Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 15.05.2009
Werbung

Kailuweit: „Ärzte-Bedarfsplanung muss auf demografischen Wandel reagieren“

Patientenbeauftragte Kühn-Mengel kritisiert unnötige Operationen

Beim 10. Berliner Dialog der KKH-Allianz zum Thema„Versorgungslücken: Kurieren neue Methoden das kranke Gesundheitssystem?“hat der Vorstandsvorsitzende der KKH-Allianz, Ingo Kailuweit, auf Defizite in der Behandlung von Versicherten hingewiesen und Qualitätsverbesserungen gefordert. „Durch den demografischen und gesellschaftlichen Wandel verändern sich die Krankheiten in unserer Bevölkerung. Diese Entwicklung wird bei der Versorgungsplanung viel zu wenig beachtet“, so der Vorstandschef.

Schätzungen zufolge sind in den vergangenen neun Jahren 78 Prozent mehr Menschen an Diabetes erkrankt. Bis zum Jahr 2025 wird ein weiterer Anstieg um 50 Prozent erwartet. Grund für diese Zunahme sind die immer älter werdende Gesellschaft und der Lebenswandel. Es gibt nicht nur immer mehr Menschen mit einer sogenannten „Altersdiabetes“, auch die Faktoren Übergewicht und Bewegungsmangel verschärfen zunehmend das Problem. „Nicht ohne Grund spricht man bei Diabetes heute von einer Wohlstandskrankheit“, erklärt Ingo Kailuweit. „Auf diese Entwicklungen muss bei der Bedarfsplanung von Ärzten in Zukunft reagiert werden.“

Denn bisher gibt es in vielen Bereichen eine Unterversorgung an ausgebildeten Fachmedizinern.Vor allem regionale Unterschiede sind das Problem: In Flächenbundesländern wie Bayern und Sachsen-Anhalt gibt es teilweise eine Unterversorgung, auf 1250 bzw. 1667 Einwohner kommt ein Facharzt. In Ballungszentren wie Berlin oder München ist die Versorgung dichter: Rein rechnerisch ist ein Facharzt für rund 909 bzw. sogar nur 625 Einwohner zuständig. Auf dem Gebiet der Rheumatologie gibt es einen gravierenden Ärztemangel. Bei einem Bedarf von zwei Rheumatologen auf 100.000 Erwachsene fehlen für eine optimale Versorgung insgesamt fast 1000 Rheumatologen bundesweit: 120 allein in Bayern. Deshalb fordert Ingo Kailuweit: „Die Bedarfsplanung muss den tatsächlichen Verhältnissen angepasst werden, das heißt bei der Ärztezulassung sind stärkere Differenzierungen nach Regionen, nach Schwerpunkten des Arztes und nach Erkrankungen der Bevölkerung erforderlich.“

Hinzu kommt, dass bei vielen Versicherten die richtige Diagnose zu spät gestellt wird. Auch die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten, Helga Kühn-Mengel (SPD), unterstützt die KKH-Allianz bei der Versorgungsforschung: „Patienten werden zu häufig nicht nach den Leitlinien behandelt, die die medizinischen Fachgesellschaften für Krankheiten festgelegt haben. Zu viele Versicherte werden dadurch zu spät an Spezialisten überwiesen, erhalten falsche Medikamente oder werden gar unnötig operiert.“ Obwohl beispielsweise bekannt ist, dass Menschen mit einer koronaren Herzerkrankung Blutverdünner wie Aspirin benötigen, haben nach einer Auswertung der KKH-Allianz über 40 Prozent der Patienten mit einer solchen Erkrankung dieses Medikament nicht erhalten. Auch bei Vorhofflimmern, einer möglichen Ursache für Schlaganfall, wurde über 32 Prozent der Patienten das notwendige Blutverdünnungsmittel nicht verschrieben. „Dabei kostet die Tagesdosis des Präparates ASS nur drei Cent, die Behandlung eines Schlaganfalles dagegen durchschnittlich 40.000 Euro“, macht Kailuweit deutlich. Deshalb fordert der Vorstandschef: „Wir brauchen in Deutschland eine fachbezogene Fort- und Weiterbildungspflicht für Ärzte!“



Frau Daniela Friedrich
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh-allianz.de

KKH-Allianz
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
www.kkh-allianz.de

Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit über zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mehr als 4.300 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherung. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über 4,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

Download

PresseZusammenfassung.pdf (196,25 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de