Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.08.2007
Werbung

Mehr Verkehrstote im ersten Halbjahr 2007

WIESBADEN – Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden nach vorläufigen Ergebnissen im ersten Halbjahr 2007 in Deutschland 2 477 Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr getötet; das waren 177 oder 7,7% mehr als im ersten Halbjahr 2006.

Bei rund 165 500 Unfällen mit Personenschaden (+ 12% gegenüber dem ersten Halbjahr 2006) wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weitere 211 400 Personen verletzt (+ 11%). Bei rund 950 300 registrierten Unfällen entstand lediglich Sachschaden (+ 1,0%).

Die Zahl der Straßenverkehrstoten nahm im Vergleich zum ersten Halbjahr 2006 nur in Mecklenburg-Vorpommern (– 15%), Rheinland-Pfalz (– 11%), Sachsen-Anhalt (– 8,8%) und in Sachsen (– 4,6%) ab, in allen anderen Bundesländern hat sie zugenommen. Mehr als doppelt so viele Unfalltote wurden in Bremen gezählt. Prozentual ebenfalls stark gestiegen ist die Zahl der Getöteten im Saarland (+ 89%), in Hamburg (+ 42%) und in Schleswig-Holstein (+ 29%) gegenüber den ersten sechs Monaten des Vorjahres.

Bezogen auf je eine Million Einwohner starben im ersten Halbjahr 2007 im Bundesdurchschnitt 30 Straßenverkehrsteilnehmer. Immer noch weit über diesem Durchschnitt lagen– wie schon im ersten Halbjahr 2006 – die Werte in Brandenburg mit 47, Thüringen mit 43 und Mecklenburg-Vorpommern sowie Sachsen-Anhalt mit 42.

Für den Zeitraum Januar bis April 2007 liegen schon tiefer gegliederte Ergebnisse vor. Diese zeigen, dass in den ersten vier Monaten dieses Jahres wesentlich mehr Menschen auf Zweirädern als im Vergleichszeitraum des Vorjahres starben. Besonders stark zugenommen hat die Zahl der getöteten Motorradbenutzer um 126 auf 236 Personen. Das waren mehr als doppelt so viele wie von Januar bis April 2006. Auch wurden mit 24 Personen ein Drittel mehr Benutzer von Mofas/Mopeds und mit 107 Personen 22% mehr Fahrradbenutzer getötet. Die Zahl der getöteten Fußgänger ist um 8,3% auf 248 gestiegen. Dagegen wurden weniger Personen in Güterkraftfahrzeugen (– 15%) und in Personenkraftwagen (– 3,7%) tödlich verletzt als in den ersten vier Monaten des Jahres 2006.

Im Juni 2007 erfasste die Polizei in Deutschland rund 190 900 Straßenverkehrsunfälle, eine Zunahme um 3,6% gegenüber Juni 2006. Bei 32 700 (+ 0,6%) Unfällen mit Personenschaden kamen 463 Menschen ums Leben, das waren 34 Personen weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat. Um 1,3% zugenommen hat im Juni die Zahl der Verletzten bei Straßenverkehrsunfällen.



Herr Ingeborg Vorndran
Tel.: (0611) 75-4547
E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

Statistisches Bundesamt
Gustav-Stresemann Ring 11
65189 Wiesbaden
www.destatis.de

Download

Verk_Unf_2007_01-06_Länder_2007.pdf (60,14 kb)  Herunterladen
Verk_Unf_2007_06_PM_1HJ07.pdf (79,64 kb)  Herunterladen
Verk_Unf_2007_06_PM_MOPRESSLaender.pdf (71,9 kb)  Herunterladen
Verk_Unf_2007_06_PM_PRESS.pdf (72,97 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de