dvb-Pressespiegel

Werbung
23.12.2010 - dvb-Presseservice

Mehr Verletzte, aber weniger Verkehrstote im Oktober 2010

Im Oktober 2010 wurden 334 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen getötet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 13% weniger als im Oktober 2009. Erstmals seit Juni dieses Jahres gab es wieder eine Zunahme bei der Zahl der Verletzten, und zwar um 4,1% auf 36 100 Personen.

Insgesamt registrierte die Polizei im Oktober 2010 rund 209 100 Straßenverkehrsunfälle, 0,3% weniger als im Oktober 2009. Dabei ist die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 1,2% auf rund 27 200 angestiegen. Dagegen haben sich die Unfälle mit ausschließlich Sachschaden in diesem Monat um 0,5% auf 181 900 verringert.

Von Januar bis Oktober 2010 hat die Zahl der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle in Deutschland gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,7% auf 1,93 Millionen zugenommen. Darunter waren 1,69 Millionen Unfälle ausschließlich mit Sachschaden (+ 3,1%) und 244 800 Unfälle, bei denen mindestens eine Person verletzt oder getötet wurde (– 7,0%). Bei diesen Unfällen starben seit Jahresbeginn 3 096 Menschen, das waren 391 oder 11% weniger als in den ersten zehn Monaten des Vorjahres (3 487). Die Zahl der Verletzten fiel von Januar bis Oktober 2010 um 6,3% auf rund 315 300.

Weitere Ergebnisse zeigen die nachfolgende Tabelle sowie die Grafik.



Herr Gerhard Kraski
Tel.: (0611) 75-2687

Statistisches Bundesamt
Gustav-Stresemann Ring 11
65189 Wiesbaden
www.destatis.de

Download

Tabelle.pdf (54,99 kb)  Herunterladen
Verk_Unf_2010_09_PM_PRESS.pdf (58,72 kb)  Herunterladen
Verk_Unf_2010_10_PM_MOPRESSLaender.pdf (52,97 kb)  Herunterladen
dvb-Newsletter
Immer hochaktuell und relevant - das kostenlose Newsletter-Abo.
Jetzt anmelden...
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de