dvb-Pressespiegel

Werbung
14.07.2006 - dvb-Presseservice

Krank im Urlaub – ein Tag bei der Hilfe-Hotline der Allianz

Im Urlaub krank zu werden, gehört nicht zu den beliebtesten Reiserlebnissen. Gut, dass es für Kunden der Allianz Privaten Krankenversicherung eine Hilfe-Hotline gibt. Aber was passiert hinter den Kulissen? Ein Tag beim "Team Medizin" von Mondial Assistance, der Notrufzentrale der Allianz.

"Ohne den Auslandsnotruf wären wir verloren gewesen", sagt Bärbel Moser (Name geändert), die während ihres Urlaubs aufs Mallorca einen Schlaganfall erlitt. "Mein Mann und ich sprechen kein Spanisch, auch kein Englisch, wir hatten keinerlei Möglichkeit, uns den Ärzten gegenüber verständlich zu machen." Nach dem Unfall war die Siebzigjährige zunächst in eine öffentliche Klinik eingeliefert worden, wo sie wegen Überbelegung eine Nacht in einem Notbett auf dem Flur verbringen musste.

Dann verständigte ihr Mann den Auslandsnotruf, und die Mitarbeiter der Mondial wurden aktiv: Sie sprachen mit den Ärzten, veranlassten zunächst die sofortige Verlegung in eine Privatklinik und später den Rücktransport nach Deutschland. Sie hielten ständigen Kontakt mit den Mosers, informierten, übersetzten und machten Mut. "Alleine hätten wir das nicht verkraftet", sagen die Mosers einstimmig, "weder finanziell noch psychisch."

Wohl der Patienten hat Priorität   
   
Die Zufriedenheit der Versicherten spiegelt den Grundsatz des Mondial-Notruf-Teams wider, dass das Wohl des Patienten immer höchste Priorität hat. Der Einsatz modernster Kommunikationstechnologien und hochqualifizierter Mitarbeiter garantiert, dass den Betroffenen schnellst- und bestmöglich geholfen werden kann.

Natürlich gilt es auch die wirtschaftlichen Interessen des Auftraggebers zu berücksichtigen, allerdings erst an zweiter Stelle: "Wenn es zwei gleich gute Möglichkeiten gibt, dem Patienten zu helfen, dann, und nur dann, wählen wir die kostengünstigere Lösung", sagt Chefarzt Helmut Robl.

Datenbank und Kollegen helfen entscheiden   
   
Ehe die Mondial-Ärzte medizinische Entscheidungen fällen, zum Beispiel für oder gegen einen Rücktransport, beraten sie sich mit ihren Kollegen vor Ort. Außerdem können sie bei ihrer Arbeit nicht nur auf elektronisch abrufbare Pools von Rückflugärzten, Rückflugassistenten und Psychologen, sondern auch auf eine weltweite Klinik-Datenbank zugreifen.

Insbesondere die Datenbank, die Informationen und Bewertungen von Krankenhäusern auf der ganzen Welt verfügbar macht, ist Helmut Robl zufolge von größter Bedeutung für die optimale Versorgung der Versicherten, denn: "Oft ist es schlimmer, mit einer leichten Krankheit in einem miserablen Krankenhaus zu liegen als mit einer schweren Krankheit in einer Top-Klinik."

Pro Tag zwei Rücktransporte organisieren   
   
Neben den Ärzten spielen bei der Hotline des Auslandsnotrufs die Mitarbeiter an den Telefonen, die so genannten Assisteure, eine wichtige Rolle. Im Team Medizin gibt es insgesamt dreißig auf Teilzeitbasis beschäftigte Assisteure, die jährlich über 8000 Fälle bearbeiten und pro Tag im Durchschnitt etwa zwei Rücktransporte organisieren.

In dem hellen Großraumbüro im vierten Stock des kreisrunden Turmbaus der Münchner Firmenzentrale, wo sich die Arbeitsplätze der Assisteure befinden, herrscht Call-Center-Atmosphäre: Mehrere Mitarbeiter sprechen gleichzeitig in ihre Headsets, die Tasten der Keyboards klappern, Telefone klingeln.

