Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 15.03.2011
Werbung

Pflegeversicherung - quo vadis? Die Auswirkungen des demografischen Wandels

„Pflegeversicherung – quo vadis? Die Auswirkungen des demografischen Wandels“ ist der Titel des 17. Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Berlin. Es findet am 23.03.2011 um 18:00 Uhr im Forum der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstraße 35 in 10785 Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung ist erforderlich.

Die Zukunft der Pflege ist eines der wichtigsten Themen, denen sich die Politik in diesem Jahr zu stellen hat. Bundesgesundheitsminister Philip Rösler (FDP) hat 2011 zum „Jahr der Pflege“ erkoren. Fest steht: Die Alterung unserer Bevölkerung schreitet voran, die Zahl der Pflegebedürftigen wird wachsen, die Kosten der Pflege steigen und die Pflegeversicherung rutscht bereits in wenigen Jahren ins Defizit. Eine Reform der Pflegefinanzierung duldet also keinen Aufschub mehr.

Mit welchen Belastungen müssen wir in den kommenden Jahrzehnten rechnen? Wie kann die finanzielle Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit nachhaltig ausgestaltet werden? Wie schaffen wir es, hinreichend vorzusorgen, ohne den Einzelnen zu überfordern? Was bedeutet Generationengerechtigkeit und wie kann diese gesichert werden? Welchen Beitrag können und sollen Akteure der Privatwirtschaft leisten?

Das Fachgespräch wird versuchen, Antworten auf diese Fragen zu geben und das Problemfeld aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten.

Referenten

Dr. Jochen Pimpertz, Senior Economist Sozialpolitik, Institut der Deutschen Wirtschaft Köln

Rainer M. Jacobus, Vorstandsvorsitzender der IDEAL Versicherungen

Ingo Nürnberger, Abteilungsleiter Sozialpolitik beim DGB-Bundesvorstand und

Jens Spahn, MdB, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Die Diskussion mit den Referenten moderiert Prof. Dr. Michael Ortmann, Beuth Hochschule Berlin.

Als Teilnehmer werden Vertreter von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Verbänden und Aufsicht erwartet. Zum Ausklang wird ein kleiner Imbiss gereicht.  Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldungen, Fragen und Anregungen nimmt Dietmar Neuleuf in der Geschäftsstelle unter info@versnetzb.de, Fax (030) 2587 – 8316 oder Tel. (030) 2587-316 gern entgegen.

Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft
an den Berliner Universitäten e.V.
Kochstr. 26
10969 Berlin
www.versicherungswissenschaft-berlin.de

Über den Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Berlin

Der Verein wurde 1992 gegründet. Er hat zum Ziel, versicherungswissenschaftliche Forschung und Lehre an den Berliner Hochschulen zu fördern und Kontakte zwischen Versicherungswissenschaft, Wirtschaft, Politik und Aufsicht herzustellen. Ihm gehören Unternehmen und Persönlichkeiten an, die dem Versicherungswesen interessiert gegenüber stehen. Der Verein vergibt Fördermittel für versicherungswissenschaftliche Aktivitäten wie Vortragsreisen, Anschaffung von Literatur, Durchführung von Seminaren und Dissertationen. Außerdem ist er Herausgeber der "Berliner Reihe" und vergibt alle zwei Jahre den mit 8.000 Euro dotierten "Berliner Preis für Versicherungswissenschaft".

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de