Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.11.2005
Werbung

Monopole werden teuer

BKK: Wahlfreiheit der Versicherten erhalten – Vielfalt an Krankenkassen spart Kosten, Monopole werden teuer

„Nur eine Vielfalt an Krankenkassen sichert qualitativ gute Versorgung und Effizienz im Gesundheitswesen“, sagte Ingo Werner, Vorstandsvorsitzender des BKK Landesverbandes Niedersachsen-Bremen. Niemandem ist geholfen, wenn es nur noch wenige Krankenkassen gibt, am wenigsten den Versicherten und Patienten. „Wettbewerb um die beste Versorgung wird erlahmen, wenn es nur noch ein paar Großkassen gibt“. Werner reagierte hiermit auf Äußerungen von Bundesgesundheitsministerin Schmidt, die eine Reduzierung auf 30 Kassen für die nächsten Jahre erwartet. In diesem Zusammenhang kritisierte Werner auch die Überlegungen im Berliner Koalitionsvertrag, kassenartenübergreifende Fusionen ermöglichen zu wollen, als falsches Signal.

 „Kassenartenübergreifende Fusionen bieten keine Chance, die Effizienz der Krankenversicherung zu erhöhen“, betont Ingo Werner. Kleinere Krankenkassen, wie die BKK, arbeiten effizienter und haben dadurch deutlich geringere Verwaltungskosten als die großen Einheiten. Die größte deutsche Krankenkasse gab im vergangenen Jahr pro Mitglied 188 Euro für Verwaltungskosten aus. Durchschnittlich 179 Euro waren es bei den Angestellten-Ersatzkassen, bei der AOK waren es 170 Euro. Bei den relativ kleinen Betriebskrankenkassen hingegen 118 Euro. „Wer sagt, dass wenige Großkassen Verwaltungskosten sparen würden, der irrt sich. Die Zahlen zeigen, dass kleine Krankenkassen deutlich wirtschaftlicher arbeiten.“ Bei „kassenartenübergreifenden Fusionen“ besteht die Gefahr, dass effizient wirtschaftende kleine Betriebskrankenkassen von großen Ersatzkassen und Ortskrankenkassen geschluckt werden. „Das führt nicht zu mehr Wettbewerb, sondern zu weniger“, sagt Werner. Schon heute nehmen einzelne Ortskrankenkassen mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent eine marktbeherrschende Stellung ein.



N.N.
Herr Wolfgang Beyer
Tel.: (05 11) 3 48 44-100
Fax: (05 11) 3 48 44-300
E-Mail: Wolfgang.Beyer@bkk-niedersachsen-bremen.de

BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen
Hamburger Allee 61
30161 Hannover
Deutschland
www.bkk-niedersachsen-bremen.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de