Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.05.2011
Werbung

Marsh erwartet kurzfristig keine Prämiensteigerungen

Trotz der Rekordverluste der Versicherer durch Naturkatastrophen im ersten Quartal beschränken sich Prämienerhöhungen für Unternehmen bisher auf die von Schäden betroffenen Risiken. Dies zeigt das aktuelle Spring 2011 Insurance Market Update des weltweit tätigen Industrieversicherungsmaklers Marsh. In den nicht von den Katastrophen betroffenen Regionen bzw. Sparten gab es im ersten Quartal nur geringe Veränderungen bei den Versicherungsmarktkonditionen.

Auch weiterhin gibt es in den Versicherungsmärkten mehr als ausreichende Kapazitäten, vor allem, um Neugeschäft zu zeichnen. Selbst bei Sachversicherungen konnten im ersten Quartal noch Prämiensenkungen erzielt werden, wenn auch schwerer. Unternehmen, die in Regionen vertreten sind, die von den jüngsten Katastrophen betroffen waren, werden jedoch in den nächsten Renewals mit Erhöhungen rechnen müssen. Dazu gehören vor allem Australien, das Anfang des Jahres von einer Flutkatastrophe betroffen war, sowie Neuseeland mit dem Christchurch-Beben vom 22. Februar und Japan mit dem Erdbeben und Tsunami vom 11. März und auch die Tornadoserie in den USA vom April.

Obwohl es keinen sofortigen drastischen Marktumschwung gegeben hat, stehen viele Versicherer und Rückversicherer durch die Verluste im ersten Quartal bereits substanziell unter Druck. Marsh rechnet im Versicherungsmarkt-Update mit Folgen für die Rückversicherungsprämien, sollten noch zusätzliche Katastrophenschäden auftreten.

„Der weltweite Versicherungsmarkt steht derzeit unter enormem Druck, vor allem vor der Hurrikansaison 2011, die überdurchschnittlich stürmisch werden soll“, sagt Jochen Körner, Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung von Marsh. „Weitere Katastrophenschäden in diesem Jahr könnten die Rückversicherungsprämien nach oben treiben. Auch die Einführung des neuen Hurrikanmodells seitens des Unternehmens Risk Management Solutions (RMS), das von vielen Erst- und Rückversicherern genutzt wird und dazu dient, die Hurrikan- und Sturmflutrisiken der USA zu bewerten, sieht Prämiensteigerungen in der Sachversicherung vor. Angesichts dieser grundlegenden Marktentwicklungen ist nicht mit einer Fortsetzung des weichen Markts der letzten Jahre zu rechnen.“

Als eine Konsequenz aus den Verlusten des ersten Quartals notiert das aktuelle Insurance Market Update eine steigende Tendenz der Versicherer, auf umfangreichen Informationen zu den Risiken zu bestehen, mit deren Hilfe verlässlichere Vorhersagen modelliert werden können. Beispielsweise erwarten Versicherer von ihren Kunden, ihre Betriebsunterbrechungsrisiken vollständig transparent zu machen. Viele Versicherer drängen auch auf reduzierte Entschädigungsgrenzen und erhöhte Selbstbehalte, sowohl für Betriebsunterbrechungs- als auch für Katastrophenrisiken.

In vielen Unternehmen führen die Verwerfungen in den globalen Lieferketten, die durch Erdbeben, Tsunami und den nuklearen Unfall in Japan entstanden sind, zu einer Neubewertung ihrer Verwundbarkeit gegenüber solchen Ereignissen und der Effektivität ihrer Risikomanagementprogramme. „Die Ereignisse in Japan brachten bei zahlreichen Unternehmen deutliche Schwächen in ihrer Widerstandsfähigkeit ans Licht“, sagt Jochen Körner. „Dies zeigt, wie wichtig es ist, alle Risiken entlang der gesamten Lieferkette zu identifizieren und zu bewerten."



Frau Miriam Hahn
Pressereferentin
Tel.: +49 (0) 69 66 76-266
Fax: +49 (0) 69 66 76-625
E-Mail: miriam.hahn@marsh.com

Frau Manuela Emmel
Pressereferentin
Tel.: 069/6676-634
Fax: 069/6676-625
E-Mail: manuela.emmel@marsh.com

Marsh GmbH
Lyoner Str. 36
60528 Frankfurt
www.marsh.de

Über Marsh

Marsh ist der weltweit führende Industrieversicherungsmakler und Risikoberater. Gemeinsam mit seinen Kunden definiert, entwickelt und erbringt Marsh branchenspezifische Lösungen und hilft ihnen so, ihre Zukunft zu sichern und zu wachsen. Über 24.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern arbeiten gemeinsam an der Beratung und Umsetzung von Risiko- und Versicherungslösungen. Für die Marsh GmbH, ehemals Gradmann & Holler, sind rund 600 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart und Wien tätig.

Marsh ist Teil der Marsh & McLennan Companies, einem internationalen Dienstleistungsunternehmen mit weltweit 51.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 10 Milliarden US-Dollar. Zu Marsh & McLennan Companies gehören neben Marsh auch der Rückversicherungsmakler Guy Carpenter, die Beratung für Personal- und Finanzmanagement Mercer sowie die Unternehmensberatung Oliver Wyman. Die Aktie von Marsh & McLennan Companies (Börsenkürzel: MMC) wird an den Börsen von New York, Chicago und London gehandelt.

Weitere Informationen unter www.marsh.de und www.mmc.com. Folgen Sie Marsh auf Twitter @Marsh_Inc.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de