Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 08.02.2006
Werbung

Neueste AOK-Statistik belegt

Krankenstand in Baden-Württemberg erneut auf Rekordtief Jeder zweite Beschäftigte ist mindestens einmal im Jahr krankgeschrieben

Der Krankenstand in Baden-Württemberg ist nach AOK-Angaben erneut auf ein Rekordtief gefallen: Eine Auswertung der AOK Baden-Württemberg zu den Fehlzeiten ihrer pflicht- und freiwillig versicherten Mitglieder ergab für das Jahr 2005 einen Krankenstand von 4,2 Prozent, gegenüber 4,4 Prozent im Vorjahr.

Laut AOK war der Krankenstand seit 1998 nicht so niedrig wie zurzeit. Auf Fehlzeiten bezogen waren Arbeitnehmer, so die AOK weiter, in Baden-Württemberg 2004 im Schnitt 15,5 Tage arbeitsunfähig erkrankt. Dabei sei im vergangenen Jahr, statistisch gesehen, etwa jeder zweite Beschäftigte mindestens einmal krankgeschrieben worden.

Die AOK-Daten bestätigen, dass bei den Krankheitsursachen im vergangenen Jahr weiterhin die fünf großen Krankheitsgruppen "Muskel- und Skeletterkrankungen, Verletzungen und Vergiftungen, Krankheiten des Atmungssystems, psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen sowie Krankheiten des Kreislaufsystems" dominierten. Rund 65 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage gingen auf sie zurück.

Unter den "Top 5" spielten mit einem Viertel aller Arbeitsunfähigkeitstage die Muskel- und Skeletterkrankungen, und hier insbesondere Rückenerkrankungen, eine herausragende Rolle. Im Vergleich zum Vorjahr sei hier allerdings eine leichte Abnahme zu verzeichnen, während Krankheiten des Atmungssystems etwas zunahmen.

Als Gegenmaßnahmen hält die AOK die Vorsorge am Arbeitsplatz für einen der wichtigsten Ansatzpunkte. Firmen, die sich hierbei engagieren wollten, biete die AOK Baden-Württemberg zum Beispiel spezielle Instrumente der Krankenstandsanalyse zur Verfügung. Mit deren Hilfe können mögliche Krankheits- und Belastungsschwerpunkte ermittelt und, darauf aufbauend, am Bedarf und den Möglichkeiten des Unternehmens orientierte Gesundheitsmaßnahmen entwickelt werden. Laut AOK machten 2005 landesweit über 1.000 Un-ternehmen im Lande von dieser Möglichkeit Gebrauch.



AOK-Pressestelle
Tel.: 0711 25 93-234
Fax: 0711 25 93-300
E-Mail: presse@bw.aok.de

AOK Baden-Württemberg
Heilbronner Str. 184
70191 Stuttgart
Deutschland
www.aok.de/bw

Download

Statistik zum Krankenstand in Baden-Württemberg .d (28,67 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de