Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.12.2006
Werbung

Lebensversicherungsdichte im Westeuropa-Vergleich

Österreich holt auf – ist aber immer noch unterversichert

Westeuropas Lebensversicherungswirtschaft verzeichnete 2005 mit einem realen Prämienplus von 7,5 % den höchsten Anstieg beim Prämienvolumen seit 2000. Die wachsende Nachfrage nach Produkten zur Altersvorsorge begünstigte das Wachstum im Lebengeschäft und der Aufschwung an den Aktienmärkten führte zu verstärktem Absatz fondsgebundener Polizzen. In einigen Ländern wurden außerdem neue Vorsorgeprodukte mit Steuervorteilen ausgestattet. Nicht zuletzt aus diesen Gründen haben sich die Pro-Kopf-Ausgaben für Lebensversicherungen in Westeuropa in den vergangenen Jahren sehr unterschiedlich entwickelt. Österreich hat zwar in der privaten Vorsorge deutlich zugelegt, liegt aber mit einer Lebensversicherungsprämie von 881 EURO Pro-Kopf nach wie vor deutlich hinter dem westeuropäischen Durchschnitt von 1.234 EURO. Auch das Wachstum der Pro-Kopf-Prämien (Versicherungsdichte) ist über die letzten zehn Jahre in Österreich mit 58% deutlich schwächer als im westeuropäischen Schnitt (+70%).

Mit 2.645 EURO pro Einwohner weist Großbritannien 2005 die höchste Lebensversicherungsdichte in Europa aus, gefolgt von den Schweizer Eidgenossen mit 2.477 EURO. Belgien liegt im vergangenen Jahr mit rund 2.405 EURO bereits an dritter Stelle, gefolgt von Frankreich (1.991 EURO) und Schweden (1.694 EURO). Österreich schiebt sich 2005 mit 881 EURO pro Kopf bei der Lebensversicherungsdichte zwar erstmals vor Deutschland (838 EURO) weist damit aber nur noch ein Drittel jener Pro-Kopf-Prämien aus, die ein Engländer für Lebensversicherungen 2005 ausgab. Damit liegt Österreich aber auch hinter Portugal, das von 2002 bis 2005 die Versicherungsdichte im Bereich Lebensversicherung mehr als verdoppelt hat. Absolute Schlusslichter in Sachen Lebensversicherung sind 2005 in Westeuropa die Griechen mit nur noch 171 EURO jährlicher Lebensversicherungsprämie pro Einwohner.

UNIQA Vorstandsvorsitzender Dr. Konstantin Klien: „Österreich hat im Zehn-Jahres-Vergleich mit einer Lebensversicherungsprämie pro Kopf von 557 EURO auf 881 zwar stetig zugelegt, im Vergleich zu anderen Staaten Westeuropas besteht aber weiterhin erheblicher Nachholbedarf, um die Sicherung der Altersvorsorge auf ein absolut besseres Niveau zu heben“. Mit der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge (PZV) hat man in Österreich zwar einen richtigen und erfolgreichen Weg, zur Ergänzung und auch Sicherung des wichtigen staatlichen Pensionssystems, eingeschlagen. Mit 768.742 abgeschlossenen Verträgen zum Jahresende 2005 hat sich dieses Produkt schneller als von vielen erwartet als wesentlicher Baustein der privaten Altersvorsorge etabliert. „Rein rechnerisch verfügt damit fast jeder achte Österreicher im Alter von Null bis zu 60 Jahren über einen PZV-Vertrag. Aber der Ausbau der 3. Säule der Pensionssicherung ist weiter notwendig. Hier denke ich an die Möglichkeit des Einmalerlags im Rahmen der PZV“, so Dr. Klien abschließend.

Dass innerhalb von zehn Jahren im Bereich Lebensversicherung viel bewegt werden kann zeigen u.a. Italien, wo von 1996 bis 2005 die Versicherungsdichte im Lebengeschäft von 232 EURO auf 1.167 EURO (+ 404 %), in Portugal von 227 EURO auf 896 EURO (+ 295 %) oder in Großbritannien auf sehr hohem Niveau von 1.129 EURO auf 2.645 EURO (+ 134%) gesteigert werden konnte. Nahezu konstant verhielt sich die Pro-Kopf-Prämienentwicklung in der Schweiz, wo, zwar ebenfalls auf hohem Niveau, in den letzten zehn Jahren die Versicherungsdichte in der Lebensversicherung um lediglich 1 % zulegen konnte. Auch in den USA präsentiert sich der Zehn-Jahres-Vergleich keinesfalls spektakulär. Hier erhöhte sich die Versicherungsdichte in der Sparte Leben von 850 EURO im Jahr 1996 auf 1.410 EURO im Jahr 2005. Eine rückläufige Entwicklung zeigt hingegen Japan. Die Söhne Nippons rangierten 1996 mit einer Pro-Kopf-Prämie von 2.549 EURO in der Lebensversicherung weltweit klar auf Platz 1, zehn Jahre später sind sie mit 2.379 EURO hinter Großbritannien und Schweiz auf Platz 3 abgerutscht.



Presseservice
Herr
Tel.: (+43 1) 211 75-3414
Fax: (+43 1) 211 75-3619
E-Mail: presse@uniqa.at

UNIQA Versicherungen AG
Untere Donaustraße 21
1029 Wien
Österreich
http://www.uniqagroup.com

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de