Werbung

Hohe Inflation erhöht Druck zu Mietsteigerungen

Mieter sollten Immobilienkauf in Erwägung ziehen / Zeitpunkt noch günstig, um sich durch Immobilienkauf unabhängig zu machen

(München, Juli 2008) Die Meldungen über steigende Inflationsraten ebben nicht ab: Erst heute hat das EU-Statistikamt Eurostat eine Teuerungsrate von 4,0 Prozent im Euro-Raum bestätigt und auch in Deutschland liegt die Inflation mit 3,3 Prozent im Monat Juni so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Ein Ende der Preissteigerungen scheint nicht in Sicht. Damit verteuern sich aber für die Verbraucher nicht nur die Energie-, Benzin- und Lebensmittelpreise, auch im Wohnimmobilien-Bereich wird es zu Anhebungen kommen: "Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass Vermieter dem Preisdruck durch die hohe Inflation nicht mehr standhalten und ihre gestiegenen Kosten in Form von Mieterhöhungen weitergeben. Über diese mögliche Kostenspirale sind sich viele Mieter nicht im Klaren", erklärt Robert Haselsteiner, Gründer und Vorstand der Interhyp AG.

In den vergangenen zehn Jahren verliefen Mieterhöhungen auf einem konstant niedrigen Niveau. "Mieter profitierten seit 1998 von moderaten Inflations- und Mietsteigerungen. Diese stabile Entwicklung ist jedoch historisch gesehen höchst untypisch und das Resultat eines Immobilien-Überangebotes aus den frühen 90er Jahren und niedriger Inflationsraten. Das ist nun vorbei: Der Inflationstrend hat gedreht und verstärkt in Kombination mit stark gestiegenen Neubaukosten den Druck auf die Vermieter in den kommenden Jahren deutliche Mietsteigerungen vorzunehmen", erklärt Haselsteiner.

Dabei bieten sich den Mietern vielerorts gute Einstiegsgelegenheiten am Wohnimmobilienmarkt. "Um sich von drohenden Mietsteigerungen zu befreien, sollte jeder Mieter über einen Wechsel zum Immobilieneigentum intensiv nachdenken", empfiehlt Haselsteiner. "Denn die Finanzierungsbedingungen sind derzeit attraktiv, besonders im Bereich der langfristigen Zinsbindungen: 25-jährige Baukredite kosten mit momentan 5,22 Prozent effektiv kaum mehr als 15-jährige Darlehen, bieten aber bei zweiprozentiger Tilgungshöhe Kalkulationssicherheit bis zur kompletten Entschuldung."



Herr Christian Kraus
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: (089) 20 30 7 - 13 01
E-Mail: christian.kraus@interhyp.de

Interhyp AG
Marcel-Breuer-Straße 18
80807 München
www.interhyp.de

Über die Interhyp AG:

Mit einem abgeschlossenen Finanzierungsvolumen von 5,7 Milliarden Euro in 2007 ist die Interhyp AG der größte unabhängige Anbieter privater Baufinanzierungen in Deutschland. Interhyp vergibt selbst keine Darlehen, sondern wählt aus über 60 Banken, Versicherungen und Bausparkassen die optimale Finanzierung für den Kunden aus. Dabei kombiniert das Unternehmen die Vorteile des Internet mit kompetenter unabhängiger Beratung durch über 250 Baufinanzierungsspezialisten. Dadurch liegen die Interhyp-Konditionen deutlich unter denen, die bei traditionellen Filialbanken erhältlich sind. Mit bundesweit insgesamt 18 Niederlassungen sind die Interhyp-Berater auch für eine persönliche Beratung vor Ort in folgenden Städten erreichbar: Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wiesbaden.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de