Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 31.08.2011
Werbung

J.P. Morgan Asset Management: Die Bevölkerung aus den Emerging Markets lässt sich ihre Kauflust nicht nehmen

JPM Emerging Markets Small Cap Fund profitiert von der Konsumfreude heimischer Konsumenten aus den Schwellenländern. Günstige Bewertungen können langfristig orientierte Anleger jetzt nutzen.

„Die Konsumfreude breiter Bevölkerungskreise aus den aufstrebenden Ländern hält unbeirrt an“, sagt Tilmann Galler, Client Portfolio Manager bei J.P. Morgan Asset Management. Seine These lautet deswegen: „Langfristig orientierte Anleger kaufen jetzt Aktien von kleinen und mittelgroßen Unternehmen aus den Schwellenländern“, so der Manager. Insgesamt verlangsamt sich zwar das weltweite Wachstum, Galler ist sich jedoch sicher, dass die Schwellenländer weiterhin höhere Wachstumsraten vorlegen werden als beispielsweise die USA, die Eurozone oder Japan. Ein weiteres Plus der aufstrebenden Nationen ist, dass sie ihre Schulden im Griff haben: Gemessen am Brutto-Inlandsprodukt (BIP) beträgt das Schuldenniveau weniger als die Hälfte vom dem der Industrieländer. So weisen die Mitgliedsstaaten der 20 größten Industrienationen eine Verschuldung von mehr als 100 Prozent ihres BIPs auf, während die 20 größten Schwellenländer eine Quote von rund 35 Prozent verzeichnen. „Der Schuldenabbau vieler Industriestaaten unterstreicht die relative Attraktivität der Schwellenländer“, sagt Galler.

Prosperierende Perspektiven

Von der soliden Haushaltsführung der Staaten profitieren nicht nur weite Bevölkerungskreise, sondern vor allem kleine und mittelgroße Unternehmen aus der Region. „Während Industrienationen tendenziell höhere Steuern verlangen, können immer mehr Menschen aus den sich entwickelnden Ländern ihr Geld für Konsum ausgeben“, weiß Galler. Gerade kleine und mittelgroße Firmen zielen auf die lokale Binnenwirtschaft ab und profitieren von diesem sich verfestigenden Trend in besonderem Maße. Zudem sind die Gesellschaften weniger anfällig von Nachfrageausfällen der Konsumenten aus den Industrienationen. So rechnet Galler trotz sich eintrübender Aussichten beispielsweise für China mit einem Wirtschaftswachstum von neun Prozent in diesem Jahr. Für kleinkapitalisierte und auf die chinesische Binnenwirtschaft ausgerichtete Unternehmen bedeutet dies auch für die nähere Zukunft ein im Vergleich zu Industrienationen überdurchschnittliches Wachstumspotenzial. Von jeder Beruhigung der Märkte müssten insbesondere Aktien von kleineren Unternehmen überproportional profitieren. Auch Indien sollte trotz kräftiger Zinserhöhungen ein Wirtschaftswachstum von rund acht Prozent erzielen. „Nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen zwölf Monate wird jetzt Brasilien unter Bewertungsaspekten zunehmend interessant“, sagt Galler. Die steigende Bedeutung der Emerging Markets spiegelt sich auch beim Anteil des weltweit erzielten BIPs wider. „Lag der Anteil der weltweiten Wirtschaftleistung im Jahr 1999 noch unter 20 Prozent, generieren Schwellenländer schon heute rund ein Drittel des weltweiten BIPs“, erläutert Galler. Erfreulich ist zudem, dass auch der demografische Trend intakt ist. So liegt das Durchschnittsalter beispielsweise in Indien immer noch unter 30 Jahren, die hiesige Bevölkerung ist mit knapp 45 Jahren im Schnitt rund 15 Jahre älter.

Vorsicht ist auf der Zinsseite geboten. Zwar liegt der Leitzins in Brasilien mit mehr als zwölf Prozent auf einem hohen Niveau, aber auch in China und Russland ist die Kreditaufnahme mit Leitzinssätzen von 6,56 Prozent und 8,25 Prozent nicht mehr günstig. „Die Notenbanken werden von ihrem restriktiven Pfad abweichen und schon mittelfristig wieder eine expansivere Geldpolitik betreiben“, sagt Galler und begründet diese Maßnahme mit den sinkenden Sorgen vor einem Ausufern der Inflation aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche der Industrieländer und dem rückläufigen Ölpreis.

