Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 31.07.2006
Werbung

Patienten erhalten wieder notwendige Therapie

BPI begrüßt Sozialgerichtsurteil / Bedeutung für weitere Nutzenbewertung von Arzneimitteln

Das Sozialgericht Köln hat am vergangenen Mittwoch der Klage eines BPI-Mitgliedsunternehmens stattgegeben und entschieden, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ein Standardtherapeutikum zur Behandlung eines Hautekzems in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufnehmen muss. „Für uns hat dieses Urteil besondere Bedeutung. Denn damit wird erstmals bei der Bewertung von Arzneimitteln der ausschließlichen Fokussierung auf Studien höchster Evidenzstufe eine Absage erteilt. Wir hoffen, dass sich diese Erkenntnis auch in der zukünftigen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) durchsetzen wird“, erklärte Prof. Dr. Barbara Sickmüller, stellv. Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI). Entscheidend für eine objektive und am Patientenwohl orientierte Arzneimittelbewertung sei, dass neben randomisierten klinischen Studien auch andere Studientypen akzeptiert werden, z. B. nicht-interventionelle Studien (u. a. Anwendungsbeobachtungen). 

Seit der Gesundheitsreform 2003 (GMG) werden die Kosten für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel nicht mehr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Ausnahmen bestehen für Arzneimittel, die bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten und in die sog. OTC- Erstattungsliste aufgenommen worden sind. 

Das Sozialgericht Köln folgte in seinem Urteil nun den Ausführungen des geladenen Sachverständigen, der anhand der aktuellen, wissenschaftlich anerkannten Lehrmeinung der Dermatotherapie (Evidenzstufe IV) darlegte, dass Harnstoff als Standardtherapeutikum bei der Behandlung des atopischen Ekzems anerkannt sei. Der G-BA vertrat in dem Rechtsstreit die Auffassung, dass Harnstoff als Standradtherapeutikum für diese Erkrankung nicht nach der Evidenzstufe I belegt sei und deshalb nicht unter diese Ausnahmeregelung zur Erstattungsfähigkeit fiele.



Herr Wolfgang Straßmeir
Tel.: 030/27909-131
E-Mail: wstrassmeir@bpi.de

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
Deutschland
www.bpi.de

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 280 Unternehmen mit rund 73.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Pharma-Dienstleister, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel und der Homöopathie/Anthroposophie.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de