Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.09.2007
Werbung

Pharmastandort Deutschland in Gefahr?

EUROFORUM-Konferenz: "Arzneimittelpreisbildung" 9. und 10. Oktober 2007, Berlin

Berlin/Düsseldorf, September 2007. Die Gesundheitsreform hat zu großen Veränderungen bei der Preisbildung innovativer Arzneimittel geführt. Durch zahlreiche neue Verordnungen und Regelungen wie Zwangsrabattierung, Verbot von Naturalrabatten, Aut-idem-Regelung, Einschränkung der Verordnungsfähigkeit und der Nutzenbewertung sowie die Bonus-Malus-Regelung durch das AVWG fehle der Pharmaindustrie ein verlässlicher Rahmen für Forschungsvorhaben, so die Meinung der Experten. Die Branche fürchtet, dass die Überregulierung der deutschen Arzneimittelversorgung ein Standortrisiko werde. Die internationale Bedeutung des Pharmastandortes Deutschland sei schon merklich zurückgegangen und für Forschung und Entwicklung werde im Vergleich zu anderen Ländern weniger ausgegeben (GGW 1/07, S.23 ff). Wie dramatisch die Folgen sind, erläutern Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der EUROFORUM-Konferenz "Arzneimittelpreisbildung" (9. und 10.Oktober 2007, Berlin). Über die Preisbildung innovativer Arzneimittel in der Europäischen Union spricht Prof. Dr. Dr. h. c. Peter Oberender (Universität Bayreuth) und die Bedeutung der Preisgestaltung für den Innovationserfolg für Pharmaunternehmen erläutert Dr. Martin Albrecht (IGES). Ob Innovationen künftig für Pharma-Unternehmen noch finanzierbar sind und welche Alternativen zur Preisbildung im Arzneimittelmarkt möglich sind, erörtert Dr. Peter Blees (Merck Pharma GmbH) in seinem Vortrag.

Auswirkungen der Rabattverträge
Ulrich Dietz (Bundesministerium für Gesundheit) stellt die gesundheitspolitischen Vorgaben zur Preisbildung bei innovativen Arzneimitteln vor. Weiter geht Dietz auf den Innovationsbegriff in der Festbetragsregelung, den Arzneimittelhöchstbetrag und die Kosten-Nutzen-Bewertung ein. Die Rabattverträge sieht er als Handlungsoption im Versorgungsmanagement bei innovativen Arzneimitteln. Welche Instrumente des SGB V zur Beeinflussung der Preisbildung genutzt werden können, erläutert G-BA-Vorsitzender Dr. Rainer Hess. Wie sich die Lage für die Krankenkassen nach sechs Monaten Rabattverträgen darstellt, stellt Dr. Christopher Hermann der AOK Baden-Württemberg vor, während ABDA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hans-Jürgen Seitz die Sicht der Apotheker zum Thema Rabattverträge darlegt. Wolfgang Kaesbach (BKK Bundesverband der Betriebskrankenkassen) hält die Bildung neuer Festbetraggruppen für unverzichtbar und erörtert auf der Konferenz die Auswirkungen der IQWiG-Kostenbewertung.

Einen Situationsbericht über die Zahlungsbereitschaft der Patienten bei Arzneimitteln stellt Roland Lederer (Insight Health GmbH & Co.KG) vor. Im Detail geht Lederer darauf ein, wie viel GKV-Versicherte zuzahlen und wie sich das Verhältnis der Zuzahlungspflichtigen und Nicht-Zuzahlungspflichtigen im letzten Jahr verändert hat.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://www.euroforum.de/pr-arzneipreis07



Frau Claudia Büttner
Tel.: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
http://www.euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de