Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.03.2007
Werbung

Ohoven: „Rente mit 67 löst strukturelles Problem nicht“

Berlin - „Die Rente mit 67 trägt zwar der demographischen Entwicklung ein Stück weit Rechnung, kann aber das strukturelle Defizit der Renten­versicherung nicht beseitigen." Dies erklärte der Präsident des Bundes­verbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, zur Ent­scheidung des Deutschen Bundestages heute.

„Das Grundproblem liegt doch darin, dass die Arbeitnehmer in Deutsch­land viel zu spät ins Erwerbsleben einsteigen und lange vor Erreichen der heute gültigen Altersgrenze von 65 Jahren aufhören zu arbeiten", so der Mittelstandspräsident. Er wies darauf hin, dass etwa Akademiker erst mit 28 Jahren in den Beruf starten. Das durchschnittliche Renten­eintrittsalter liege aktuell bei 60,9 Jahren.

Mit dem großzügig gewährten Vertrauensschutz für Vorruhestands­vereinbarungen habe der Gesetzgeber dieser Entwicklung sogar noch Vorschub geleistet. So scheiden etwa bei einem großen deutschen Pharmakonzern 80 Prozent der heute 52- bis 54-jährigen Arbeitnehmer vorzeitig aus. „Während Klein- und Mittelbetriebe bewusst auf die Erfahrung älterer Mitarbeiter setzen, nutzen viele Großunternehmen den vorgezogenen Ruhestand, um den Personalbestand zu verjüngen - auf Kosten der Sozialversicherung", betonte Ohoven.



Herr Eberhard Vogt
Tel.: 030-533206-20
E-Mail: presse@bvmwonline.de

Bundesverband mittelständische Wirtschaft
Unternehmerverband Deutschlands e.V.
Leipziger Platz 15
10117 Berlin
www.bvmwonline.de

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) vertritt 53.000 kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen. Zusammen mit den 40 angeschlossenen Fach- und Branchenverbänden beträgt die Zahl der Mitgliedsbetriebe insgesamt 150.000, die 4,3 Mio. Arbeitnehmer beschäftigen. Damit ist der BVMW die größte freiwillig organisierte Kraft des deutschen Mittelstandes. Zu den Aufgaben gehören die politische Interessenvertretung des Mittelstands, aber auch konkrete Beratungsleistungen vor Ort.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de