Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 19.01.2006
Werbung

KKH-Stichprobe: Überprüfte Ärzte verordneten dreimal mehr Ratiopharm-Produkte - Kailuweit fordert von Staatsanwaltschaft Wiederaufnahme der Ermittlungen

Die Kaufmännische Krankenkasse hat bei einer Stichprobe von niedergelassenen Ärzten, die nach Informationen von Monitor und stern Sonderzahlungen von Ratiopharm erhalten haben sollen, aufschlussreiche Ergebnisse festgestellt: Gegenüber seinem durchschnittlichen Marktanteil von rund 18 Prozent unter Generika-Herstellern erreichte Ratiopharm bei diesen Ärzten einen Anteil von rund 60 Prozent.

"Wenn Ärzte zu ihrem eigenen wirtschaftlichen Vorteil teurere Medikamente als notwendig verordnen, muss eingeschritten werden. Die Preise für Arzneimittel sind überhöht, weil die Geldzahlungen an Ärzte in die Preisgestaltung der Pharmaunternehmen eingehen. Die Versicherten sind doppelt betroffen: Sie verlieren das Vertrauen in ihren Arzt und müssen die Zeche in Form steigender Kosten bezahlen", unterstrich der KKH-Vorstandsvorsitzende Ingo Kailuweit.

"Wir fordern die Staatsanwaltschaft insbesondere vor dem Hintergrund der neuesten Berichte von Monitor und stern auf, die Ermittlungen gegen den Pharmakonzern Ratiopharm unverzüglich wieder aufzunehmen. Die KKH bietet Ermittlungsbehörden ihre Kooperation an", sagte Kailuweit. Zuvor hatte die zuständige Staatsanwaltschaft Ulm das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit gegen Ratiopharm sowie beteiligte Ärzte nach nur wenigen Wochen überraschend wieder eingestellt.

Darüber hinaus sei die Politik gefordert, im Rahmen der Gesundheitsreform eine rechtliche Klarstellung herbeizuführen. Ohne harte strafrechtliche Konsequenzen würden alle Bemühungen gegen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ad absurdum geführt. "Die bisherigen Regelungen in den Berufsordnungen der Ärzte und Apotheker sind hier nur ein stumpfes Schwert", so Kailuweit.



Pressesprecher
Herr Klaus-Hubert Fugger
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
Deutschland
http://www.kkh.de/

Download

Monitor-Ratiopharm.doc (31,74 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de