Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 25.08.2009
Werbung

Joghurtbecher werden zu Energie

Die Alternative: Flüssiges Gold aus Sekundärquellen

Bremen, 11.08.2009 Weil Kunststoffe einerseits durch aufwendige chemische Synthese-Verfahren aus endlichen, natürlichen Rohstoffen wie Erdöl, Kohle, Erdgas und Pflanzen hergestellt werden, andererseits in der Regel durch biologische Abbau-Prozesse von der Natur „nicht mehr zurückgenommen“ werden und diese nachhaltig schädigen können, muss der Verursacher – der Mensch – gebrauchte Kunststoffabfälle naturschonend beseitigen. Dies ist nur durch Verwertung bzw. Recycling möglich.

Generell kann die Verwertung von Kunststoffen werkstofflich, rohstofflich und energetisch erfolgen. Das Aufkommen an kunststoffreichen Verbrauchsabfällen in den EU25-Ländern inklusive Norwegen und Schweiz betrug im Jahr 2005 bereits rund 22 Millionen Tonnen (Quelle: Wikipedia).

Mit einer noch jungen, innovativen aber schon erfolgreich erprobten Technik wird demnächst auch in Deutschland aus diesen Kunststoffreichen Verbrauchsabfällen Energie erzeugt.
Immer mehr Produkte aus Kunststoff werden als Verpackung oder als Verbrauchmaterial benötigt.
Mit der nun erprobten, funktionierenden Syntrol® Technik der Firma Nill-Tech GmbH aus dem schwäbischen Holzgerlingen, einem renommierten Anlagebauer,  kann nun aus einem Großteil dieser Abfälle Energie, in Form von Produktöl vergleichbar mit Heizöl nach DIN kostengünstig erzeugt werden.

Das erzeugte Öl kann mit dem Preis des Rohstoffes, „Gasöl“ genannt konkurrieren und sogar unter diesem Preis angeboten werden. Das Produkt ist vielfältig einsetzbar. Ob in der Industrie für Blockheizkraftwerke, als Heizöl oder, mit den entsprechenden Zusatzstoffen und sogar als Diesel. Diese und weitere, vielfältige Einsatzmöglichkeiten, sorgen quasi für eine Abnahmegarantie.

Der Markt - Flüssiges Gold aus Sekundärquellen
Material zur Umwandlung in eine attraktive Produktöl mit vielerlei Verwendungsmöglichkeit ist also mehr als reichlich vorhanden.

Finanzierung über ein KG-Fonds-Modell
Erstmalig in Deutschland wird damit diese lukrative Recycling-Technik in größerem Umfang eingesetzt. Finanziert wird das Projekt über einen Fonds. Der Öko-Energie Umweltfonds I. GmbH & Co. KG des Emissionshauses Ventafonds (Bremen) plant rund 27 Mio. Euro einzusammeln.  Trotz konservativer Planrechnung und einem erheblichen Abschlag vom tatsächlich dauerhaft erzielbaren Ergebnis, liegt der prognostizierte Ertrag für Investoren bei ca. 14% p.a. Die geplanten quartalsweisen Ausschüttungen von 12% p.a. bieten dem Anleger kontinuierliche Zahlungsströme. Der Fonds geht ab September 2009  an den Start.

Weitere Infos und Anmeldung zu Seminaren: www.roadshow.ventacom.de

VentaCom GmbH
Contrescarpe 46
28195 Bremen
http://www.ventacom.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de