Von den jüngsten Kursrückgängen an den Kapitalmärkten lässt sich Galler nicht irritieren: „Die Aktienkurse von Unternehmen aus den aufstrebenden Nationen können sich nicht vollständig von den Entwicklungen der weltweiten Finanzmärkte lösen, bei einer Kurserholung sind Aktien von kleinen Unternehmen aus den Schwellenländern jedoch ganz weit vorn“, so Galler. Auch unter Berücksichtigung der Aktienbewertung erscheinen Aktien aus den Schwellenländern attraktiv. Mit einem Kurs-Buchwertverhältnis von 1,6 sind die Titel jetzt auf einem Bewertungsniveau, das in der Vergangenheit immer ein guter Einstiegszeitpunkt war“, zeigt Galler auf.

Lokalkenntnisse sind Voraussetzung für ein erfolgreiches Investment

Beschreibung: Christoph Bergweiler „Vor diesem Hintergrund sollten sich Anleger jetzt sukzessive in diesem interessanten Segment engagieren“, betont auch Christoph Bergweiler, Vertriebsleiter bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. Allerdings sollten Investoren über detaillierte Kenntnisse der jeweiligen Marktverhältnisse verfügen. „Nur dann können Anleger die Chancen von Aktien der kleinen Unternehmen in Schwellenländern optimal nutzen“, so Bergweiler. Der noch nicht so transparente Umgang mit Informationen erschwert vielen Anlegern den Zugang in dieses aussichtsreiche Marktsegment. Die lokale Präsenz eines Asset Managers ist aus diesem Grund umso wichtiger. „Nur vor Ort können sich die Investoren ein echtes Bild über die Gesellschaft machen und die tatsächliche Attraktivität des Managements prüfen“, weiß Bergweiler. „Neben der Bewertung und den Zukunftsaussichten eines Unternehmens spielt für unsere Fondsmanager auch die Frage der Liquidität eine wichtige Rolle“, ergänzt Client Portfolio Manager Galler.

Greg Mattiko, dem Manager des JPM Emerging Markets Small Cap Fund[1], steht deshalb das global agierende Schwellenländer-Team von J.P. Morgan Asset Management zur Seite. Rund 50 Experten besuchen jährlich mehr als 5.000 Unternehmen vor Ort. So lassen sich in einem Bottom-Up getriebenen Prozess die aussichtsreichsten Unternehmen aus dem rund 4.000 Werte umfassenden Universum herausfiltern. Seit September 2005 gibt es den Fonds für Schwellenländer Small Caps in den USA, der für deutsche Anleger verfügbare JPM Emerging Markets Small Cap Fund wurde im November 2007 aufgelegt. Mattikos Strategie ist es, heute in kleine Unternehmen zu investieren, die besonders vom Wachstumspotenzial der Schwellenländer profitieren. „Auch unter dem Aspekt der Portfoliooptimierung sind kleine Firmen aus den Emerging Markets in einem gut ausbalancierten Depot nicht mehr weg zu denken“, so der Vertriebsleiter.

Weitere Informationen und Argumente stellt Greg Mattiko in seiner Video-Reportage vor, die Sie unter folgendem Link finden: www.investor-jones.de/#/service/videos

----------------------------------------------------------------------

[1] Teilfonds der Luxemburger SICAV JPMorgan Funds




Herr Holger Ullrich
Pressesprecher
Tel.: (069) 7124 22 75
Fax:
E-Mail: holger.w.ullrich@jpmorgan.com


Herr Jean Guido Servais
Ständiger Vertreter, Marketing Director für Deutschland, Österreich und Schweiz
Tel.: (069) 7124 22 95
Fax:
E-Mail: jean.g.servais@jpmorgan.com

JP Morgan Asset Management Europe S.a.r.l.
Frankfurt Branch
Junghofstr. 14
60311 Frankfurt
www.jpmam.de

Zum Unternehmen

Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. bietet J.P. Morgan Asset Management seinen Kunden erstklassige Investmentlösungen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Investmentgesellschaften und verwaltet in den Asset Management Fonds von JPMorgan Chase & Co. per 31. Juli 2011 Kundengelder von rund 1,3 Billionen US-Dollar. Mit 41 Niederlassungen weltweit verbindet J.P. Morgan Asset Management ein globales Angebot und eine breite Expertise in allen relevanten Assetklassen mit einer starken lokalen Präsenz. In Deutschland ist J.P. Morgan Asset Management seit 22 Jahren präsent und mit über 15 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften. www.jpmam.de





dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de