Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.11.2007
Werbung

Investmentbarometer von JPMorgan Asset Management: Leichter Stimmungsdämpfer durch anhaltend unruhige Märkte

Verunsicherung verschlechtert Investmentklima weiter / Vertrauen in Fondsanlagen steigt

Frankfurt, November 2007 – Die deutschen Privatinvestoren werden vorsichtiger: Zwar stabilisierte sich im Oktober die Entwicklung der globalen Aktienmärkte sowie des deutschen Aktienindex DAX. Allerdings wiesen bereits einige der veröffentlichten Quartalsergebnisse darauf hin, dass die Folgen der US-Subprime-Krise noch nicht ganz ausgestanden sind. Entsprechend ging laut aktuellem Investmentbarometer von JPMorgan Asset Management, das vom 5. bis 19. Oktober erhoben wurde, der Anteil der Börsen-Optimisten um 4,8 Prozentpunkte zurück. Mit 50,9 Prozent glaubt aber weiterhin rund die Hälfte der Befragten daran, dass sich der deutsche Aktienmarkt in den nächsten sechs Monaten positiv entwickeln wird.

„Die Marktereignisse der letzten Wochen und Monate bleiben im Stimmungsbild der Privatanleger nicht ohne Folgen“, erläutert Jean Guido Servais, bei JPMorgan Asset Management Marketing Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dabei war noch im Vormonat die Zuversicht der privaten Anleger gegen den allgemeinen Trend gestiegen. Im Oktober erhöhte sich dagegen der Anteil derjenigen, die die Marktentwicklung erst einmal abwartend betrachten: Mit 36,2 Prozent, einem Anstieg um 4 Prozentpunkte, liegt dieser Wert auf Jahreshoch. „Dies ist ein Zeichen für die wachsende Verunsicherung der Anleger“, unterstreicht Servais. Der Anteil der Börsen-Skeptiker stieg zwar leicht um 0,9 Prozentpunkte, ist aber mit 12,9 Prozent immer noch sehr moderat.

Mit dem leichten Stimmungsdämpfer sank auch der JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Gesamtindex1: Dieser Mittelwert aus allen Antworten lag noch im Vormonat bei 4,8 und sackte im Oktober um 0,6 Punkte ab. Da bei den weiblichen Befragten die Stimmung gegen den Trend stieg (+ 1,5 Indexpunkte) und bei den Männern sank (-2,2 Punkte) liegt der Stimmungsindex nun bei beiden Gruppen mit 4,2 gleichauf. Betrachtet nach alten und neuen Bundesländern ist die Stimmungsentwicklung in beiden Regionen rückläufig, wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik: Der Index sank im Westen nur leicht um 0,3 Punkte auf einen überdurchschnittlichen Wert von 4,4 und um 1,9 Punkte auf 2,8 im Osten.

Gesamtbevölkerung weiterhin positiv gestimmt

Mit der JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Studie ermittelt die Fondsgesellschaft regelmäßig die aktuellen Markteinschätzungen und Investitionsabsichten der Privatanleger. Die von der GfK durchgeführte repräsentative Befragung erfolgt monatlich in Deutschland sowie vierteljährlich in Schweden und der Schweiz. Die Studie weist im Oktober 2007 einen Anstieg der Investmentbesitzer in Deutschland aus: Mit einem Plus von 1,8 Prozentpunkten liegt die Quote derjenigen, die bereits in börsennotierte Wertpapiere investiert haben, bei 20,5 Prozent. Da der JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Gesamtindex für die Gruppe der bereits Investierten also kaum jeden fünften der rund 2.000 Befragten2 erfasst, ist ein zusätzlicher Blick auf die Gesamtbevölkerung sinnvoll, um ein umfassendes Stimmungsbild zu erhalten. Hier ist weiterhin eine positive Stimmung festzustellen: Der Anteil der Optimisten stieg um 0,9 Punkte auf 31,2 Prozent. Die Quote der Pessimisten beträgt nach einem Rückgang von 0,4 Prozentpunkten nun nur noch 25,4 Prozent. Damit stieg auch der Index für die Gesamtbevölkerung leicht an (plus 0,1 Punkte), bleibt aber mit einem Wert von minus 04 nach wie vor leicht negativ.

Investitionsbereitschaft weiter rückläufig

Mit dem leichten Stimmungsrückgang ist auch die Bereitschaft der Privatanleger gesunken, in den nächsten 12 Monaten weitere Investitionen vorzunehmen: Sie sackte um weitere 2,9 Prozentpunkte ab und liegt nun bei 40,0 Prozent. Während der Anteil derjenigen, die sich aktuell nicht festlegen wollen, um 0,4 Punkte auf 9,7 Prozent nur leicht zunahm stieg insbesondere die Quote derjenigen, die nicht weiter investieren wollen. „Mit 50,3 Prozent scheut nun jeder zweite befragte Anleger weitere Investments – so schlecht war das Investitionsklima zuletzt Mai 2005. Damals lag der DAX allerdings noch bei rund 4.500 Punkten. Die Verunsicherung der Anleger wird hier besonders deutlich“, erläutert Jean Guido Servais.

