Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 06.12.2007
Werbung

MakroScope Nr. 26

Die Mittelstandskonjunktur im Herbst 2007. Geschäftsklima und Wachstumsdynamik haben Zenit überschritten.

Deutschland wächst 2007 das zweite Jahr in Folge deutlich schneller als im langfristigen Durchschnitt. Mit erwarteten 2,5 % wird das Realwachstum allerdings nicht mehr so rasant sein wie 2006 (2,9 %). Vor diesem Hintergrund hat auch die Mittelstandskonjunktur ihren Zenit im laufenden Zyklus überschritten. Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Firmen bildet sich seit beinahe einem Jahr zurück, allerdings ohne dass bereits von einer schlechten Stimmung gesprochen werden kann. Es notierte vielmehr auch im Oktober noch auf einem Positivniveau, das dem Spitzenwert aus dem Wachstumsrekordjahr 2000 entspricht. Ihre aktuelle Geschäftslage bewerteten die Mittelständler bis zuletzt außerordentlich gut. Demgegenüber haben sich die Geschäftserwartungen schon seit wesentlich längerer Zeit und zuletzt auch deutlich stärker eingetrübt als die Lageurteile. Inzwischen nähern sie sich sogar stark der Nulllinie an. Der Aufschwung wird 2008 nicht abreißen, das Wachstum dürfte sich jedoch auf 1,8 % verlangsamen. Während die positiven Impulse vom Export und den Investitionen nachlassen werden, dürfte der private Konsum dank der durchgreifenden Erholung am Arbeitsmarkt zu dem zentralen Träger des Wachstums werden. Dies sollte sich in weiter positiven oder zumindest zufrieden stellenden Geschäftsklimaurteilen der Mittelständler niederschlagen. Die Experten auf dem 3. KfW Branchenkreis Mittelstandskonjunktur rechneten sogar ganz überwiegend mit einer Seitwärtsbewegung und teilweise sogar mit einer Verbesserung der Geschäftslage, nur eine Minderheit von gut 7 % nahm eine Verschlechterung an. Maßgebliche Risiken sind neben der Euroaufwertung, dem Ölpreis und der labilen US-Konjunktur die schwelende Vertrauenskrise an den Finanzmärkten sowie die jüngsten kräftigen Anstiege der Nahrungsmittel- und Energiepreise, die wegen ihrer großen Bedeutung für die "gefühlte" Inflation das Konsumklima nachhaltig trüben könnten.

Mit einem Klick auf den unten angegebenen Link können Sie das MakroScope Nr. 26 als PDF-Datei abrufen. http://newsletter.kfw.de/inxmail2/url?vzb5qg0cxqu0qb5wq3a10 



E-Mail: VLInxResearchF@kfw.de

KfW Bankengruppe
Palmengartenstr. 5-9
60325 Frankfurt/M.
www.kfw.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de