Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.09.2010
Werbung

Patientenberatung wird als Regelleistung festgeschrieben

AMNOG – BZÄK begrüßt unabhängige Patientenberatung, finanzielle Unabhängigkeit aber notwendig

Morgen findet im Gesundheitsausschuss des Bundestages die öffentliche Anhörung zum Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) statt.

Mit dem AMNOG-Gesetzgebungsvorhaben soll auch die Unabhängige Patientenberatung in Deutschland (UPD) zu einer Regelleistung für die Versicherten werden.

Ab Januar 2011 werden Einrichtungen zur unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung dauerhaft durch den GKV-Spitzenverband finanziert.

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) begrüßt diesen überfälligen Schritt als Baustein zur Stärkung der Mündigkeit der Patienten, bedauert allerdings, dass die Finanzierung aus den Mitteln des GKV-Spitzenverbands erfolgen soll. Nach Auffassung von Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer „setzt eine unabhängige Beratung auch eine unabhängige Finanzierungsgrundlage voraus, beispielsweise aus Steuermitteln.“

Die Bundeszahnärztekammer möchte eindringlich darauf hinweisen, die Beratungsangebote der Unabhängigen Patientenberatung nicht in Konkurrenz zu vorhandenen Beratungsstrukturen der Kammern zu stellen. Dr. Oesterreich hierzu: „Ziel muss es sein, dass sich der bei den einzelnen Beratungsträgern vorhandene Sachverstand zum Nutzen der Patienten ergänzt. Wir setzen daher klar auf unsere Kooperation mit dem zukünftigen Träger der Unabhängigen Patientenberatung.“

Die Bundeszahnärztekammer und die Unabhängige Patientenberatung Deutschland haben Ende Mai 2010 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, Erfahrungen über die jeweilige Patientenberatungsarbeit auszutauschen. Damit sollen die vorhandenen Angebote - zum Nutzen der Ratsuchenden - verbessert werden.



Frau Jette Krämer
Pressestelle
Tel.: 0 30 / 4 00 05 - 1 50
E-Mail: presse@bzaek.de

Bundeszahnärztekammer
Chausseestrasse 13
10115 Berlin
http://www.bzaek.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de