Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.12.2006
Werbung

Japanischer Yen nur mit begrenztem Aufwertungspotenzial

Nachdem der japanische Yen seinen Abwertungstrend in den vergangenen Monaten nahezu ungebrochen fortgesetzt hat, erreichte er Anfang Dezember einen neuen Jahrestiefstand von 153,70 Yen pro Euro. Nach Auffassung der W&W Asset Management GmbH (W&W AM), einer Tochter des Stuttgarter Finanzdienstleistungskonzerns Wüstenrot & Württembergische, wird das Aufwertungspotenzial für die japanische Währung auch im nächsten Jahr begrenzt bleiben.

Hauptursache für diese nachhaltige Schwäche sind nach Einschätzung der W&W AM weiterhin die so genannten „carry trades“. Darunter versteht man, dass das niedrige Zinsniveau internationale Anleger veranlasst, günstige Kredite in Japan aufzunehmen und den Yen dann zugunsten eines Engagements in einer höher verzinslichen Währung zu verkaufen.

Ebenfalls belastend wirken sich auf die japanische Währung die zum Teil ent-täuschenden Konjunkturdaten auf Konsumentenseite aus, die die Hoffnung auf eine nachhaltige Belebung des Wirtschaftswachstums trüben. Für kurze Lichtblicke sorgten lediglich Aussagen des Zentralbankchefs Toshihiko Fukui, die Spekula-tionen um eine mögliche zweite Leitzinsanhebung gegen Ende des Jahres neuen Rückenwind gaben.

Zwar ist davon auszugehen, dass eine weitere Leitzinsanhebung – die nach Meinung der W&W AM nicht in der Zentralbanksitzung im Dezember, sondern erst im Januar erfolgen wird – einen positiven Impuls auf den Yen ausüben wird. Bleiben allerdings Hinweise auf eine nachhaltige Erholung der privaten Nachfrage aus, werden die Hoffnungen auf weitere Leitzinsanhebungen im Verlauf von 2007 sinken und das Aufwertungspotential für den Yen begrenzt halten. Dies ist auch vor dem Hintergrund der Erwartung zu sehen, dass die Europäische Zentralbank ihre restriktivere Geldpolitik im kommenden Jahr zunächst fortsetzen, der euro-päische Zinsvorteil gegenüber Japan ansteigen und der Euro damit in der Tendenz an Stärke gewinnen wird.



Konzernstrategie und Kommunikation
Frau Monika Röhm
Tel.: 0711 662-1840
Fax: 0711 662-1334
E-Mail: monika.roehm@ww-ag.com

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
Deutschland
http://www.ww-ag.com/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de