Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.08.2011
Werbung

Neue Accounting-Regeln: viel Arbeit für Banken

Deloitte-Studie zu IFRS 9 zeigt Problemfelder auf

Etwa die Hälfte der Verantwortlichen in Banken und Finanzinstituten glaubt nicht, dass neue Modelle zur Abschätzung künftiger Kreditausfallrisiken (Expected-Loss-Modelle) ihr Kredit-Pricing beeinflussen werden. Für die Implementierung entsprechender Modelle brauchen sie konkretes Datenmaterial – über das derzeit nur ein Bruchteil verfügt. Insgesamt sind die meisten Institute noch weit entfernt von einer Anpassung an die dazugehörige IFRS-9-Regelung –deren Inkrafttreten für Jahr 2015 vorgesehen ist. Über ein Drittel rechnet daher nicht damit, IFRS-9-konforme Modelle vor diesem Datum zu implementieren. Ein Viertel glaubt zudem nicht an eine konstruktive Auswirkung der neuen Regeln auf ihre Bilanzerstellung. Vor allem wird die Einbindung zahlreicher Stakeholder erforderlich sein – wie die Befragung von 56 bedeutenden Finanzinstituten für den aktuellen „IFRS 9 Impairment Survey 2011“ von Deloitte zeigt.

„IFRS 9 wird die im Zuge der Finanzkrise stark kritisierte bisherige IAS-39-Regelung ersetzen. Eine wesentliche neue Komponente ist dabei die Entwicklung und Implementierung eines Expected-Loss-Impairment-Modells zur Abbildung potenzieller Kreditrisiken“, kommentiert Dr. Michael Göttgens, Partner und Leiter Financial Sevices bei Deloitte.

IFRS 9 wichtigste Neuerung nach Basel III

Nahezu alle befragten Bankvertreter sind sich einig, dass IFRS 9 zusammen mit Basel III diejenige Änderung ist, die sie deutlich beeinflussen wird – Basel III rangiert mit 60 Prozent an erster Stelle. Überdies zeigt sich, dass gerade das Top-Management großer global tätiger Banken das Thema im Branchenvergleich besonders ernst nimmt.

Die Entwicklung von Accounting-Standards, die künftig erwartete Verluste integriert, ist auf der Agenda von IASB und FASB, die einen Gleichklang der bislang noch unterschiedlichen Ansätze verfolgen. Insgesamt gehen die meisten europäischen Befragten davon aus, dass das gemeinsame Ergebnis von der EU anerkannt wird – ihre Hauptsorge gilt der Praxistauglichkeit des Modells. So bezweifeln bis zu 50 Prozent der Studienteilnehmer, dass die Regelungen Vorteile bei der Bilanzierung bringen werden, sehen aber deutliche Probleme bei der Vergleichbarkeit der einzelnen Unternehmen.

Stakeholder einbinden und Synergien nutzen

Die Stakeholder müssen in die Prozesse eingebunden werden. Nach Meinung vieler Befragter wird die Integration von Verlustschätzungen das allgemeine Verständnis für Kreditrisiken im Geschäft  erhöhen. Fraglich ist aber, wie die Daten erhoben werden sollen: nur 14 Prozent glauben, in absehbarer Zeit über die nötigen Daten zu verfügen. Auch geht die Mehrheit davon aus, das für die Implementierung nötige Know-how erst entwickeln zu müssen. Geteilt ist die Meinung hinsichtlich der Konsequenzen beim Pricing: 50 Prozent sehen keine Effekte, 41 Prozent sind gegenteiliger Ansicht.

71 Prozent bereiten bereits die Implementierung eines Loss-Impairment-Modells vor. Jedoch planen nur 30 Prozent, die Ergebnisse vor der erwarteten Deadline 2015 zu veröffentlichen. Dafür will die Mehrheit potenzielle Synergien bei der Implementierung nutzen, lediglich 28 Prozent konzipieren ihr Modell als „Stand-alone-Projekt“. Nahezu einig sind sich die Befragten bei Kosten und Budgets: Eine realistische Einschätzung ist derzeit kaum möglich. Die Mehrheit erwartet Kosten pro Bank bis maximal 17,5 Millionen EURO, allerdings haben 55 Prozent bislang überhaupt kein Budget veranschlagt.

Einschätzung der Lifetime Credit Losses problematisch

Eines der größten Probleme beim Wechsel zu einem neuen Standard sehen die Befragten in der Einschätzung bzw. Definition der Lifetime Credit Losses sowie der Loan Life Estimates. Ähnliches gilt für die Disclosure-Bedingungen und die konkrete Ausgestaltung des Übergangs auf die neuen Regeln. Im Hinblick auf das erforderliche Know-how für das neue Impairment-Modell sind vor allem jene Geldinstitute im Vorteil, die schon heute über ein etabliertes Kreditrisikomanagement-Framework verfügen – sie müssen ihre Prozesse lediglich an das neue Modell anpassen.

„Die von uns befragten Finanzdienstleister sehen viele Unwägbarkeiten und Risiken im Zuge der Neuregelung – von der Datenerhebung über die konkreten Auswirkungen auf die Bilanzen bis hin zur Rekrutierung der nötigen Manpower. Dahinter steht vor allem eine Sorge: dass das jeweilige Expected-Loss-Modell tatsächlich funktioniert“, ergänzt Dr. Michael Göttgens.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.



Frau Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel.: +49 89 29036-8825
E-Mail: imilojevic@deloitte.de

Herr Dr. Michael Göttgens
Partner/Leiter Financial Services
Tel.: +49 (0)211 8772 2448
E-Mail: mgoettgens@deloitte.de

Deloitte & Touche GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Rosenheimer Platz 4
81669 München
http://www.deloitte.com/view/de_DE/de/index.htm

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. „To be the Standard of Excellence" – für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de