Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.02.2009
Werbung

Neuerungen des Konjunkturpaketes II bereits in Beratungs-Tools berücksichtigt!

Software-Update: Konjunkturpaket II inklusive

Altenstadt/WN, 27. Februar 2009  –  Um den anhaltenden Wirtschaftsabschwung zu bremsen, hat die Bundesregierung auch ihr zweites Konjunkturpaket im Eilverfahren umgesetzt. Neben der Einführung einer Abwrackprämie oder der Ausweitung des staatlichen Bürgschaftsvolumens für Unternehmen sieht dieses Maßnahmenpaket auch steuer- und abgabenrechtliche Entlastungen für die Bürger vor. Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat diese Änderungen bereits heute in seinen Berater-Tools berücksichtigt. Damit wird das Institut wieder einmal seinem Anspruch gerecht, rechtliche Veränderungen sofort in seiner Software umzusetzen, um rechtssichere Beratung zu gewährleisten.

Die rückwirkend zum 1. Januar geltende Herabsetzung des Eingangssteuersatzes von 15 auf 14 Prozent und die gleichzeitige Anhebung des Grundfreibetrags um 170 Euro auf 7.834 Euro sollen vor allem einkommensschwache Gesellschafts-schichten steuerlich entlasten. Gleichzeitig wird mit Wirkung vom 1. Juli der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung von derzeit 15,5 Prozent auf 14,9 Prozent gesenkt, wovon  Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren. Familien mit Kindern dürfen sich zudem über eine Einmalzahlung in Form eines sogenannten Kinderbonus in Höhe von 100 Euro freuen, welche bei der Einkommenssteuerveranlagung für das Jahr 2009 berücksichtigt wird.

Was bleibt, ist die Frage nach dem Mehr an Netto, das der Einzelne aus dem Maßnahmenkatalog des Konjunkturpaketes zieht und welche Änderungen sich für die individuelle Einkommenssituation ergeben.

Bei der Beantwortung dieser Fragen helfen Software-Tools, wie das vom Institut für Vorsorge und Finanzplanung entwickelte Beratungs-Tool AltersvorsorgePLANER (http://www.institut-vorsorge.de/shop/altersvorsorgeplaner). Die einzelnen Module des AltersvorsorgePLANERs berücksichtigen nicht nur die jüngsten steuerlichen und abgabenrechtlichen Änderungen im Rahmen des Konjunkturpaketes II, sondern helfen auch dabei, die eigene Vermögenssituation besser einschätzen und für die Zukunft planen zu können.

Weitere Vertriebs-Tools finden sich im Online-Shop des Instituts, unter http://www.institut-vorsorge.de/shop, wo sie bequem zu den dort genannten Bedingungen bestellt werden können.



Tel.: 09602 / 944 928 0
Fax: 09602 / 944 928 10
E-Mail: presse@vorsorge-finanzplanung.de

Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH
Auf der Haide 1
92665 Altenstadt / WN
www.vorsorge-finanzplanung.de

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Thomas Dommermuth wurde im Jahre 2001 gegründet. Es hat sich seither als unabhängige Gesellschaft mit Hauptsitz in Altenstadt/WN in den Bereichen private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert. Das Kerngeschäft liegt in der Erstellung von Gutachten und der Zertifizierung von Produkten und Beratungsprozessen zur Altersvorsorge, der fachlichen Strategieberatung bei allen Altersvorsorge-Themen, der Entwicklung und Implementierung von Altersvorsorge-Beratungssoftware sowie im Angebot von Fachseminaren. Unter den Kunden, die das Institut betreut, finden sich viele namhafte Unternehmen, wie z.B. Commerzbank, Postbank, LBS, Sparkassen Finanzgruppe, Union Investment, AXA, Volksfürsorge, AachenMünchener und Standard Life.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de