Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 06.11.2006
Werbung

KFZ-Vollkasko-Versicherer in der Beweispflicht

Der sogenannte Sekundenschlaf ist legendär. Ein übermüdeter Autofahrer nickt nur ganz kurz ein. Zeit genug, um einen Crash zu bauen. Nach einem solchen Unfall geht es häufig um die Frage, ob ein KFZ-Vollkasko-Versicherer den Schaden am Fahrzeug des Unfallverursachers in voller Höhe übernimmt. Denn ein "Sekundenschlaf" könnte durchaus grobe Fahrlässigkeit sein. Und bei einer solchen darf der Versicherer in punkto Schadenregulierung abwinken. Doch diese Regel gilt nicht grundsätzlich. Das zeigt eine Entscheidung vom Oberlandesgericht (OLG) Celle unter dem Aktenzeichen 8 U 82/04. Kernaussage: Der KFZ-Vollkasko-Versicherer müsse dem Autofahrer erst nachweisen, dass ihm die Übermüdung, aus der besagter "Sekundenschlaf" resultierte, auch bekannt war. Kann der Versicherer dies nicht nachvollziehbar belegen, muss er den Vollkasko-Schaden übernehmen. Im vorliegenden Fall hatte der Autofahrer elf, statt der gewöhnlichen neun Stunden gearbeitet. Für das OLG in Celle war dies allerdings kein ausreichender Beweis dafür, dass dem PKW-Lenker seine Übermüdung auch bewusst war und es sich somit beim „Sekundenschlaf“ um grobe Fahrlässigkeit handelte.



Pressesprecherin
Frau Antje Schweitzer
Tel.: 0221-2015-153/-229
Fax: 0221-2015-138
E-Mail: presse@ovb.de

OVB Vermögensberatung AG
Heumarkt 1
50667 Köln
Deutschland
www.ovb.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de