Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.03.2008
Werbung

Investmentbarometer von JPMorgan Asset Management: Börsenvertrauen der deutschen Privatanleger weiter stabil

Anteil der Skeptiker geht wieder zurück / Polarisierung der Investmentbereitschaft

Frankfurt, März 2008 – Trotz des anhaltend volatilen Investmentklimas zeigen die deutschen Privatinvestoren weiterhin Vertrauen in die Aktienmärkte: So stieg der Anteil der Börsen-Optimisten erneut um 0,5 Prozentpunkte leicht an. Mit 45,1 Prozent ist somit nach wie vor fast jeder zweite Befragte überzeugt, dass sich der deutsche Aktienmarkt in den nächsten sechs Monaten positiv entwickeln wird. Der Anteil der Pessimisten, der sich im turbulenten Januar 2008 fast verdoppelt hatte, sank wieder deutlich: Die Quote der Börsen-Skeptiker ging um 4,4 Punkte zurück und liegt nun bei 22,5 Prozent. Stattdessen legte die Gruppe derjenigen, die eine abwartende Haltung eingenommen haben, wieder zu. „Nachdem im Januar eine stärkere Polarisierung zwischen Optimisten und Pessimisten zu beobachten war, beurteilt nun wieder rund ein Drittel der Befragten die Marktentwicklung neutral“, erläutert Jean Guido Servais, Marketing Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei JPMorgan Asset Management. Das aktuelle Investmentbarometer der Gesellschaft wurde vom 8. bis 22. Februar 2008 erhoben.

Die rückläufige Tendenz des Börsenpessimismus macht sich auch im JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Gesamtindex (1) bemerkbar: Der Mittelwert aus allen Antworten stieg im Februar 2008 nach vier negativen Monaten erstmals wieder leicht an. Mit einem Plus von 0,6 hat der Index nun ein Niveau von 2,4 Punkten erreicht.

Nach über fünf Jahren: weibliche Befragte erstmals positiver als Männer gestimmt

Die Stimmung hat sich sowohl bei den weiblichen als auch bei den männlichen Befragten verbessert, die Dynamik ist jedoch recht unterschiedlich: Während der Indexwert der Männer lediglich um 0,1 Punkte zulegte und nun genau auf dem Durchschnittswert von 2,4 liegt, haben die weiblichen Befragten mit einem Anstieg von 1,6 Punkten sogar ein überdurchschnittliches Stimmungsniveau erreicht (2,5 Punkte). „Dass die üblicherweise vorsichtigeren Anlegerinnen eine größere Zuversicht als die befragten Männer zeigen, hat es seit Beginn der Studie im März 2002 noch nicht gegeben“, betont Jean Guido Servais. Mit der JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Studie ermittelt die Fondsgesellschaft regelmäßig die aktuellen Marktein schätzungen und Investitionsabsichten der deutschen Privatanleger. Die von der GfK durchgeführte repräsentative Befragung erfolgt nicht nur in Deutschland sondern vierteljährlich auch in Schweden und Spanien sowie in Hongkong.

Mit der Februar-Befragung wurde die Zusammensetzung der untersuchten repräsentativen Bevölkerungsgruppe leicht modifiziert. Bisher standen rund 2.000 Investmentbesitzer zwischen 14 und ‚70 plus’ Jahren im Mittelpunkt. Da sich in der Gruppe der 14- bis 20-Jährigen wenige aktive Investoren befinden, wurde das Startalter der Befragten nun auf 20 Jahre hochgestuft. Entsprechend dieser Änderung ließ sich im Februar ein leichter Anstieg der Investmentbesitzer verzeichnen – nun halten 21,8 Prozent der Befragten Investments wie Aktien, Bonds, Fonds, Optionsscheine oder Zertifikate.

Weniger Investoren wollen abwarten

Mit der Stimmung der Anleger hat sich auch das Investmentklima wieder etwas verbessert: Die Bereitschaft der Privatanleger, in den nächsten sechs Monaten weitere Investitionen vorzunehmen, wuchs zum zweiten Mal in Folge. Mit einer Steigerung von 4,1 Punkten plant nun wieder fast jeder zweite befragte Privatanleger (47,5 Prozent), innerhalb eines halben Jahres zu investieren. Allerdings stieg gleichzeitig auch der Anteil der Investitionsverweigerer: Die Quote erhöhte sich um 3,8 Punkte und liegt nun bei 45,1 Prozent. Zwar ist der Anteil der potenziellen Investoren weiterhin höher als derjenige der Anlagemuffel. Aber die Polarisierung zwischen beiden Gruppen wächst, während sich der Anteil der Befragten, die erst einmal abwarten wollen, auf 7,3 Prozent mehr als halbierte.

Die favorisierten Anlageformen für weitere Investments haben sich unterschiedlich entwickelt: Fonds liegen weiterhin in der Anlegergunst vorn, mussten aber 2,1 Punkte abgeben. Mit 25,4 Prozent sind sie aber nach wie vor für Anleger interessanter als sicherheitsorientierte Anlagen wie das Sparbuch (13,5 Prozent: Rückgang von 4,1 Punkten) oder Tagesgeldkonten (erstmals abgefragt: 9,5 Prozent). Parallel zum Börsenvertrauen stieg der Anteil derjenigen, die Direktinvestments in Aktien bevorzugen, wieder leicht an. Er erhöhte sich um 1,0 Punkte auf 11,3 Prozent.



Frau Annabelle Unger
Tel.: (069) 71 24-22 75
Fax: (069) 71 24 21 17
E-Mail: annabelle.x.unger@jpmorgan.com

JP Morgan Asset Management Europe S.a.r.l.
Frankfurt Branch
Junghofstr. 14
60311 Frankfurt
www.jpmam.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de