Trotz der rückläufigen Bereitschaft zu zukünftigen Investitionen stiegen einige Anlageformen sogar in der Gunst der Befragten: Fonds liegen mit 28 Prozent weiterhin auf dem Favoritenrang und konnten um respektable 3,5 Prozent zulegen. Das Sparbuch konnte einen Platz aufholen und liegt mit 12,4 Prozent (+1,3 Punkte) nun vor Direktinvestments in Aktien. Diese verloren 3,2 Prozent, was angesichts der steigenden Verunsicherung der Privatanleger nicht verwunderlich ist. „Nach den vom BVI dokumentierten massiven Abflüssen bei allen Fondskategorien freuen wir uns besonders, dass die Anleger für die nächsten Monate diese Anlageform nutzen wollen. Nicht zuletzt durch die steuerlichen Veränderungen werden Anleger ihre Portfoliozusammensetzung in den nächsten Monaten vermehrt überdenken und auf einen langfristigen Vermögensaufbau hin optimieren“, betont Servais.

JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Studie: Aktuelle Ergebnisse Oktober 2007

Frage: Sprechen wir über die Entwicklung des deutschen Aktienmarktes. Wie wahrscheinlich ist es Ihrer Meinung nach, dass sich der deutsche Aktienmarkt in den nächsten sechs Monaten positiv entwickeln wird. Würden Sie sagen das ist…?


Deutschland

Gesamte Stichprobe

Investoren

sehr wahrscheinlich

3,1%

6,4%

wahrscheinlich

28,1%

44,5%

weder wahrscheinlich noch unwahrscheinlich

43,5%

36,2%

unwahrscheinlich

12,3%

10,3%

sehr unwahrscheinlich

13,1%

2,6%

positive Antworten insgesamt

31,2%

50,9%

negative Antworten insgesamt

25,3%

12,9%

JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Index (Vormonat)

149 (142)

119 (130)

Quelle: JPMAM Investor Confidence-Index Deutschland

Zur JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Studie (Deutschland)

Im Auftrag von JPMorgan Asset Management erstellt die Gesellschaft für Konsumforschung, Nürnberg (GfK) seit März 2002 monatlich ein Investmentbarometer. Die Umfrage erfolgt jeweils unter rund 2.000 Frauen und Männern ab 14 Jahren, die repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland sind. Je Befragung werden circa 500 Interviewer eingesetzt. Die Studie erfasst, unterteilt nach Fondsanlegern und Gesamtbevölkerung, die Einstellungen zu den Entwicklungen der Aktienmärkte und zum Investmentverhalten. Die aktuelle Befragung fand vom 5. bis 19. Oktober 2007 statt. Vierteljährlich erfolgen zudem Studien in Schweden und in der Schweiz.

Der JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Gesamtindex

Für die Berechnung des Index werden die einzelnen Antwortvorgaben mit einem Faktor gewichtet (sehr wahrscheinlich: +20, wahrscheinlich: +10, weder wahrscheinlich noch unwahrscheinlich: 0, unwahrscheinlich: -10, sehr unwahrscheinlich: -20). Der Mittelwert dieser Antwortwerte spiegelt die Gesamtstimmung im Markt wider. Der Index bewegt sich in einer Spannbreite von -20 bis +20: Antworten alle Befragten mit „sehr wahrscheinlich“, beträgt der Gesamtindex 20. Im umgekehrten Fall, wenn alle eine Verbesserung als sehr unwahrscheinlich einschätzen, ergibt sich ein Index von -20. Der aktuelle Wert im Oktober 2007 sank von 4,8 auf 4,2.

JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Index:

Seit Mai 2004 gibt es mit dem JPMorgan Investor Confidence-Index eine zweite Größe zur Beschreibung der Anlegerstimmung. Der Index gibt die Veränderung der positiven Erwartungen in Relation zu einem Basismonat an. Dabei werden ausschließlich die gewichteten Bewertungen jener Personen, die von einer positiven Entwicklung in den kommenden sechs Monaten ausgehen, in die Berechnung einbezogen. Die gewichteten prozentualen Anteile der Antworten „sehr wahrscheinlich“ und „wahrscheinlich“ werden addiert und ins Verhältnis zu den Werten des Basismonats (Mai 2004 = 100) gesetzt. Der aktuelle Wert vom Oktober 2007 sank ebenfalls von 130 auf 119.



Frau Annabelle Unger
Tel.: (069) 71 24-22 75
Fax: (069) 71 24 21 17
E-Mail: annabelle.x.unger@jpmorgan.com

JP Morgan Asset Management Europe S.a.r.l.
Frankfurt Branch
Junghofstr. 14
60311 Frankfurt
www.jpmam.de

Zum Unternehmen

Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. bietet JPMorgan Asset Management seinen Kunden erstklassige Investmentlösungen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Investmentgesellschaften und verwaltet in den Asset Management Fonds von JPMorgan Chase & Co. per 30. Juni 2007 Kundengelder von über 1,1 Billionen US-Dollar. Mit 39 Niederlassungen weltweit verbindet JPMorgan Asset Management ein globales Angebot und eine breite Expertise in allen relevanten Assetklassen mit einer starken lokalen Präsenz. In Deutschland ist JPMorgan Asset Management seit über 18 Jahren präsent und mit mehr als 25 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften.
www.jpmam.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de