Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 26.06.2009
Werbung

KKH-Allianz wächst 2008 um fast 19.000 Mitglieder

Kailuweit fordert konkrete Maßnahmen zur Kostendämpfung

Nach Prognosen der KKH-Allianz ist in diesem Jahr erstmals wieder seit Beginn der 90er Jahre im Gesundheitswesen mit einer Kostensteigerung von über acht Prozent je Mitglied zu rechnen. So seien im ersten Quartal 2009 die Leistungsausgaben bei der KKH-Allianz bereits um diesen Prozentsatz geklettert. „Zuwächse von über acht Prozent sind nicht unrealistisch“, sagte der Vorstandschef der KKH-Allianz, Ingo Kailuweit in Hannover. „Das Problem ist angesichts der Wirtschaftskrise neben der Einnahme- auch die Ausgabenseite.“ Weder die demografische Entwicklung noch der technische Fortschritt seien hier ursächlich. Vielmehr habe die Politik mit ihrer milliardenschweren Unterstützung von Ärzten und anderen Leistungserbringern für diese Kostenexplosion gesorgt.

Angesichts dieser Entwicklung sprach sich Kailuweit für geeignete Maßnahmen aus, um einen weiteren Ausgabenanstieg zu verhindern. Denkbar wären zum Beispiel kostendeckende Krankenversicherungsbeiträge für Arbeitslose und Empfänger des Arbeitslosengeldes II sowie die Anwendung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes auf Medikamente. Ausdrücklich forderte Kailuweit einen aktiven Sparbeitrag in mehrfacher Milliardenhöhe von der Pharmaindustrie wie in den USA auf Initiative des US-Präsidenten jüngst geschehen. Eine Entlastung der Haushalte der Gesetzlichen Krankenversicherung um insgesamt rund zehn Milliarden Euro jährlich wäre so möglich.

Die KKH-Allianz stellte am 26. Juni 2009 ihren Jahresbericht 2008 der Öffentlichkeit vor. Trotz Hochkonjunktur verzeichnete die KKH-Allianz 2008 bei den Leistungsausgaben mit plus 4,8 Prozent je Mitglied einen mehr als doppelt so starken Anstieg wie bei den Einnahmen (plus 2,1 Prozent je Mitglied).  „Größter Ausgabenposten waren die Krankenhauskosten, die mit 1,26 Milliarden Euro rund ein Drittel unserer Leistungsausgaben ausmachten und gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Prozent pro Mitglied stiegen“, so Rudolf Hauke, Mitglied des Vorstandes der KKH-Allianz. Mit über 750 Millionen Euro und einem Anstieg um 4,2 Prozent schlugen die Arzneimittelausgaben zu Buche.

Die Verwaltungskosten der KKH-Allianz dagegen erhöhten sich lediglich um 0,29 Prozent je Mitglied. Unter dem Strich endete das Jahr 2008 für die Kasse mit einem Ausgaben­überschuss von 60 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2009 erzielte die KKH-Allianz ein Einnahmeplus von rund 44 Millionen Euro. Im Jahr 2009 sei kein Zusatzbeitrag geplant.

Ihre Mitgliederzahl konnte die KKH-Allianz mit einem Nettozuwachs von fast 19.000 Mitgliedern deutlich steigern. „Im Gegensatz zu vielen anderen Kassen haben wir im vergangenen Jahr bewusst darauf verzichtet, die Beiträge zu erhöhen und damit unsere Versicherten zu belasten“, so Hauke.

Ausblick

Zum 1. April 2009 fusionierte die bisherige KKH mit der BKK Allianz. Auch für die Zukunft setzt die Kasse weiter auf Wachstum. „Unser Ziel für die nächsten Jahre bleibt ein deutlich erhöhter Marktanteil, um im Fusionsprozess weiter zu den Gewinnern zu zählen“, so Vorstandschef Kailuweit. Angepeilt sei, eine Mitgliedergrenze von drei Millionen und einen Marktanteil von mindestens fünf Prozent zu erreichen.

Die KKH-Allianz werde sich weitere Partner ins Boot holen. Unmittelbar bevor steht der Zusammenschluss mit der Metro Kaufhof BKK am 1. Juli. „Wir sind  offen für weitere Fusionsgespräche mit potenziellen Kandidaten“, sagt Vorstandsmitglied Hauke.



Frau Daniela Friedrich
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh-allianz.de

KKH-Allianz
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
www.kkh-allianz.de

Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit über zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mehr als 4.300 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherung. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über 4,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de