Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 08.01.2013
Werbung

Neues Jahr, neuer AltersvorsorgePLANER – Version 10.2 jetzt auf Unisex-Basis

Mit Beginn des neuen Jahres präsentiert sich auch der AltersvorsorgePLANER von Wolters Kluwer mit etlichen Neuerungen. Neben Erweiterungen rund um die betriebliche Altersversorgung (bAV) verfügt die neue Version 10.2 über die aktuellen Sozialversicherungswerte und kalkuliert ab sofort auf Unisex-Basis. Inzwischen ist die Beratungssoftware – vom Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) entwickelt – fester Bestandteil in der Vorsorgeberatung tausender Finanzdienstleister.

Was ist neu in Version 10.2?

Die Änderungen in der aktuellen Version 10.2 betreffen vor allem die gesetzlichen Neuerungen, die seit Ende 2012 bzw. Anfang 2013 gültig sind. So sind Versicherer beispielsweise seit dem 21. Dezember 2012 verpflichtet, Männer und Frauen in der Kalkulation gleichzustellen. Die sogenannte Unisex-Regelung ist daher im AltersvorsorgePLANER ab sofort Grundlage aller Berechnungen für Versicherungen. Außerdem gelten seit dem 1. Januar 2013 neue Sozialversicherungswerte. Diese betreffen etwa die Beitragsbemessungsgrenzen sowie die Beitragssätze zur gesetzlichen Sozialversicherung. Änderungen gibt es auch im Bereich der Mini- und Midijobgrenzen. Diese erhöhen sich von monatlich 400 auf 450 Euro (Minijob) bzw. von monatlich 800 auf 850 Euro (Midijob).

Die Version 10.2. wurde auch im Bereich der bAV erweitert. Neu ist etwa die Darstellung und Berechnung des Wirkungsgrads im bAV-Gehalts-Rechner. Es wird nunmehr detailliert aufgezeigt, wie sich der bAV-Beitrag aus dem eigenen Liquiditätsverzicht und den einzelnen Förderungen (Sozialabgabenersparnis, Steuerersparnis und Zuschüssen des Arbeitgebers) zusammensetzt. Bereits mit einem geringen Eigenaufwand wird somit ein beachtliches Sparvolumen erzielt und damit ein hoher Wirkungsgrad auf den eingesetzten Liquiditätsverzicht erreicht.

Konnte man im Altersvorsorge-Check und in der Altersvorsorge-Planung bisher „nur“ einen bAV-Weg berücksichtigen, ist es ab sofort möglich, neben der Direktversicherung, der Pensionskasse und dem Pensionsfonds auch die Unterstützungskasse sowie die Direktzusage in die Vergleichsrechnung und in die Bedarfsanalyse einzubeziehen. Außerdem gibt es nun eine grafische und tabellarische Abbildung, sofern in den einzelnen Rentenjahren Überversorgungen auftreten, die Summe aus bestehender und neu umgesetzter Versorgung also den Rentenbedarf übersteigt.

Weitere Informationen sowie die Bestellmöglichkeit gibt es unter www.versicherungspraxis24.de/shop/altersvorsorgeplaner



Kontakt:
Frau Yvonne Becker
Leitende Projektmanagerin
Tel.: 02533 / 9300-237
Fax: 02533 / 9300-50
E-Mail: ybecker@wolterskluwer.de

Wolters Kluwer Deutschland GmbH
Verlag Wirtschaft & Versicherungen
Feldstiege 100
48161 Münster
www.versicherungspraxis24.de

Über Wirtschaft & Versicherungen

Wolters Kluwer Deutschland bietet den Kundengruppen Versicherungs- und Finanzvermittler, kleine und mittlere Unternehmen und Existenzgründerberater medienübergreifende Fachinformationen für die Branchen Wirtschaft und Versicherungen.

Über Wolters Kluwer Deutschland

Die Wolters Kluwer Deutschland GmbH ist ein Wissens- und Informationsdienstleister, der insbesondere in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern fundierte Fachinformationen für den professionellen Anwender bietet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt an über 20 Standorten rund 1.200 Mitarbeiter und agiert seit über 25 Jahren auf dem deutschen Markt.

Wolters Kluwer Deutschland ist Teil des internationalen InformationsdienstleistersWolters Kluwer n.v., dessen Kernmärkte Recht, Wirtschaft, Steuern, Rechnungswesen, Unternehmens- und Finanzdienstleistungen sowie das Gesundheitswesen sind. Wolters Kluwer hat einen Jahresumsatz (2010) von 3,6 Milliarden Euro, beschäftigt weltweit rund 19.000 Mitarbeiter und ist in über 40 Ländern vertreten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.de



Kontakt:
Frau Tanja Dihn
Tel.: 09602 / 944 928 0
Fax: 09602 / 944 928 10
E-Mail: presse@vorsorge-finanzplanung.de

Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH
Auf der Haide 1
92665 Altenstadt/WN
www.vorsorge-finanzplanung.de

Über Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP)

DasInstitut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) ist ein unabhängiges, inhabergeführtes Unternehmen, das sich auf private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert hat. Im Jahr 2001 gegründet und mit Hauptsitz in Altenstadt/WN steht es unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Thomas Dommermuth. Einer der drei Geschäftsbereiche beruht auf der Bewertung von Vorsorgeprodukten, Erstellung von Gutachten und Zertifizierung von Beratungsprozessen im Bereich der Finanzplanung. Die Softwareentwicklung ist eine weitere Domäne des Instituts: Individuelle Online-, Offline- oder Serverlösungen gehören hier ebenso zum Leistungsspektrum wie die Anbindung von Software an entsprechende Tarifprogramme. Über seine eigene Akademie bietet das Institut ein umfangreiches Spektrum an Fachseminaren und Weiterbildungen an. Zu seinen Kunden zählen zahlreiche namhafte Unternehmen wie AachenMünchener, Allianz, AXA, Commerzbank, Concordia, Fidelity, HDI, LBS, Postbank, Sparkassen Finanzgruppe, Standard Life, Union Investment, Versicherungskammer Bayern, Zurich Deutscher Herold u.v.a.







dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de