Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.02.2009
Werbung

Naturgewalten mit umfassendem Versicherungsschutz begegnen

„Voraus denken – elementar versichern“ heißt eine aktuelle Informationskampagne der Bayerischen Staatskanzlei zusammen mit namhaften Partnern der Versicherungswirtschaft – darunter auch die Württembergische Versicherung AG, Tochterunternehmen des Stuttgarter Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württember­gische. Sie will Immobilienbesitzer wie auch Mieter für einen umfassenden Versicherungsschutz sensibilisieren, der derzeit allzu oft keine Versicherung gegen so genannte “Elementarschäden” umfasst.

 „Elementarschäden“ – hinter dem Begriff verbergen sich die Folgen von Naturgewalten, die inzwi­schen auch in Deutschland nahezu in jedem Jahr zu beobachten sind. Hochwasser, Sturm, besonders heftige und anhaltende Regenfälle sowie ungewöhnliche Schneemengen treten keineswegs nur in klimatisch besonders ungünstig gelegenen Regionen auf.

Gerade in Bayern dürften die Unwetterereignisse der letzten Jahre noch gut in Erinne­rung sein: extreme Regenfälle in der Gegend um das fränkische Poxdorf im Juli 2007, regionale Hochwasserereignisse wie beispielsweise im August 2002 in Südbayern oder im Mai 2006 in Franken, die Schneekatastrophe im Winter 2006 in Süd- und Ostbayern oder die Orkane Lothar 1999 und Kyrill 2007. Solche einschnei­denden Ereignisse sind Hinweise darauf, dass auch in Zukunft in Bayern zunehmend mit Naturkatastrophen gerechnet werden muss.

Die Württembergische Versicherung hat in den vergangenen vier Jahren für die Beseitigung von Elementarschäden rund 1,3 Millionen Euro an ihre Kunden in Bayern ausgezahlt. Fast eine halbe Million Euro davon entfielen allein auf Schäden, die durch starke Regenfälle verursacht wurden.

Das Bundesland Bayern hilft Geschädigten im Rahmen von Soforthilfen lediglich dann, wenn die erlittenen Schäden nicht versicherbar gewesen wären. 98 Prozent der rund 3,7 Millionen Wohngebäude in Bayern sind nach Angaben der Staatsregierung jedoch versicherbar – wobei erst sechs Prozent der versicherbaren bayerischen Gebäude auch entsprechenden Versiche­rungsschutz genießen.

Vor diesem Hintergrund rät die Württembergische Hausbesitzern und Mietern dazu, ihr Eigentum durch ge­zielte bauliche Maßnahmen sowie durch Versicherungen gegen Ele­mentargefahren zu sichern. Hierzu gehört beispielsweise eine Wohngebäudeversicherung, die im Allgemeinen bei Schäden greift, welche durch Sturm, Hagel und andere Natur­ereignisse wie Überschwemmung, Schneedruck oder Erdbeben an den eige­nen vier Wänden entstehen. Eine Hausratversicherung ersetzt in der Regel beschädigte oder entwendete Gegenstände bei Schäden durch Sturm, Hagel sowie durch Elementarereignisse.

Nähere Informationen zum Thema finden sich unter www.elementar-versichern.bayern.de, der Internetseite der aktuellen Informationskampagne „Voraus denken - elementar versichern“. Über die Internetseite www.wuerttembergische.de kann ein Berater vor Ort der Württembergischen Versicherung ausgewählt und angemailt werden.




Herr Dr. Immo Dehnert
Pressesprecher
Tel.: 0711 662-1471
Fax:
E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com


Herr Frank Weber
Leiter Konzernentwicklung und Kommunikation
Tel.: 0711 662-1470
Fax:
E-Mail: frank.weber@ww-ag.com

Wüstenrot & Württembergische AG
Wüstenrot & Württembergische
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
http://www.ww-ag.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de