Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.07.2007
Werbung

Krankenversicherung für alle

Ab 1. Juli müssen die Privaten alle aufnehmen, die nicht gesetzlich versichert werden können

Seit 1. April 2007 müssen Menschen, die früher einmal gesetzlich krankenversichert waren und dort herausgefallen sind, wieder in einer Krankenkasse versichert werden. Eingeführt wurde das durch die Gesundheitsreform. Nun folgt zum 1. Juli 2007 ein Versicherungsrecht in der privaten Krankenversicherung. Wer seinen privaten Krankenversicherungsschutz verloren hat, kann dort in den Standardtarif aufgenommen werden. Dieses Recht haben auch Menschen, die bisher weder gesetzlich noch privat krankenversichert waren, aber der privaten Krankenversicherung zuzuordnen sind, zum Beispiel Selbstständige.

Die privaten Versicherungsunternehmen sind verpflichtet, diese Personengruppen auf Antrag ab 1. Juli 2007 in einen sogenannten modifizierten Standardtarif aufzunehmen, dessen Leistungsumfang mit dem der gesetzlichen Krankenversicherungen vergleichbar ist. Kein Anspruchsberechtigter darf wegen seines Alters oder seiner Vorerkrankungen abgelehnt werden. Diese Verpflichtung gilt allerdings nicht für andere Tarife. Im modifizierten Standardtarif dürfen keine Risikozuschläge oder Risikoausschlüsse bei Vorerkrankungen vereinbart werden. Die Höhe des Beitrages darf sich nur nach Alter und Geschlecht des Versicherten richten.

Auch privat Versicherte im Standardtarif haben einen Anspruch auf ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung, das heißt: Kein Arzt oder Zahnarzt darf die Behandlung eines Versicherten im Standardtarif ablehnen, weil er dabei weniger verdient.

Der Beitrag für den modifizierten Standardtarif darf den durchschnittlichen Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung - monatlich rund 500 Euro - nicht überschreiten. Abhängig vom Eintrittsalter des Versicherten kann der Beitrag aber auch niedriger ausfallen. Kann der Versicherte diesen Beitrag wegen finanzieller Bedürftigkeit nicht aufbringen, wird der Beitrag halbiert. Wer auch diesen ermäßigten Beitrag nicht zahlen kann, kann einen Zuschuss vom Job-Center oder Sozialamt erhalten.

Zum 1. Januar 2009 wird dann eine Versicherungspflicht in der privaten Krankenversicherung eingeführt. Dann wird der modifizierte Standardtarif in einen sogenannten Basistarif umgewandelt.



Herr Christoph Kranich
Tel.: (040) 24832-132
E-Mail: presse@vzhh.de

Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
Kirchenallee 22
20099 Hamburg
http://www.vzhh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de