Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 29.05.2008
Werbung

KKH nutzt neues Meldesystem zur Bekämpfung von Betrug

Hannover, Mai 2008 Mit einem neuen Meldesystem können jetzt über das Internet anonyme Hinweise zu Abrechnungsbetrug und Korruption auf Seiten medizinischer und sonstiger Leistungserbringer wie Ärzten, Kliniken, Physiotherapeuten oder Apotheken weitergegeben werden. Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) setzt dazu das so genannte „Business Keeper Monitoring System“ (BKMS) ein, das sich bereits auf internationaler Ebene in Wirtschaft und Behörden bewährt hat. Eine zertifizierte Verschlüsselungstechnologie garantiert dem Hinweisgeber absolute Anonymität und soll die Hemmschwelle senken, der KKH einen Betrugsverdacht zu melden.

„Die Basis des Systems ist ein elektronisches Postkastensystem, über das Ermittler gezielte Fragen an den Hinweisgeber stellen können. Auf diese Weise können wir ganz schnell klären, ob wirklich etwas an der Sache dran ist“, erläutert die Leiterin der KKH-Taskforce Dina Michels. „Schlichtem Denunziantentum kann so wirksam vorgebeugt werden. Das ist möglich, weil wir mit den Hinweisgebern in einen anonymisierten Dialog treten können. Dies ist bei einem anonymen Brief, der per Post kommt, nicht möglich. Neben der Gewinnung fundierter und werthaltiger Erkenntnisse ist daher das rechtzeitige Aufdecken und Vermeiden falscher Verdächtigungen ein wichtiges Ziel.“ Ebenso wichtig ist die präventive Wirkung („Schutzmanneffekt“) eines solchen Hinweisgebersystems. Je größer nämlich die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Delikt aufgedeckt wird, desto stärker ist die Hemmschwelle für Missbrauch.

Es ist aber auch möglich, namentliche Meldungen über das System abzugeben. Das BKMS-System steht Hinweisgebern unter „www.kkh.de/betrugsmeldung“ zur Verfügung. „Wir nehmen jeden Verdachtshinweis entgegen, der auf rechtswidrige oder zweckwidrige Nutzung von Versichertengeldern hindeutet“, erklärt Michels. „Dabei sind wir uns bewusst, dass der Großteil der Leistungserbringer völlig korrekt abrechnet. Umso wichtiger ist es für uns und alle ehrlichen Dienstleister, den schwarzen Schafen konsequent auf die Spur zu kommen“, so Michels weiter.

Telefonisch stehen die KKH-Ermittler für Hinweise unter Tel 0511/2802-1177 zur Verfügung (Mo. bis Do. von 8 bis 18 Uhr, Fr. von 8 bis 15 Uhr). Wer keinen Wert auf Anonymität legt, kann auch eine E-Mail an „betrugsverdacht@kkh.de“ senden.



Frau Daniela Friedrich
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
http://www.kkh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de