Nichtsdestotrotz betont Christian Teichmann, Pressesprecher der Mondial Assistance Deutschland GmbH: "Unsere Mitarbeiter kann man überhaupt nicht mit Call-Center-Telefonisten vergleichen. Jeder einzelne von ihnen kann ein abgeschlossenes Studium oder mehrere Jahre Berufserfahrung und sehr gute Kenntnisse in mindestens drei modernen Fremdsprachen vorweisen."

Anspruchsvolle, abwechslungsreiche Tätigkeit   
   
Die Tatsache, dass die Mondial auf ein hohes Bildungsniveau ihrer Mitarbeiter größten Wert legt, hat einen guten Grund: "Die tägliche Arbeit erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation, Kommunikationsfähigkeit und interkultureller Kompetenz", sagt Ulrike Muder, die seit zehn Jahren als Assisteurin bei der Mondial tätig ist.

Sie empfindet ihre Arbeit als anspruchsvoll und abwechslungsreich, auch wenn bei schweren Unfällen oder gar Todesfällen die Aufgabe, Patienten oder Angehörigen telefonisch zu betreuen, psychisch sehr belastend sein kann. Andererseits: "Es ist ein gutes Gefühl, wenn man sich beim Nachhausegehen denken kann: Es macht Sinn, was ich da tue!"

WM sorgt für Ausnahmezustand   
   
Der Hauptreisezeit blicken Ulrike Muder und ihre Kollegen gelassen entgegen: Zwar erhöht sich mit Beginn der deutschen Sommerferien die Zahl der eingehenden Notrufe drastisch, doch zugleich nimmt die Wahrscheinlichkeit ab, dass ein lebensbedrohlicher Fall vorliegt.

Erfahrungsgemäß ereignen sich die wirklich komplexen Fälle zumeist in der Vor- bzw. Nachsaison, wenn Einzelreisende sich auf den Weg in touristisch nicht oder schlecht erschlossene Gebiete machen. Aus der Türkei, Griechenland, den Kanaren oder anderen Hauptreisezielen werden dagegen häufig eher harmlose Krankheiten und Verletzungen wie Magen-Darm-Grippen und Platzwunden gemeldet.

Zur Zeit sorgt allerdings die Fußballweltmeisterschaft, wie überall in Deutschland, auch in der Münchner Zentrale der Mondial für einen Ausnahmezustand. Sie hält das Auslandsnotruf-Team von Robert Möginger schwer in Atem: So genannte "Incoming Fälle", bei denen die Betreuung ausländischer Versicherungsnehmer an die deutsche Mondial-Filiale vor Ort delegiert wird, bringen zusätzliche Arbeit mit sich.

"Aber wir sind gut vorbereitet", sagt Pressesprecher Teichmann. "Notfälle gehören zu unserem Alltag."

Über die Mondial Assistance Deutschland   
   
Die Mondial Assistance Deutschland GmbH mit Firmensitz in München gehört als Unternehmen der Pariser Mondial Assistance Group zur Allianz Gruppe.

Mit rund 400 Mitarbeitern an den beiden operativen Standorten München und Wiesbaden betreut sie jährlich 550.000 Assistancefälle, darunter 58.000 medizinische Fälle und knapp 230.000 Schutzbrief- und Mobilitätsleistungen. Zu ihren Kunden zählen neben der Allianz namhafte Auto-Hersteller und Autoteilegroßhändler, Versicherer, Energieversorger, Reiseveranstalter und Telekommunikations-Unternehmen.



Aktuelles/Standort-PR/Internet /Produkt- und Verbraucherthemen
Frau Ulrike Strauß
Tel.: +49.89.6785-2199
Fax: +49.89.6785-2134
E-Mail: Ulrike.Strauss@Allianz.de

Allianz Private Krankenversicherungs AG
Fritz-Schäffer-Straße 9
81737 München
Deutschland
www.gesundheit.allianz.de

dvb-Newsletter
Immer hochaktuell und relevant - das kostenlose Newsletter-Abo.
Jetzt anmelden...
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de