Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.01.2007
Werbung

Potsdamer Erklärung der Gesetzlichen Krankenversicherung "Die soziale Dimension im Binnenmarkt – Zukunftsperspektiven der Krankenversorgung in Europa"

Potsdam. Es sei ein ausdrückliches Ziel der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die Chancen des europäischen Binnenmarktes im Interesse der Versicherten zu nutzen, damit diese die erforderlichen Leistungen, die sie im Ausland in Anspruch nehmen wollen, auch bekommen. Dies erklärte die GKV anlässlich der gemeinsamen Konferenz von GKV und dem Bundesministerium für Gesundheit "Die soziale Dimension im Binnenmarkt – Zukunftsperspektiven der Krankenversorgung in Europa".

Hervorgehoben wurde von den Spitzenverbänden, dass Deutschland über ein bewährtes, funktionsfähiges und international anerkanntes System der Gesundheitssicherung verfüge.

Das versichertennahe und selbstverwaltete System sei nicht nur der älteste Zweig der Sozialversicherung, sondern auch einer der größten "Arbeitgeber", denn beinahe jeder Zehnte in Deutschland ist hier beschäftigt.

Die Spitzenverbände wiesen auch darauf hin, dass weder die Funktionsfähigkeit noch die Finanzierbarkeit der europäischen Gesundheitssysteme durch die Initiativen der Europäischen Kommission oder durch die EuGH-Rechtssprechung gefährdet werden dürfe. Nach wie vor muss deshalb die soziale Sicherung in der europäischen Union einen hohen Stellenwert behalten und darf nicht im Interesse von Binnenmarktinteressen nachrangig behandelt werden. Dabei muss aufgrund der historisch gewachsenen Unterschiedlichkeit der jeweiligen nationalen sozialen Sicherungssysteme die Gestaltungskompetenz wie bisher allein bei den Mitgliedstaaten verbleiben.

Die Spitzenverbände unterstützen ausdrücklich den europäischen Erfahrungsaustausch auf den unterschiedlichen politischen und institutionellen Ebenen, denn es sei wichtig, nach der Methode "best practice" von einander zu lernen. Da jedoch wesentliche Strukturelemente der Gesundheitssysteme national unterschiedlich gestaltet sind, können Reformstrategien immer nur unter Beachtung der nationalen Besonderheiten erfolgreich sein.

Die Erklärung im Wortlaut ist der Pressemitteilung als Anlage beigefügt.

Diese Pressemitteilung sowie die Potsdamer Erklärung finden Sie auch im Internet unter www.gkv.info



Pressesprechen
Herr Joachim Odenbach
Tel.: 02204 44-111 / 0170 9109103
Fax: 02204 44-455
E-Mail: joachim.odenbach@bv.ikk.de

IKK-Bundesverband
Friedrich-Ebert-Str./TechnologiePark
51429 Bergisch Gladbach
Deutschland
http://www.ikk.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de