Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 11.09.2007
Werbung

Pflege und Ärzteschaft gemeinsam gegen den medizinischen Versorgungsmangel!

Wie kann die Pflege gemeinsam mit der Ärzteschaft die drohende medizinische Unterversorgung in ländlichen Regionen abwenden? Sind Modellprojekte wie die „Gemeindeschwester“ oder „AGnES“ in Mecklenburg-Vorpommern oder Brandenburg eine Chance zur Versorgungslösung oder werden hier überflüssige Doppelstrukturen aufgebaut? Diesen und weiteren Fragen wurde während der heutigen Fachtagung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) nachgegangen. Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Ärzteschaft, Pflegeeinrichtungen und Verbänden diskutierten über Wege zur künftigen medizinisch-pflegerischen Versorgung.

Die brandenburgische Sozialministerin Dagmar Ziegler eröffnete die Veranstaltung und wies auf das grundsätzliche Problem der medizinischpflegerischen Versorgung hin: „Es wird immer schwerer, frei werdende Arztsitze wieder zu besetzen. Deshalb brauchen wir intelligente Lösungsansätze.“

Waren es zunächst Pflegefachkräfte, die im Rahmen von Modellprojekten wie „AGnES“ und „Gemeindeschwester“ die Ärzte entlasten sollten, sind es zwischenzeitlich Arzthelferinnen. Diese sollen Hausbesuche mit Überwachungsuntersuchungen wie Blutdruck- oder Pulsmessungen sowie weitere Pflegetätigkeiten übernehmen.
Die Leistungen ambulanter Pflegedienste erstrecken sich bereits jetzt nicht nur auf die Grund- und Behandlungspflege. Sie reichen von Pflegeberatungen über Überleitungspflegen bis hin zur Unterstützung bei der Hilfsmittelversorgung. Durch die bestehenden Projekte befürchten bpa und DBfK das Entstehen von Doppelstrukturen.

„Die Potenziale der Pflegedienste müssen – wie z. B. in den Niederlanden sehr erfolgreich mit den so genannten „Nurse Practitioners“– stärker genutzt und erweitert werden“, erklärt Franz Wagner. Der bpa teilt diese Ansicht und ergänzt: „Nur durch eine Kooperation von Pflege und Ärzteschaft kann dem drohenden Ärztemangel nachhaltig begegnet werden“, so Bernd Tews. Tews und Wagner sprechen sich deshalb für einen Modellversuch aus, bei dem erprobt wird, inwieweit Ärzte durch Pflegedienste und dort angesiedelte „Gemeindeschwestern“ entlastet werden können.

Einstimmig forderten die Experten Prof. Dr. Hasseler und Dr. Büscher aus der Pflegewissenschaft, die Potenziale der Pflegekräfte in den ambulanten Diensten stärker zu nutzen, die Kompetenzen auszubauen und von den Erfahrungen anderer Länder zu lernen.



Herr Bernd Tews
Tel.: 030 / 30 87 88 60
Fax: 030 / 30 87 88 89
E-Mail: bund@bpa.de

bpa - Bundesverband
privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Hannoversche Straße 19
10115 Berlin
http://www.bpa.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de