Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 26.10.2015
Werbung

Niedrigzins und die Folgen in der PKV-Voll

Die Beiträge für viele privat Krankenversicherte werden in den kommenden zwei Jahren ansteigen

Der Bund der Versicherten (BdV) hält in einigen Tarifen Prämiensprünge im zweistelligen Bereich für möglich. Das Analysehaus Assekurata ist etwas vorsichtiger, prognostiziert aber auch Teuerungen in PKV-Tarifen. Grund hierfür ist der aktuelle Niedrigzins, der die Kapitalerträge der Versicherer schrumpfen lässt.

Probleme, die Reserven für das Alter gewinnbringend anzulegen

Der Hintergrund: Wegen des Niedrigzinses haben die Privatversicherer zunehmend Probleme, die Altersrückstellungen für ihre Kunden gewinnbringend anzulegen. In jungen Jahren zahlen die Kunden einen Teil ihres PKV-Beitrages, um große Prämiensprünge aufzufangen, wenn sie in Rente gehen. Dieser Teil der Beiträge wird von den Versicherungen an den Kapitalmärkten angelegt und soll Rendite erwirtschaften, um die finanzielle Reserve aufzupolstern.

Kalkuliert wird von vielen Versicherern mit einem jährlichen Rechnungszins von 3,5 Prozent, der sich im derzeitigen Niedrigzins-Umfeld allerdings nicht erzielen lässt. Den Versicherern bleiben nicht viele Handlungsoptionen. Entweder sie tätigen riskantere Investments, die aber auch mit einem höheren Ausfallrisiko verbunden sind. Oder sie müssen die Beiträge für ältere Versicherungsnehmer anheben, um ihre Einnahmesituation zu verbessern.

PKV: Beitragserhöhungen in zwei Wellen

Um Privatpatienten vor allzu willkürlichen Teuerungen in der PKV zu schützen, hat der Gesetzgeber strenge Voraussetzungen für Beitragserhöhungen geschaffen. Eine Neukalkulation der Prämien ist nur erlaubt, wenn die Kosten für Gesundheitsleistungen um mindestens 5 Prozent steigen oder die Lebenserwartung sich um 5 Prozent erhöht. Erst dann dürfen auch Faktoren wie der aktuelle Niedrigzins eingerechnet werden.

Nach Einschätzung von Experten warten die Versicherer derzeit noch ab, bis die genannten Gründe eintreten. Der Bund der Versicherten (BdV) rechnet mit zwei großen Wellen von Prämienerhöhungen zum Ende des Jahres 2015 und 2016. Und dann könnten die Beitragssprünge gerade für Senioren recht heftig ausfallen, sehr heftig sogar.

Gerhard Reichl, PKV-Experte bei Assekurata, erklärt: "Eine Faustformel besagt, dass bei Personen mittleren Alters eine Absenkung des Rechnungszinses um 0,1 Prozentpunkte für Vollversicherungen eine durchschnittliche Anpassung von etwa einem Prozent und in der Pflegeversicherung von circa 5 Prozent nach sich zieht". Viele Versicherer würden aber beim Rechnungszins nur noch auf eine Zwei vor dem Komma kommen, während sie ursprünglich 3,5 Prozent zugrunde gelegt hatten. Müssten sie also ihren Rechnungszins um 0,6 Prozentpunkte senken, könnten die Beiträge für Krankenvollversicherungen um 6 Prozent und für Pflegepolicen um 30 Prozent steigen.

Hierbei sind die stark ansteigenden Kosten für Gesundheitsausgaben noch gar nicht eingerechnet. Aktuell ist noch nicht klar, wie die Versicherer ihre Prämien anpassen werden. Aber in einigen Tarifen könnten die Beiträge um zehn Prozent teurer werden, warnt der BdV-Vorsitzende Axel Kleinlein.

Welche Lösungsansätze gibt es?

Was Sie als Berater tun können, um Ihre Kunden vor diesen anstehenden Beitragserhöhungen zu schützen und seine aktuellen Beiträge trotz gleichbleibender Leistungen sogar noch abzusenken, erfahren Sie in einem unserer gratis Online-Kompetenz-Workshops, zu denen Sie sich hier anmelden können:

Hier Anmeldung zum Webinar


Kontakt:

Tel.: 06102-882-1922
Fax: 06102-882-1923
E-Mail:service@maklerexperten.de

Maklerexperten GmbH
Offenbacher Straße 104
63263 Neu-Isenburg


Über Maklerexperten GmbH

Die Maklerexperten GmbH wurde 1976 als Versicherungsmakler gegründet. Im Laufe der Zeit verlagerte sich der Tätigkeitsschwerpunkt dahingehend, dem Makler in Form von Weiterbildung und Beratungssoftware das entsprechende Knowhow an die Hand zu geben, um fachlich „sattelfest“ durch das seit der Liberalisierung des Marktes immer unüberschaubar gewordene Dickicht des Versicherungsmarktes zu finden. Der Aufbau und das Führen umfangreicher Datenbanken bildeten die Grundlage, um die Arbeitsprozesse haftungssicher zu gestalten.

Da sich die handelnden Personen seit ca. 30 Jahren mit dem Thema „Private Krankenversicherung“ beschäftigen, rückte diese Sparte immer mehr in den Fokus und bereits 2001 beriet man die Kunden in Richtung Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft (damals noch §178f). Das über viele Jahre aufgebaute Fachwissen einerseits und der wachsende Bedarf andererseits führten dazu, die Dienstleistung „PKV-Tarifoptimierung“ als fachkompetenter Spezialist anderen Beratern anzubieten und zur Verfügung zu stellen. Inzwischen recherchieren und beraten 20 Menschen im Innen – und Außendienst, um für den Kunden den bestmöglichen Tarif herauszufinden.



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de