Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.05.2008
Werbung

Mehr Schutz für die Haut von Rollstuhlsportlern

Experten der Präventionskampagne Haut geben Tipps zum täglichen Hautschutz

Vor allem Druckgeschwüre, Schwielen und Abschürfungen gehören zu den Gesundheitsrisiken, denen Rollstuhlfahrer beim Sport ausgesetzt sind. Darauf weisen die gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung im Rahmen ihrer Präventionskampagne Haut hin. Sport ist für viele Rollstuhlfahrer jedoch wichtig: Sie entwickeln ein positives Körpergefühl, regen ihre Durchblutung an und schöpfen aus sportlichen Erfolgen Zuversicht und Lebensmut. Prof. Dr. med Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor Unfallkrankenhaus Berlin und der Dermatologe Dr. Peter Schulz, Experte der Präventionskampagne Haut und selbst Rollstuhlfahrer, geben Hinweise, wie Rollstuhlfahrer ihre Haut beim Sport schützen können:

Auf die Hände achten: Hände sind für Rollstuhlfahrer das wichtigste Werkzeug. Sie sollten täglich eingecremt werden. Beim Sport die Hände mit Handschuhen oder Tape schützen - so ist die Haut vor mechanischen Belastungen gefeit und der Sportler vermeidet Schwielen, Blasen und Schürfwunden.

Ein gutes Sitzkissen mindert die Gefahr von Dekubitusgeschwüren. Die Druckgeschwüre entstehen durch anhaltende Druckeinwirkung, wie zum Beispiel langes Sitzen auf einer Stelle. Am besten sind Luft- oder Gelsitzkissen, die den Druck des Körpergewichtes verteilen und keine Wärmestaus verursachen.

Körpertemperatur regulieren: Bei Menschen mit kompletter Querschnittlähmung verliert die Haut eine wichtige Regulations-Funktion: Sie schwitzt nicht mehr. Wenn sich der Körper - etwa beim Sport - aufheizt, sollte sich der Rollstuhlsportler regelmäßig kühlen und mit Wasser bespritzen oder nach Möglichkeit kühlende Pausen einlegen.

Vor der Sonne schützen: Auch behinderte Sportler, die im Freien trainieren, müssen sich vor der UV-Strahlung schützen. Schutz bieten UV-absorbierende Funktionskleidung und wasserfeste Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, vor allem für unbedeckte Körperpartien wie Gesicht, Lippen, Ohren, Nacken und Arme. Mützen schützen vor Hitzschlag. Helme sollten Öffnungen enthalten, durch die eine Wärmeabgabe möglich ist. Die Augen mit Sonnebrillen nach Schutzfaktor UV 400 schützen.

Nach dem Duschen eincremen: Tägliches Duschen schadet der Haut. Daher ist es auch für Rollstuhlfahrer unabdingbar, die Haut täglich einzucremen und geschmeidig zu halten. Beim Duschen ph-Haut-neutrale Seifen verwenden (ph 5,5).

Täglich beobachten: Das A und O für rollstuhlfahrende Sportler sind die Pflege und Beobachtung der Haut. Eine gerötete Haut kann etwa ein erstes Anzeichen für einen Dekubitus sein. In diesem Fall die Druckstelle unbedingt häufig entlasten. 



Herr Stefan Boltz
Tel.: 030 288763-768
Fax: 030 288763-771
E-Mail: presse@dguv.de

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
(DGUV)
Mittelstraße 51
10117 Berlin
http://www.dguv.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de