Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 15.11.2010
Werbung

Kundenbefragung Altersvorsorge: Vertrauensvorsprung für betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) genießt bei Deutschen mit Abstand das größte Vertrauen unter den Vorsorgeformen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Telefonbefragung, die die Firma SMARTcompagnie im Auftrag der Canada Life zum Thema Altersvorsorge durchgeführt hat. Die Antworten aus den Privathaushalten zeigen: Betriebsrenten haben in der Bevölkerung einen deutlichen Vertrauensvorsprung – auch vor der gesetzlichen Rentenversicherung. Dennoch ist die Verbreitung der bAV noch ausbaufähig

Wenn es um die Altersvorsorge geht, haben viele Deutsche ein schlechtes Gewissen. Rund 26 Prozent sind sich bewusst, dass sie mehr für ihre finanzielle Absicherung tun müssen, aber unsicher bei der Wahl der geeigneten Anlage. Für weitere 25 Prozent gilt dies zumindest teilweise, für  11 Prozent eher weniger. Der Rest fühlt sich nicht betroffen

„Kunden kennen den Vorsorgebedarf“, sagt Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life für Deutschland. „Viele würden gern mehr für das Alter tun. Aber aus Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen, wird der Abschluss häufig aufgeschoben – fatal, wenn man an die Zukunft denkt.“

Breite Zustimmung für die bAV

Dabei gibt es beim Vertrauen klare Präferenzen. Die mit Abstand größte Zustimmung unter den verschiedenen Anlagemöglichkeiten genießt die Betriebsrente: Rund 58 Prozent der Befragten geben an, beim Thema Vorsorge grundsätzlich in die bAV zu vertrauen. Zehn Prozent weniger setzen auf Sparbriefe, Bankanlagen und Festgelder (48 Prozent), danach folgen Immobilien-Anlagen (43 Prozent), die gesetzliche Rentenversicherung (38 Prozent), Riester-Renten (36 Prozent) und private Lebens- und Rentenversicherungen (29 Prozent). Weniger vertrauenswürdig halten die Deutschen Wertpapiere und Investmentfonds (17 Prozent), Fondssparpläne (13 Prozent) sowie die Rürup-Rente (8 Prozent). 8 Prozent trauen keinem Modell. Mehrfachnennungen waren möglich.

Trotz des vergleichsweise hohen Vertrauens in der Bevölkerung wird die Betriebsrente noch nicht im möglichen Umfang genutzt: Nur 57 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Arbeitgeber eine bAV im Unternehmen anbietet. Die restlichen Personen sind entweder keine Arbeitnehmer (ca. 20 Prozent) oder erhalten trotz rechtlichem Anspruch kein Angebot von ihrem Arbeitgeber. Damit gehen ca. 30 Prozent der anspruchsberechtigten Arbeitnehmer leer aus.

Selbst wenn der Arbeitgeber eine Betriebsrente im Unternehmen offeriert, wird die Möglichkeit nicht immer ausgeschöpft: Über 14 Prozent der Arbeitnehmer gehen offensichtlich nicht auf das bAV-Angebot ein. Als Begründung geben rund 34 Prozent an, sich schlecht zu Produkten, steuerlichen Aspekten oder Gesetzen informiert zu fühlen. Für gut 32 Prozent ist die bAV zu unflexibel und 15 Prozent beklagen, dass der Arbeitgeber keine Zuschüsse zahlt. Der Rest macht andere Gründe geltend.

„Tatsache ist: Rund ein Drittel der Arbeitnehmer hat noch keine bAV“, sagt Soboll. „Entweder, weil das Unternehmen kein Angebot bereit hält oder es an Informationen fehlt. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand.“

Arbeitgeber können mit der Betriebsrente u.a. Lohnnebenkosten sparen. Auch die Angestellten profitieren: Ihre bAV-Beiträge werden vom Staat gefördert. „Gerade wer seine gesetzliche Rente aufbessern möchte, die Ausgaben aber genau abwägen muss, hat mit der bAV eine interessante Option“, erklärt der Hauptbevollmächtigte. „Um so mehr, wenn die Versicherung zusätzlich die Chancen der Wertpapiermärkte nutzt.“

Canada Life bietet im Bereich bAV eine Versicherung an, die Renditechancen ermöglicht und gleichzeitig ein Sicherheitspolster bereit hält. Kernstück von GENERATION business ist ein Glättungs­ver­fah­ren, das speziell auf turbulente Börsenzeiten zugeschnitten ist und Schwan­kungen der Wertpapiermärkte ausgleicht. Die Versicherung kann über die Durchführungswege Direkt­versicherung, rückgedeckte Unterstützungskasse und rückgedeckte Pensionszusage eingesetzt werden. Aufgrund der zusätzlichen Anforderungen innerhalb der betrieb­lichen Altersversorgung ist auch zum Rentenbeginn die Summe der einge­zahlten Beiträge sowie eine sich daraus ergebende Rente garantiert.



Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Kathrin Döbele
Tel.: 0221 - 36 7 56 - 406
Fax: 0221 - 36 7 56 - 515
E-Mail: Kathrin.Doebele@canadalife.de

Canada Life Assurance Europe Ltd.
Höninger Weg 153a
50969 Köln
www.canadalife.de

Canada Life wurde 1847 als Kanadas erster Lebensversicherer gegründet. Die Canada Life-Gruppe ist Teil der Finanzdienstleistungs-Holdinggesellschaft Great-West Lifeco Inc. und bietet als eigenständige Marke ein breites Spektrum von Versicherungs- und Kapitalanlageprodukten an. In Europa ist die Gruppe u.a. mit der Canada Life Assurance Europe Ltd. vertreten und verfügt seit Juli 2000 über eine Niederlassung in Deutschland. Im Neugeschäft ist Canada Life eine der größten Gesellschaften im Maklermarkt für fondsgebundene Produkte. Bei der Absicherung schwerer Krankheiten und von Grundfähigkeiten ist das Unternehmen Marktführer.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de